Psychotherapie | Bildquelle: picture alliance / dpa Themendie

Gesetzentwurf gebilligt Psychotherapie soll Studienfach werden

Stand: 27.02.2019 15:21 Uhr

Psychotherapeuten sollen künftig in einem eigenständigen Studium ausgebildet werden - einen Gesetzentwurf dazu hat das Kabinett gebilligt. Dem Entwurf war Kritik von Ärzten vorausgegangen.

Von Vera Wolfskämpf, ARD-Hauptstadtstudio

Psychotherapie studieren: Das soll ab Herbst kommenden Jahres möglich sein. Nach drei Jahren Bachelor und zwei Jahren Master folgt das Staatsexamen und die Approbation. Die Ministerrunde hat den Gesetzentwurf gebilligt, der nun in den kommenden Monaten durch Bundestag und Bundesrat geht.

Bisher müssen zukünftige Psychotherapeuten erst Psychologie oder Pädagogik studieren, anschließend folgt - bisher oft unentgeltlich oder nur mit Praktikumsgehalt - die Fachausbildung. Die ist weiterhin nötig, wird aber künftig besser vergütet, dank der vorhergehenden Approbation, so wie bei den Assistenzärzten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht eine qualitative Verbesserung - für die Patienten sowie für die Psychotherapeuten, weil das Studium direkt auf die Patientenversorgung zugeschnitten ist.

Jens Spahn | Bildquelle: HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX
galerie

Gesundheitsminister Spahn glaubt, dass das Gesetz eine Verbesserung für Patienten und Psychotherapeuten bringt.

Streitpunkt: Verschreibung von Medikamenten

Die Verbände der Psychotherapeuten begrüßen die Reform. Dagegen hatte es im Vorfeld heftige Kritik von Seiten der Ärzte gegeben. Dabei ging es um einen Modellstudiengang, nach dem Psychotherapeuten auch Medikamente hätten verschreiben können. Der wurde nun aus dem Gesetzentwurf gestrichen.

Die Bundesärztekammer fürchtet dennoch, dass die medizinischen Zuständigkeiten beschnitten werden. Dazu sagte Gesundheitsminister Spahn, alles was körperliche Ursachen angehe, könnten weiterhin nur Mediziner klären. Die Zusammenarbeit der Psychotherapeuten und Ärzte bleibe sehr wichtig.

Teil dieses Gesetzes ist jetzt auch ein Auftrag an die Selbstverwaltung im Gesundheitswesen. Dabei geht es um ein neues Konzept, um den Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung zu regeln. Ursprünglich hatte Spahn Voruntersuchungen vorgeschlagen, die über die Therapie entscheiden. Das hatte empörten Widerspruch bei Vertretern von Psychotherapeuten ausgelöst, die eine Abschreckung von Patienten befürchteten. Nun soll der Gemeinsame Bundesausschuss von Krankenkassen, Kliniken und Ärzteschaft (G-BA) bis Mitte nächsten Jahres eigene Vorschläge erarbeiten.

Reform der Psychotherapeutenausbildung auf dem Weg
V. Wolfskämpf, ARD Berlin
27.02.2019 14:59 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 27. Februar 2019 Inforadio um 12:24 Uhr und MDR Aktuell um 13:25 Uhr.

Darstellung: