Josef Schuster, der Präsident des Zentralrats der Juden, spricht bei einer Pressekonferenz. | Bildquelle: REUTERS

Zentralrat der Juden zu Halle "Fehlender Polizeischutz ist skandalös"

Stand: 09.10.2019 21:22 Uhr

Der Präsident des Zentralrats der Juden wirft der Polizei fehlenden Schutz der Synagoge vor. Die jüdische Gemeinde in Halle kritisiert eine zu langsame Reaktion der Beamten. Politiker äußerten sich bestürzt über die Tat.

Josef Schuster, der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, hat nach dem Angriff auf eine Synagoge in Halle schwere Vorwürfe gegen die Polizei erhoben. "Dass die Synagoge in Halle an einem Feiertag wie Jom Kippur nicht durch die Polizei geschützt war, ist skandalös". Wie durch ein Wunder sei laut Schuster nicht noch mehr Unheil geschehen. "Diese Fahrlässigkeit hat sich jetzt bitter gerächt."

Die Brutalität des Angriffs übersteige laut Zentralrat der Juden alles bisher Dagewesene der vergangenen Jahre und sei für alle Juden in Deutschland ein tiefer Schock. Die jüdische Gemeinschaft sei "aufs Tiefste in Sorge versetzt und verängstigt", so Schuster.

Josef Schuster, Präsident Zentralrat der Juden in Deutschland, zu den tödlichen Schüssen in Halle (Saale)
Brennpunkt , 09.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Halle, Max Privorozki, kritisierte die Polizei ebenfalls. "Die waren zu spät vor Ort", sagte er in einem Video, das auf Twitter veröffentlicht wurde. Mindestens zehn Minuten hätten die Einsatzkräfte gebraucht, als er angerufen und gesagt habe, dass es einen "bewaffneten Anschlag gegen die Synagoge" gebe. Privorozki betonte, dass es zuvor auch in Sachsen-Anhalt den Wunsch nach mehr Polizeischutz gegeben habe - "genauso wie in großen Städten wie Berlin, München und Frankfurt."

Maas: "Das trifft uns ins Herz"

Bundesaußenminister Heiko Maas zeigte sich erschüttert. Dass am jüdischen Versöhnungsfest Jom Kippur "auf eine Synagoge geschossen wird, trifft uns ins Herz", schrieb Maas auf Twitter. "Wir alle müssen gegen den Antisemitismus in unserem Land vorgehen", betonte er.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff sagte nach der Tat: "Es wurden durch sie nicht nur Menschen aus unserer Mitte gerissen, sie ist auch ein feiger Anschlag auf das friedliche Zusammenleben in unserem Land". Er kehrte von einer Konferenz in Brüssel vorzeitig zurück.

Kirchen entsetzt über Angriff

Die Attacke sei "abscheulich und unerträglich", sagte der Bischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Friedrich Kramer. Sein katholischer Amtskollege Gerhard Feige übermittelte von einer Konferenz in Bosnien-Herzegowina aus ebenfalls Bestürzung: "Es ist eine menschliche Katastrophe, dass Juden in Deutschland nicht in Frieden leben und Jom Kippur feiern können."

Spurensicherung am Tatort in Halle | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Ermittler sicherten Spuren am Tatort in Halle.

Parteien bekunden Solidarität mit Opfern

Bundeskanzlerin Merkel sprach den Angehörigen der Opfer ihr tiefes Beileid aus. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, die Bundesregierung hoffe, dass der Täter oder die Täter schnell gefasst würden. Die Gedanken gingen "an die Freunde und die Familien der Todesopfer".

Auch Vize-Kanzler Olaf Scholz äußerte sich bestürzt am Rande des Treffens der Euro-Finanzminister in Luxemburg: "Das sind sehr erschütternde Nachrichten, die wir aus Halle bekommen haben." Ganz klar sei, "dass auch die Bürgerinnen und Bürger unseres Landes jüdischen Glaubens sicher sein können, dass wir mit unseren Herzen bei ihnen sind und wir ihnen die ganze Solidarität übermitteln, die uns überhaupt möglich ist", so Scholz. Der CSU-Vorsitzende Markus Söder betonte ebenfalls, dass das Land an der Seite der jüdischen Gemeinden stehe.

Der Grünen-Politiker Cem Özdemir twitterte: "Schreckliche Nachrichten aus Halle, heute am jüdischen Versöhnungstag Jom Kippur. Ich bin erschüttert und traurig." Allen Verletzten und Angehörigen wünschte er viel Kraft und dankte den Einsatzkräften.

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch schrieb auf Twitter: "Am höchsten jüdischen Feiertag ein Anschlag auf jüdisches Leben in Deutschland - ekelhaft! Antisemitismus darf in unserer Gesellschaft keinen Millimeter Platz haben."

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel schrieb auf Twitter: "Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien. Ich hoffe, die Polizei fasst den oder die Täter schnell, ohne dass weitere Menschen zu Schaden kommen."

Polizei bei Landsberg | Bildquelle: dpa
galerie

Polizisten durchsuchten in Landsberg bei Halle Häuser. 

Schweigeminute im Europaparlament

Auch aus dem Ausland kamen bestürzte Reaktionen. UN-Generalsekretär António Guterres bewertete den Vorfall als "eine weitere tragische Demonstration von Antisemitismus", teilte ein UN-Sprecher mit. Er bekundete sein "tiefstes Beileid" für Betroffene.

Auch Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sieht in dem Angriff einen neuen Ausdruck des wachsenden Antisemitismus in Europa. Er forderte auf Twitter die deutschen Behörden auf, "weiterhin entschlossen" dagegen vorzugehen.

Das Europaparlament legte eine Schweigeminute für die Opfer ein. In Gedanken sei man bei Deutschland, der deutschen Polizei und bei der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland, sagte Parlamentspräsident David Sassoli.

Auch der Chef der größten britischen Oppositionspartei, Jeremy Corbyn, verurteilte den Angriff: "Das ist eine schockierende Attacke während Jom Kippur, einem der heiligsten Tage im Jahr des jüdischen Kalenders", schrieb der Labour-Chef auf Twitter. Seine Gedanken seien bei den Verletzten, Trauernden und bei den jüdischen Gemeinschaften in Halle sowie überall auf der Welt.

Zentralrat der Juden fordert bessere Bewachung
Christopher Jähnert, SWR, ARD Berlin
10.10.2019 09:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 10. Oktober 2019 um 22:45 Uhr.

Darstellung: