Angela Merkel bei ihrer Neujahrsansprache zum Jahreswechsel 2019/2020 | Bildquelle: REUTERS

Merkels Neujahrsansprache "Die 20er-Jahre können gute Jahre werden"

Stand: 31.12.2019 00:01 Uhr

Zum Beginn des neuen Jahrzehnts hat Kanzlerin Merkel zu Mut, Zuversicht und neuem Denken aufgerufen. Ob Digitalisierung oder Klimapolitik - nötig sei die Kraft, bekannte Wege zu verlassen.

Von Angela Ulrich, ARD-Hauptstadtstudio

Es ist diese Botschaft, die sich durch Merkels Neujahrsrede zieht: der Aufruf zu Mut und Zuversicht, zu Vertrauen und dazu, keine Angst zu haben. "Die 20er-Jahre können gute Jahre werden. Überraschen wir uns einmal mehr damit, was wir können. Veränderungen zum Guten sind möglich, wenn wir uns offen und entschlossen auf Neues einlassen."

Neues wagen

Dabei hat die Kanzlerin den digitalen Fortschritt im Blick, der das Leben verändert. Aber vor allem auch die Herausforderungen durch den Klimawandel. Es müsse alles Menschenmögliche getan werden, um diese Menschheitsherausforderung zu bewältigen, sagt Merkel. "Dazu brauchen wir mehr denn je den Mut zu neuem Denken, die Kraft, bekannte Wege zu verlassen, die Bereitschaft, Neues zu wagen, und die Entschlossenheit, schneller zu handeln, in der Überzeugung, dass Ungewohntes gelingen kann - und gelingen muss, wenn es der Generation der heute jungen Menschen und ihren Nachkommen noch möglich sein soll, auf dieser Erde gut leben zu können."

Kampf gegen Klimawandel

Merkel verweist auf das von Bund und Ländern beschlossene Klimaschutzpaket, das ihrer Meinung nach den notwendigen Rahmen dafür biete. Und darauf, dass sie selbst - mit 65 Jahren - wohl nicht mehr alle Folgen des Klimawandels erleben werde - aber die Kinder und Enkel. Daher wolle sie all ihre Kraft dafür einsetzen, dass Deutschland seinen Beitrag leiste, den Klimawandel in den Griff zu bekommen, ökologisch, ökonomisch und sozial. "Das gerade beschlossene Gesetz bietet dazu den - im Wortsinne - Not-wendigen Rahmen."

1/15

Merkels Neujahrsansprachen: Schwarz, rot, blau

Neujahrsansprache von Angela Merkel im Jahr 2005

Wenn das mal keine Botschaft war: Ihre erste Ansprache absolvierte die Kanzlerin im dunklen Jackett mit feinen Streifen. Nur nicht zu dick auftragen - das konnten Mode-Politologen da wohl heraus lesen. Denn Merkel hatte im September mit Ach und Krach Gerhard Schröder als Kanzler abgelöst, der noch in der Wahlnacht gedröhnt hatte, die Dame werde garantiert nicht Kanzlerin.

Von wegen "Basta": Merkel zog ins Kanzleramt ein, höflich unterstützt von Schröders SPD. Ob die Kanzlerin auch deshalb auf rote Elemente setzte?

Für die Presse die Sensation schlechthin: die Brille, die Merkel bislang nur im privaten Kreis getragen hatte. Auch das ein randloses Zeichen für die neue Bescheidenheit. So viel Anfang war selten.

Mehr Zusammenarbeit mit Afrika

Die Bundeskanzlerin verspricht, sich dafür einzusetzen, dass Europa seine Stimme stärker in der Welt einbringt. Während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ab Sommer 2020 will Merkel die Zusammenarbeit mit Afrika intensivieren und zu einem EU-Afrika-Gipfel einladen, denn: "Die Zusammenarbeit mit Afrika liegt auch in unserem eigenen Interesse. Denn nur wenn Menschen die Chance auf ein friedliches und sicheres Leben haben, werden Flucht und Migration abnehmen. Nur wenn wir Kriege durch politische Lösungen beenden, wird sich nachhaltige Sicherheit einstellen."

Gegen Hass, Rassismus, Antisemitismus

Merkel dankt in ihrer Ansprache außerdem allen, die sich für das Gemeinwesen einsetzen, wie Polizisten, Feuerwehrleute, zivile Helfer. Und denen, die politische Verantwortung übernehmen, vor allem in den Kommunen. "Sie - wie alle Menschen in unserem Land - vor Hass, Anfeindungen und Gewalt, vor Rassismus und Antisemitismus zu schützen, ist Aufgabe des Staates, eine Aufgabe, der sich die Bundesregierung besonders verpflichtet fühlt."

Sie alle bildeten das Rückgrat der Demokratie, so die Kanzlerin. Die auch dafür wirbt, dass sich Deutschland auf seine Stärken besinnt: Ideen, Erfindergeist, Fleiß und Hartnäckigkeit von Handwerkern, Ingenieuren und Fachkräften. Eine Neujahrsansprache also, die Mut machen soll.

Neujahrsansprache von Angela Merkel
31.12.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 31. Dezember 2019 um 06:03 Uhr.

Korrespondentin

Angela Ulrich | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo RBB

Angela Ulrich, RBB

Darstellung: