Außenansicht des Kanzleramts in Berlin | Bildquelle: picture alliance / dpa

Bundeshaushalt 2019 Ministerien wollen 1000 neue Stellen

Stand: 08.11.2018 08:42 Uhr

Heute berät der Haushaltsausschuss des Bundestages über die letzten Änderungen des Bundeshaushalt 2019. Der Regierungsentwurf sieht dabei fast 1000 neue Planstellen für Kanzleramt und Ministerien vor.

Die Bundesregierung will den Beamtenapparat deutlich aufstocken. Laut Haushaltsentwurf 2019, der heute in der sogenannten Bereinungssitzung des Haushaltsausschuss des Bundestages abschließend beraten wird, sollen rund 1000 neue Planstellen allein im Kanzleramt und den Ministerien entstehen. Der Bundeshaushalt 2019 sieht Ausgaben von 356,8 Milliarden Euro vor und soll in der übernächsten Woche durch den Bundestag beschlossen werden.

1/8

Entwurf für den Bundeshaushalt 2019

Übersicht

Übersicht

Viele neue Stellen in Seehofers Ressort

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, sehen die Regierungspläne aktuell 998 neue Planstellen in Kanzleramt und den Ministerien vor. Die "Augsburger Allgemeine" meldet, dass sogar mehr als 2000 neue Stellen hinzukommen sollten - in dieser Zahl sind allerdings neben den Ministerien auch neue Jobs in nachgeordneten Behörden wie der Bundespolizei oder dem Bundesamt für Flüchtlinge Bamf enthalten.

Host Seehofer
galerie

Viele der neuen Stellen entfallen auf das Innenressort von Minister Seehofer.

Die Zeitung beruft sich in ihrem Bericht auf den 135-seitigen Regierungsantrag "Personalveränderungen im Regierungsentwurf 2019". Aus diesem geht laut der "Augsburger Allgemeinen" hervor, dass die Hälfte der neuen Jobs in das Ressort von Bundesinnenminister Horst Seehofer fallen. Einen deutlich Ausbau ihrer Personalausstattung plant demnach auch Familienministerin Franziska Giffey.

Mehr als 18.200 Planstellen in Kanzleramt und Ministerien

Der Entwurf des Bundeshaushalts 2019 sieht 18.208 Beamten-Stellen im Kanzleramt und den Bundesministerien vor. Hinzu kommen weitere mehr als 3100 Planstellen für Bundestag, Bundesrat, das Bundespräsidialamt, den Bundesrechnungshof, das Bundesverfassungsgericht und den Bundesdatenschutzbeauftragten. Insgesamt sind für das kommende Jahr 21.880 Beamtenstellen für die obersten Bundesbehörden vorgesehen - hinzu kommen 144.203 Stellen in den nachgeordneten Behörden.

Darstellung: