Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer steht im Untersuchungsausschuss zur Pkw-Maut. | Bildquelle: dpa

U-Ausschuss zur Pkw-Maut "Herr Scheuer hat das Parlament belogen"

Stand: 02.10.2020 09:19 Uhr

Bis tief in die Nacht dauerte die Sitzung des Untersuchungsausschusses zur Pkw-Maut. Verkehrsminister Scheuer bestritt, die Betreiber-Verträge zu früh unterschrieben zu haben. Die Opposition glaubt ihm das nicht.

Von Marcel Heberlein, ARD-Hauptstadtstudio

Gegen Mitternacht betritt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den Untersuchungsausschuss zur geplatzten Pkw-Maut. Fünf Stunden lang wird er Fragen beantworten müssen. Der heikelste Punkt für Scheuer: Hatten die Maut-Betreiber ihm angeboten, die Unterschrift unter die Verträge zu verschieben bis nach dem Maut-Urteil des Europäischen Gerichtshofs?

Pkw-Maut-Untersuchungsausschuss: Scheuer weist zentrale Vorwürfe zurück
tagesschau 20:00 Uhr, 02.10.2020, Kristin Becker, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nein, ein solches Angebot habe es seiner Erinnerung nach nicht gegeben, erklärt der Verkehrsminister. Auch sonst widerspricht er in vielen Punkten den Aussagen der Maut-Betreiber. Morgens um halb fünf ist die letzte Frage gestellt. Scheuer geht mit seinem Tross im Schlepptau, ohne ein Statement für die Medien.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sitzt im Untersuchungsausschuss zur Pkw-Maut. | Bildquelle: HAYOUNG JEON/EPA-EFE/Shutterstoc
galerie

Bis in den frühen Morgen wurde Bundesverkehrsminister Scheuer von den Abgeordneten befragt.

Zeugen der Betreiberseite belasten Scheuer schwer

Zuvor war der CSU-Politiker im Ausschuss schwer belastet worden - von Georg Kapsch zum Beispiel, einem der Firmenchefs, die die Pkw-Maut auf den Weg bringen sollten. Wie alle an diesem Tag wurde auch Kapsch gefragt: Haben die Betreiber dem Verkehrsminister angeboten die Maut zu verschieben, bis geklärt ist, ob sie auch europarechtskonform ist? Wie die anderen beiden Zeugen der Betreiberseite sagte auch Kapsch: Ja, das Angebot an Scheuer habe es gegeben, aber der Minister habe es abgelehnt.

Laut den Betreibern wollte Scheuer nicht warten, weil die Einführung der Maut dann ins Wahlkampfjahr 2021 gefallen wäre. Hat Scheuer also gelogen? "Ich würde niemals über jemanden sagen, er lügt", sagte Maut-Unternehmer Kapsch. "Ich kann nur über mich sagen und über den Herrn Schulenberg: Wir sagen die Wahrheit." Klaus-Peter Schulenberg ist Chef eines weiteren Maut-Vertragspartners.

"Mr. Maut" antwortet fast wortgleich

Die Opposition hat keinen Zweifel daran, dass die Maut-Betreiber tatsächlich die Wahrheit sagen. "Wir haben drei Zeugen, die das ganz klar ausgesagt haben. Insofern ist für mich das Fazit klar: Herr Scheuer hat das Parlament belogen", sagt etwa der FDP-Politiker Oliver Luksic.

Auch Kirsten Lühmann von der SPD hält die Aussagen der Betreiber-Chefs für glaubwürdig. Sie sagt aber auch: "Es gibt keinen Beweis, dass Herr Scheuer das Parlament belogen hat. Er ist aber auch nicht endgültig entlastet."

Denn auch Gerhard Schulz konnte mit seiner Aussage im Ausschuss nur wenige voll überzeugen. Der ehemalige Staatssekretär im Verkehrsministerium ist "Mr. Maut", er hat das Milliardenprojekt mitverhandelt. Die CSU hatte ihn kurzfristig noch in den Ausschuss eingeladen. Schulz antwortete letztlich fast wortgleich zu Scheuer auf die zentrale Frage: Nach seiner Erinnerung habe es ein Angebot zur Verschiebung der Maut nicht gegeben.

CSU vermutet abgestimmte Aussagen

Die CSU wiederum traut den Mautbetreibern nicht über den Weg. Sie vermutet abgestimmte Aussagen. Und überhaupt: Die Betreiber würden ja jetzt auch auf Schadenersatz klagen. 560 Millionen Euro fordern sie vom Bund, weil Scheuer die Verträge schon unterschrieben hatte, die Maut dann aber vor Gericht gekippt wurde.

Was diese Tag-und-Nacht-Sitzung im Untersuchungsausschuss nun für die Zukunft des Verkehrsministers bedeutet? Der CSU-Mann Ulrich Lange hat eine Prognose parat: "Insgesamt sage ich für uns: Wir sind zufrieden. Und wenn mich heute oder gestern Vormittag jemand gefragt hat, kommt Minister Scheuer und bleibt er Minister? Ja, er war da, er ist Minister und er bleibt Minister."

U-Ausschuss zur Pkw-Maut: Aussage gegen Aussage
Marcel Heberlein, ARD Berlin
02.10.2020 07:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 02. Oktober 2020 um 06:50 Uhr.

Korrespondent

Marcel Heberlein Logo RB

Marcel Heberlein, RB

Darstellung: