Besucher der Ausstellung "Michael Jackson: On the Wall" vor einem Bild in der Bundeskunsthalle in Bonn.  | Bildquelle: AP

Michael-Jackson-Ausstellung Ein fragwürdiges Kunstobjekt

Stand: 21.03.2019 16:25 Uhr

Trotz der neuen Vorwürfe gegen Michael Jackson eröffnet die Bundeskunsthalle eine Ausstellung über ihn. Werk und Künstler müsse man trennen, argumentiert Intendant Wolf.

Von Ingrid Bertram, WDR

Wie ein Fürst in Ritterrüstung reitet er auf einem Schimmel, zwei Engel halten den Lorbeerkranz. Kitschig wirkt dieses Bild, vielleicht wollte der Künstler Kehinde Wiley es so verstanden wissen. Vor dem Hintergrund der neuen Missbrauchsvorwürfe gegen Michael Jackson erscheint dieses Bild fast schon grotesk.

Kein Zweifel, viele der Bilder zeigen den Popsänger als Ikone - allen voran die Drucke von Andy Warhol. Er war 1982 der erste Künstler, der ihn porträtierte. Danach erst entdeckten andere Künstler den "King of Pop". Der Beginn eines kaum vergleichbaren Personenkults in der Kunst und in den Medien. Das versucht die Ausstellung zu zeigen.

Ausstellung zeigt Michael Jackson als Pop-Ikone - trotz neuer Missbrauchsvorwürfe
tagesthemen 22:15 Uhr, 21.03.2019, Bettina Scharkus, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kunst und Künstler voneinander trennen

Aber geht der Personenkult nicht weiter, wenn man ihn in einer Ausstellung zum Thema macht? Intendant Rein Wolfs widerspricht dem.

Ich bin der Meinung, dass man Kulturgeschichte nicht ausradieren kann, aber kommentieren muss, um neue Erkenntnisse für die Zukunft daraus zu gewinnen.

Werk und Künstler müsse man voneinander trennen können. Die Musik, seine Performances und Videos sollten weitergespielt werden dürfen. Und genauso sollte man auch mit den Bildern von Michael Jackson umgehen.

Wie sie heute wirken, ist dem Betrachter überlassen: Die Überhöhung des Stars auf den Bildern kann jetzt fast schon komisch wirken. Andere Gemälde, die ihn verzerrt oder als Horrorfigur darstellen, bekommen eine ganz neue Bedeutung.

Musikboykott der Radiosender

Nicht überall sieht man das mit solcher Distanz. In Kanada hat das Medienunternehmen Cogeco für seine 23 Radiosender entschieden, die Musik von Michael Jackson nicht mehr zu spielen. Auch in den Niederlanden und Norwegen haben einige die Radiosender die Musik vorerst aus dem Programm genommen. In Großbritannien hat BBC 2 die Titel vom Sender genommen.

Anders in Deutschland. Die öffentlich-rechtlichen Sender wie der WDR, SWR oder BR warten ab, ob es eine neue juristische Bewertung gibt. Private Radiosender wie Antenne Bayern wollen Werk und Künstler voneinander trennen.

Die Diskussion, wie sie derzeit geführt wird, ist nicht neu. Nach Missbrauchsvorwürfen gegen R. Kelly verbannte zum Beispiel Spotify die Musik des amerikanischen Rappers aus der Playlist.

Eine Skulptur in der Ausstellung "Michael Jackson: On the Wall" in der Bundeskunsthalle in Bonn. | Bildquelle: AP
galerie

Eine Skulptur in der Ausstellung "Michael Jackson: On the Wall" in der Bundeskunsthalle in Bonn.

Moral als neuer Maßstab

Auch die Vorwürfe gegen Michael Jackson gibt es schon lange. Als er 2003 erstmals wegen Kindesmissbrauchs verhaftet wurde, boykottierten Radiosender seine Musik. Trotzdem brach der Kult um ihn nicht ab.

"Michael Jackson ist mit dem Medienzeitalter Anfang der 1980er zum Star geworden", sagt Rein Wolfs. Das wussten Michael Jackson und seine Marketingmaschine geschickt zu nutzen. "Heute erleben wir aber eine moralische Neuzeit. Der Fokus liegt auf Machtmissbrauch, sexuellem Missbrauch und Metoo." Das sind neue Maßstäbe. Der Intendant der Bundeskunsthalle glaubt: "Lange hat es gedauert, bis wir dahin kamen, wahrscheinlich zu lange."

Über dieses Thema berichteten Deutschlandfunk am 16. März 2019 um 15:05 Uhr in der Sendung "Corso" und Deutschlandfunk Kultur am 21. März 2019 um 14:17 Uhr in der Sendung "Kompressor".

Darstellung: