Alexej Nawalny | Bildquelle: Instagram account @navalny / AFP

Nach Giftanschlag Nawalny aus Krankenhaus entlassen

Stand: 23.09.2020 15:09 Uhr

Rund einen Monat nach seiner Einlieferung hat der vergiftete Putin-Kritiker Alexej Nawalny die Berliner Charité verlassen. Sein Gesundheitszustand hat sich stabilisiert. Er wird weiter rund um die Uhr bewacht.

Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny ist nach der Behandlung seiner Vergiftung aus der Berliner Charité entlassen worden. Das teilten die zuständigen Ärzte des Krankenhauses mit. Der Gesundheitszustand des 44-Jährigen habe sich bis zu seiner Entlassung am Dienstag "soweit gebessert, dass die akutmedizinische Behandlung beendet werden konnte", teilte das Universitätskrankenhaus mit.

Lange Reha geplant

Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios wird der wohl prominenteste Kritiker von Russlands Präsident Wladimir Putin weiterhin rund um die Uhr von der Berliner Polizei bewacht. Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch kündigte an, Nawalny wolle "vorerst" in Deutschland bleiben. "Seine Behandlung ist noch nicht abgeschlossen", sagte sie in einem auf Twitter veröffentlichten Video.

Die behandelnden Ärzte halten eine vollständige Genesung "aufgrund des bisherigen Verlaufs und des aktuellen Zustandes" von Nawalny für möglich. Jedoch könnten eventuelle Langzeitfolgen erst im weiteren Verlauf beurteilt werden, erklärte die Charité.

Nawalny sprach von einem langen Reha-Prozess, der bis zu seiner Genesung vor ihm liege. "Der Plan ist ganz einfach: Täglich einen Physiotherapeuten aufsuchen, vielleicht ein Reha-Zentrum, auf einem Bein stehen, völlige Kontrolle über meine Finger wiedererlangen, das Gleichgewicht halten", schrieb er im Onlinedienst Instagram. 

Die Bundesregierung zeigte sich "sehr erleichtert" über die Verbesserung von Nawalnys Gesundheitszustand. "Das ist sehr ermutigend, wir wünschen ihm weiterhin eine vollständige Genesung", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

Dank an die Ärzte

Nawalny hatte in den vergangenen Tagen mehrere Fotos veröffentlicht, die seine Genesung dokumentierten. Er dankte in einer bereits am Samstag veröffentlichten Nachricht den "brillanten Ärzten" der Klinik. Noch vor Kurzem habe er nicht einmal Menschen erkannt und nicht begriffen, wie das Reden geht. "Das hat mich zur Verzweiflung getrieben, weil ich ja im Grunde schon verstanden habe, was der Doktor will, aber ich wusste nicht, woher ich die Worte nehmen soll", schrieb Nawalny.

Mehr als drei Wochen auf Intensivstation

Insgesamt wurde Nawalny 32 Tage lang in der Klinik behandelt, davon 24 Tage auf der Intensivstation. Der bekannte Kreml-Kritiker war am 22. August in die Charité eingeliefert worden, nachdem er zwei Tage zuvor während eines Flugs in Russland zusammengebrochen war.

Nach Angaben der Bundesregierung wurde Nawalny "zweifelsfrei" mit einem chemischen Nervenkampfstoff aus der sogenannten Nowitschok-Gruppe vergiftet. Moskau weist den Verdacht zurück, staatliche russische Stellen könnten Nawalny gezielt vergiftet haben.

Charité: Nawalny aus stationärer Behandlung entlassen
Birgit Schmeitzner,
23.09.2020 12:51 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 23. September 2020 um 10:00 Uhr.

Darstellung: