Baustelle und See | Bildquelle: Marion Kerstholt

tagesthemen mittendrin Der Uferstreit von Duisburg

Stand: 21.08.2020 13:24 Uhr

Im Süden von Duisburg entsteht auf einem alten Bahngelände ein komplett neues Stadtviertel. Weil jedoch auch ein nahes Seeufer bebaut werden soll, regt sich Widerstand bei den Anwohnern.

Von Marion Kerstholt, WDR

Christel Kolanowski ist waschechte Wedauerin. Sie ist in dem südlichen Duisburger Stadtteil "gezeugt, geboren, aufgewachsen," sagt sie. Sie wohnt in der Straße "Am See". Duisburg-Wedau liegt nämlich direkt am Masurensee, einem Teil der "Sechs-Seen-Platte", einem wichtigen Naherholungsgebiet der Stadt.

Auf der anderen Seite grenzt Wedau an ein 90 Hektar großes Bahngelände. Anfang des letzten Jahrhunderts wurde hier ein Rangierbahnhof gebaut. Den dafür benötigten Schotter holte man aus Baggerseen, die dann zur Sechs-Seen-Platte erweitert wurden.

Baugelände | Bildquelle: Marion Kerstholt
galerie

Die Stadt Duisburg will aus dem alten Bahngelände ein attraktives Wohngebiet machen.

Bernd Wortmeyer | Bildquelle: Marion Kerstholt
galerie

Der Geschäftsführer der Duisburger Wohnungsbaugesellschaft GEBAG, Bernd Wortmeyer

Die Brache des Rangierbahnhofes soll nun bebaut werden. Die ersten Arbeiten haben schon begonnen. 3000 Wohnungen, Supermärkte, Geschäfte und ein Technologiezentrum werden entstehen und sollen Duisburg ein moderneres Gesicht geben.

"Das ist eine der Keimzellen für die weitere Entwicklung Duisburgs. Duisburg war immer ein weißer Fleck auf der Landkarte von Wohnungsbauinvestoren. Nicht zuletzt wegen des Images, aber auch weil solche Flächen nie angegangen worden sind," sagt Bernd Wortmeyer, Geschäftsführer der Duisburger Wohnungsbaugesellschaft GEBAG, die das Bauprojekt durchführt.

Häuser bis 30 Meter ans Wasser

Allerdings sollen auch Häuser bis an den nah gelegenen Masurensee gebaut werden. Bis zu 30 Meter ans Wasser heran. Bisher gibt es dort einen Park. 120 Jahre alte Bäume, dazwischen ein paar Strandstücke. Dieser Park soll nun weg. Stattdessen ist eine betonierte Promenade geplant, davor eine Fläche aus Holzdielen bis ans Wasser heran.

"Wir wollen ein Wohnquartier schaffen, das über sehr hohen Freizeitwert verfügen wird", sagt Bernd Wortmeyer, "und zu einem hohen Freizeitwert gehört auch die Anbindung an einen See, insbesondere, wo er ja da ist."

Die geplante Bebauung des Ufers des Masurensees kritisieren die Anwohner besonders. Auch Christel Kolanowski. "Wenn soviel Häuser hierhin kommen, das ganze Grün kommt weg, dann bleibt von unserer Gartenstadt ja nicht mehr viel über."

Gaby Schlüter | Bildquelle: Marion Kerstholt
galerie

Gaby Schlüter ist Stammgast am See.

Christel Kolanowski | Bildquelle: Marion Kerstholt
galerie

Anwohnerin Christel Kolanowski

Grillwiese als Problem

Allerdings gibt es mit dem bisherigen Uferpark auch ein Problem. Denn viele Besucher am See halten sich nicht an die Regeln. Sie lassen Müll liegen, schütten Asche auf die kaum noch vorhandene Wiese. Die Wedauer stört das. Doch die Stadt habe sich jahrelang nicht um die Probleme gekümmert, erzählen sie. Nun hat sie doch gehandelt, wegen fehlender Corona-Abstände. Die Grillwiese ist jetzt per Bauzaun gesperrt. Mit der neuen Promenade hofft die Stadt auch das Müllproblem in den Griff zu bekommen, weil einfach nicht mehr soviele Leute am See sitzen können.

Aber mit dem neuen Bauprojekt würde die Stadt auch Menschen wie Gaby Schlüter vertreiben. Seit 25 Jahren kommt sie her, erzählt sie. In diesem Sommer jeden Tag, denn in ihrer Wohnung in der Duisburger Stadtmitte ist es einfach zu heiß. "Ich bedauere das sehr, dass so eine Oase zerstört wird für Bankirai-Platten und eine Uferpromenade, dass man hier lang defilieren kann. Diese Ersatzbäume finde ich einen Hohn gegen diesen schönen alten Baumbestand. Dass man den so wegkloppt. Da stehen mir die Tränen in die Augen. Muss ich ehrlich sagen."

tagesthemen mittendrin: Streit um Wohnungsbauprojekt "6-Seen-Wedau"
tagesthemen 21:45 Uhr, 21.08.2020, Marion Kerstholt, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Uferpark wird dringend gebraucht

Die Bürgerinitiative "Rettet die Sechs-Seen-Platte" setzt sich für die Erhaltung des Parks ein. Denn der werde gerade in Duisburg dringend gebraucht. "Wir haben jetzt den dritten Hitzesommer nacheinander," sagt Hendrik Thomé, einer der Gründer der Initiative. "Die Menschen brauchen dringend diese Flächen, um sich an heißen Sommertagen zu erfrischen und hier ihre Freizeit zu verbringen. Und das muss man stadtplanerisch aufgreifen und darf nicht nur darauf setzen, dass man mit 3000 neuen Wohneinheiten sehr viel Geld in die Stadtkasse spülen kann."

Insgesamt fehlt der Bürgerinitiative eine umfassende Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr. Sie haben Angst, dass die Wohnungen am Wasser zum Anlageobjekt werden.

Roger Theyssen | Bildquelle: Marion Kerstholt
galerie

Roger Theyssen muss seinen SUP-Verleih am See schließen.

Planänderungen kaum möglich

Am See verhandelt derzeit jeder für sich allein, wie es weitergeht. Roger Theyssen und seine Frau betreiben am Ufer seit fünf Jahren eine Stand-Up-Paddling-Station. An diesem Tag haben sie den Brief der Stadt bekommen, dass sie weg müssen, erzählt er. "Wir haben hier quasi aus wenig sehr viel gemacht. Wir sind ziemlich traurig."

Ende nächsten Jahres ist für sie Schluss. Dabei hat Theyssen immer wieder dafür gekämpft, bleiben zu können. "Ich glaube, es hat irgendein Architekt mal einen Plan gemacht, hat grade Linien gezogen und dann ist dieser Plan natürlich auch durch den Rat der Stadt gegangen und es ist immer schwer, wenn es schon so weit ist, sozusagen hier noch kleine Veränderungen vorzunehmen."

Vielleicht bekommen sie einen anderen Platz am See. Aber Theyssen und seine Frau möchten auch nicht die anderen Duisburger vom knapper werdenden Ufer verdrängen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 21. August 2020 um 21:45 Uhr.

Darstellung: