Sendungsbild

Maas zum Fall Nawalny "Eine weitere Nebelkerze aus Moskau"

Stand: 06.09.2020 20:43 Uhr

Nach der Nawalny-Vergiftung wird der Ton zwischen Deutschland und Russland rauer. Im Bericht aus Berlin forderte Außenminister Maas erneut, der Kreml solle bei der Aufklärung des Falls mitwirken - und verteidigte sich gegen Vorwürfe aus Moskau.

Die Vergiftung des russischen Kremlkritikers Alexej Nawalny stellt die ohnehin schon angespannten Beziehungen zwischen Moskau und Berlin auf eine harte Probe. Im Bericht aus Berlin wiederholte Außenminister Heiko Maas die Forderung an die russische Regierung, bei der Aufklärung des Falls zu helfen. "Russland muss sich an der Aufklärung beteiligen. Bislang ist das überhaupt nicht der Fall", sagte Maas.

Bundesaußenminister Maas zur Entwicklung im Fall Nawalny
Bericht aus Berlin 18:05 Uhr, 06.09.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Maas weist Vorwürfe aus Moskau zurück

Auf Vorwürfe, die Bundesregierung selbst würde die Ermittlungen behindern, reagierte Maas mit Unverständnis. Man habe einem russischen Rechtshilfeersuchen schon längst zugestimmt. "Das haben wir auch, als wir in der letzten Woche ein Gespräch mit dem russischen Botschafter geführt haben, ihm auf Nachfrage gesagt", so der Außenminister. Es gebe auch keinen Grund, diesem nicht zuzustimmen. "Insofern ist das eine weitere Nebelkerze, von denen wir in den letzten Tagen schon einige gesehen haben. Und ich befürchte, es wird in den nächsten Tagen noch andere geben", sagte er im Bericht aus Berlin.

Zuvor hatte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, der deutschen Seite vorgeworfen, die Ermittlungen im Fall Nawalny zu bremsen. Eine Anfrage der Generalstaatsanwaltschaft sei bislang nicht beantwortet worden.

Was wird aus Nord Stream 2?

Außenminister Maas will nun auf europäischer Ebene über eine mögliche Reaktion und Konsequenzen beraten.

Auch die Gaspipeline Nord Stream 2 spielt in diesem Zusammenhang weiter eine Rolle. Es gebe nach wie vor gute Gründe für diese Pipeline. Dennoch sei es falsch, von vornherein auszuschließen, dass der Fall Nawalny überhaupt Auswirkung auf das Projekt habe, so Maas. In der "Bild am Sonntag" hatte der Minister bereits erklärt, er hoffe, dass Russland Deutschland nicht zwinge, seine Position bei Nord Stream 2 zu überdenken.

Noch deutlicher wurde CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer. Die Verteidigungsministerin zeigte sich offen für Sanktionen gegen Russland, auch was die Gaspipeline betrifft. "Ich habe immer gesagt, dass Nord Stream 2 für mich kein Herzensprojekt ist", sagte sie der Nachrichtenagentur Reuters. "Für mich war dabei immer klar, dass die berechtigten Sicherheitsinteressen der mittelosteuropäischen Staaten und der Ukraine berücksichtigt werden müssen." Was jetzt weiter passiere, hänge vom Verhalten der russischen Seite ab.

Vorbehalte gegen einen Stopp

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat dagegen starke Vorbehalte gegen einen Stopp von Nord Stream 2. Er sei sich mit Außenminister Maas einig, dass wirksame Sanktionen diskutiert werden müssten, sagte er im ZDF. Diese müssten aber zielgerichtet sein.

Nord Stream 2 sei ein Infrastrukturprojekt, das zu 90 Prozent fertig sei und den eigenen Versorgungsoptionen diene, betonte Walter-Borjans. Sanktionen müssten vorrangig auf andere Bereiche zielen, zum Beispiel auf den Handel oder auf Persönlichkeiten, "die in diesem Regime tätig sind".

Der Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft, Michael Harms, sagte in der tagesschau, seit 50 Jahre gebe es "absolut verlässliche Energiebeziehungen" mit Russland. Auch in den schwierigsten politischen Phasen sei aus gutem Grund daran festgehalten worden. "Ich empfehle das auch diesmal", sagte Harms.

Bundesaußenminister Maas zu Nord Stream 2
Bericht aus Berlin 18:05 Uhr, 06.09.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nawalny im August ins Koma gefallen

Nawalny gilt als der schärfste Kritiker von Kremlchef Wladimir Putin. Er fiel im August bei einem Inlandsflug in Russland ins Koma. Zunächst wurde er in einem Krankenhaus in Sibirien behandelt. Nach internationalem Druck und auf Drängen seiner Familie wurde er in die Berliner Charité verlegt.

In Deutschland hatte ein Spezial-Labor der Bundeswehr festgestellt, dass Nawalny mit dem militärischen Nervenkampfstoff aus der sogenannten Nowitschok-Gruppe vergiftet wurde. Russland bestreitet, in den Fall verwickelt zu sein.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 06. September 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: