Zahlreiche Menschen sitzen am Ufer der Spree auf Terrassen von Restaurants. | EPA

Corona-Pandemie Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter

Stand: 05.06.2021 10:26 Uhr

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts ist die Corona-Inzidenz in Deutschland auf 26,3 gesunken. Vor einer Woche hatte sie noch 37,5 betragen. Mediziner warnen jedoch vor den Gefahren der Delta-Variante des Virus.

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 2294 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Vor einer Woche hatte der Wert noch bei 5426 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen je 100.000 Einwohner, gab das RKI mit 26,3 an (Vortag: 29,7; Vorwoche: 37,5).

Das RKI wies allerdings darauf hin, dass am Donnerstag in vielen Bundesländern ein Feiertag war: "Bei der Interpretation der Fallzahlen ist zu beachten, dass an Feiertagen weniger Personen einen Arzt aufsuchen, wodurch auch weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt werden", hieß es in einem Lagebericht. Dies führe dazu, dass weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet werden.

Von allen Bundesländern hat derzeit Mecklenburg-Vorpommern mit 9,4 die niedrigste Sieben-Tage-Inzidenz. Danach folgen Schleswig-Holstein mit 13,6 und Brandenburg mit 14,1. Von den Stadtstaaten schneidet Hamburg mit 17,8 am besten ab. Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz weist das Saarland (31,5) auf und liegt damit knapp vor Baden-Württemberg (31,4). Der deutschlandweit einzige Landkreis mit einem Inzidenzwert über 100 ist Hildburghausen in Thüringen (110,8).

Sorge vor Delta-Variante des Virus

Unterdessen rechnen Intensivmediziner damit, dass sich die zunächst in Indien entdeckte Delta-Variante des Coronavirus in Deutschland durchsetzen wird. "Der große Unsicherheitsfaktor ist gerade die neue Mutation B.1.617.2, die noch ansteckender als die derzeit dominierende Variante B.1.1.7 sein soll", sagte der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Gernot Marx, der "Rheinischen Post". Wenn die Menschen unvorsichtig würden, könnten die Infektionszahlen wieder hochschnellen. "Dann ist eine vierte Welle möglich", warnte Marx.

Die Corona-Varianten und ihre Namen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) setzt ab sofort auf neutrale Bezeichnungen für die Varianten des Coronavirus. Sie sollen nicht mehr nach den Ländern benannt werden, in denen sie zuerst entdeckt wurden. Damit will die WHO Diskriminierung und Stigmatisierung verhindern.

Alpha heißt die zuerst in Großbritannien aufgetauchte Variante B.1.1.7.

Beta lautet der Name für die in Südafrika entdeckte Variante B.1.351.

Gamma steht für die in Brasilien nachgewiesene Variante P.1.

Delta bezeichnet die zunächst in Indien gefundene Variante B.1.617.2.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach räumte in der Zeitung ein, dass die Delta-Variante deutlich gefährlicher sei. Die gute Nachricht bestehe aber darin, dass sie in Deutschland bisher weniger als zwei Prozent der Infektionen ausmache. "Wenn wir Superspreading verhindern, sind wir bei dieser Variante auf der sicheren Seite", so Lauterbach.

Virologin sieht bestimmte Lockerungen kritisch

Die Virologin Melanie Brinkmann zeigte sich in diesem Zusammenhang besorgt über größere Menschenansammlungen in geschlossenen Räumen, etwa in Fitnessstudios, beim Hallensport oder in der Innengastronomie. "Mir wird dabei ganz anders", sagte sie der "Rheinischen Post". Auf die Frage, ob eine vierte Welle noch in diesem Sommer komme, antwortete sie: "Wenn es richtig schlecht läuft, dann schon."

Auch trüge der Eindruck, dass Deutschland beim Impfen schon auf der sicheren Seite sei, so Brinkmann. Sie sei zudem skeptisch, ob das Versprechen der Regierung, bis Ende des Sommers allen Bürgern ein Impfangebot zu machen, zu halten sei. Sieben-Tages-Inzidenzen von 100 Neuinfektionen je 100.000 Menschen halte sie für möglich. "Ich befürchte, das kann ganz schnell gehen, auch im Sommer."

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 05. Juni 2021 um 09:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Moderation 05.06.2021 • 16:27 Uhr

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User, die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen. Die Moderation