Abgeordnete Stimmen im Bundestag ab | Bildquelle: REUTERS

Organspende Bundestag lehnt Widerspruchslösung ab

Stand: 16.01.2020 11:43 Uhr

Der Bundestag hat die Widerspruchslösung bei Organspenden abgelehnt. Den Gesetzentwurf dazu hatte Gesundheitsminister Spahn eingebracht. Den Gegenentwurf unterstützen Parlamentarier von den Grünen, der FDP und der Linkspartei.

In der abschließenden Debatte des Bundestags haben die Abgeordneten gegen eine Widerspruchslösung gestimmt. Diese hätte vorgesehen, dass jeder Bürger Organspender geworden wäre, wenn er dem nicht zuvor widersprochen hat.

Gegen den entsprechenden Entwurf einer Gruppe um Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD) stimmten 379 Parlamentarier dagegen, 292 stimmten dafür. Drei Abgeordnete enthielten sich. Spahn und Lauterbach wollten mit ihren Gesetzesplänen dafür sorgen, dass die Zahl der Organspender in Deutschland steigt. 2019 gab es hierzulande 932 Organspender. Deutschland ist damit Schlusslicht in Europa.

Gegenentwurf von Opposition

Dem Bundestag liegt ein weiterer Gesetzentwurf einer Abgeordnetengruppe um Annalena Baerbock (Grüne) und Katja Kipping (Linke) vor, der am bisherigen Grundsatz festhält, dass eine Organspende nur bei vorheriger aktiver Zustimmung der Verstorbenen oder der Angehörigen danach vorgenommen werden darf. Sie wollen aber durch eine regelmäßige Sensibilisierung bei Behörden oder Ärzten dafür sorgen, dass mehr Bürger ihre Organspendebereitschaft dokumentieren. Das Parlament stimmt auch über diesen Entwurf namentlich ab.

Karl Lauterbach | Bildquelle: dpa
galerie

Lauterbach warb leidenschaftlich für seinen Vorstoß. Dieser wurde jedoch von der Mehrheit der Abgeordneten abgelehnt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. Januar 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: