Gebündelter Papier- und Kartonmüll liegt gestapelt auf einer Abfallentsorgungsanlage. | Bildquelle: dpa

Auszeichnung für Recycling "Papierwende" in Kaiserslautern

Stand: 22.10.2019 12:08 Uhr

Die TU Kaiserslautern hat in einem Jahr komplett auf Recyclingpapier umgestellt. Dafür wurde sie nun mit dem "Papieratlas 2019" ausgezeichnet.

Von Christin Jordan, SWR

Benedikt Baumann freut sich über die "Papierwende": Der Doktorand und Leiter des "Nachhaltigkeitsbüros" an der TU Kaiserslautern fühlt sich durch die Auszeichnung "Papieratlas 2019" für seine Hochschule bestätigt. "Seit 1970 hat man hier nur mit hochweißem Papier gearbeitet. Da war die Umstellung in der Uni-Druckerei schon eine Herausforderung" erzählte er. Innerhalb von nur einem Jahr haben er und seine Mitstreiter erreicht, dass auf dem Campus ausschließlich Recyclingpapier genutzt wird - egal, ob es um Visitenkarten, Skripts oder Toilettenpapier geht.

63,7 Tonnen Standardpapier und noch einmal 8,6 Tonnen Hygienepapiere wurden an der TU Kaiserslautern im Jahr 2018 verbraucht. Die Umstellung von Frischfaser- auf Recyclingpapier spart nicht nur Geld, sondern auch Ressourcen: 2,1 Millionen Liter Wasser, 442.000 Kilowattstunden Strom und 200 Tonnen Co2 im Vergleich zum Vorjahr. 

Ein Student der TU Kaiserslautern hält ein Skript in der Hand, das aus Recyclingpapier besteht.
galerie

Die TU Kaiserslautern hat in einem Jahr komplett auf Recyclingpapier umgestellt.

Reibungslose Umstellung

An der TU Kaiserslautern ist die Umstellung auf reine Recyclingpapiernutzung ziemlich reibungslos gelaufen, so Projektleiter Baumann. "Wir haben Rückmeldungen bekommen, bei denen sich die Leute bedankt und bemerkt haben, dass wir das schon viel eher hätten machen sollen", so Baumann.

Für diese Leistung wurde die TU Kaiserslautern in Berlin beim "Papieratlas 2019" ausgezeichnet - als Aufsteiger des Jahres unter 45 teilnehmenden Hochschulen. Dieser Wettbewerb sucht jedes Jahr die recyclingpapierfreundlichsten Städte, Landkreise und Hochschulen Deutschlands. Veranstalter ist die Initiative "Pro Recyclingpapier", ein Zusammenschluss von 25 Unternehmen verschiedener Branchen mit dem Ziel, die Nutzung von Recyclingpapier zu stärken. Partner sind unter anderem das Bundesumweltministerium und das Umweltbundesamt.

Hoher Papierverbrauch in Deutschland

Beim aktuellen "Papieratlas" erreichten die 102 Großstädte und mittelgroßen Städte mit einer durchschnittlichen Recyclingpapierquote von 89 Prozent einen neuen Rekord. Der Landkreiswettbewerb ergab mit 36 Teilnehmern und 79 Prozent ein besseres Ergebnis als im Vorjahr. Zudem beteiligten sich 45 Hochschulen. Gemeinsam haben sie durch den Einsatz von Recyclingpapier im Vergleich zu Frischfaserpapier eine Einsparung von mehr als 530 Millionen Liter Wasser und 110 Millionen Kilowattstunden Energie bewirkt.

Obwohl die Deutschen Weltmeister im Altpapiersammeln sind, belegen sie auch im Papierverbrauch einen der Spitzenplätze: 247 Kilo je Kopf und Jahr. Der Recyclinganteil davon steigt stetig, in der Papierindustrie werden inzwischen 75 Prozent Altpapier eingesetzt. Das Bundesumweltamt empfiehlt den Gebrauch nachhaltig produzierten Recyclingpapiers mit dem blauen Engel als Gütezeichen und das Papier mit der Norm ISO 80 - es ist ziemlich hell und zu 100 Prozent aus Altpapier hergestellt.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell am 22. Oktober 2019 um 23:39 Uhr.

Darstellung: