Ein Fiaker fährt an der Wiener Hofburg vorbei. | AP

Gesundheitsminister Spahn Österreich bald wieder Hochrisikogebiet

Stand: 12.11.2021 12:36 Uhr

Weil die Inzidenz dort bei über 760 liegt, gilt Österreich ab Sonntag wieder als Hochrisikogebiet. Das teilte Gesundheitsminister Spahn mit. Ungeimpfte und nicht Genesene müssen dann nach ihrer Rückkehr nach Deutschland in Quarantäne.

Ab diesem Wochenende gilt Österreich wieder als Hochrisikogebiet. Das sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in Berlin. Die Einstufung bedeutet, dass Menschen bei ihrer Rückkehr nach Deutschland in Quarantäne müssen, wenn sie nicht geimpft oder genesen sind.

Österreich war im Juni von der entsprechenden Liste gestrichen worden. Die Infektionszahlen waren dort aber in den vergangenen Wochen wieder drastisch gestiegen. Zudem hat das Land im europäischen Vergleich auch eine niedrige Impfquote - sie liegt bei etwa 65 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Inzidenz von über 700

Die Sieben-Tages-Inzidenz lag in Österreich zuletzt bei über 700 Fällen pro 100.000 Einwohnern. In Oberösterreich erreichte der Wert fast 1200. In der an Bayern angrenzenden Region ist ab der kommenden Woche ein Lockdown für Ungeimpfte geplant. Die Regierung in Wien hat zuletzt zudem eine Reihe an strengen Maßnahmen erlassen: So gilt für die meisten Menschen eine 3G-Regel am Arbeitsplatz. Dadurch hat sich die Impfbereitschaft offenbar deutlich erhöht.

Einreisende aus Hochrisikogebieten müssen für zehn Tage in Quarantäne. Geimpfte und Genesene können die Quarantäne abwenden, wenn sie bereits vor ihrer Einreise einen Genesenen- oder Impfnachweis an die deutschen Behörden übermitteln. Bei nachträglicher Einreichung eines Genesenen- oder Impfnachweises oder eines Negativtests kann die Quarantäne verkürzt werden. 

Reisen können leichter storniert werden

Als Hochrisikogebiete werden Länder und Regionen mit einem besonders hohen Infektionsrisiko eingestuft. Dafür sind aber nicht nur die Infektionszahlen ausschlaggebend. Andere Kriterien sind das Tempo der Ausbreitung des Virus, die Belastung des Gesundheitssystems oder auch fehlende Daten über die Corona-Lage. Mit der Einstufung als Hochrisikogebiet ist automatisch auch eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts verbunden. Sie erleichtert Touristen die kostenlose Stornierung bereits gebuchter Reisen, bedeutet aber kein Reiseverbot.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 12. November 2021 um 12:00 Uhr.