Auftritt von Friedrich Merz vor CDU-Anhängern | Bildquelle: dpa

CDU-Parteivorsitz Merz will seinen "Beitrag" leisten

Stand: 14.02.2020 06:32 Uhr

Tritt er nun an, oder nicht? Ich bin kein Zauderer, sagt Friedrich Merz zwar bei einem Auftritt vor einem Mittelstandsforum. Aber so ganz will er sich doch nicht aus der Deckung wagen.

Von Angela Ulrich, ARD-Hauptstadtstudio

"Ein Herz für Merz" - Junge Union-Anhänger, vor allem Männer, halten große Pappschilder im Saal in die Höhe. Auf der Balustrade entrollen sie gar eine lange Banderole mit dem Slogan. Friedrich Merz wird schon von einer Woge der Sympathie und des Jubels in das rustikal rot-verplüschte Berliner Ballhaus getragen.

Dort ist sich der Ex-Unionsfraktionschef für diesen Witz nicht zu schade, nach der plötzlichen Rücktrittsankündigung der CDU-Chefin zu Wochenbeginn: "Dieser 10. Februar wird ja in die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland eingehen als ein Tag des Sturms. Aber nicht nur draußen, sondern auch drinnen. Es ist übrigens reiner Zufall, dass Tiefs im Augenblick Frauennamen haben." Spricht's, und grinst. Der Saal johlt.

Hier, bei einem Mittelstandforum in Berlin-Mitte, erwarten nicht wenige ein Art Erlöser: "Hervorragend, das ist der einzige, den wir weit und breit noch haben, der so einen Job übernehmen kann", sagt ein Mittsechziger. Eine junge Union-Anhängerin hat glänzende Augen: "Ich finde den Mann einfach klasse, denn er redet das, was er denkt, und überzeugend - ich bin schon immer Merz-Fan."

CDU auf der Suche nach einer neuen Führung
tagesthemen 22:15 Uhr, 13.02.2020, Kirsten Girschick, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Saal ist überzeugt: Er macht's

Im Saal sind sie überzeugt: Er tritt an. Für den CDU-Vorsitz - und klar - auch fürs Kanzleramt. Friedrich Merz selbst kokettiert, und hält sich doch noch bedeckt:

"Es hätten viele wohl komisch gefunden, wenn ich darüber nicht nachgedacht hätte. Aber wir führen jetzt Gespräche untereinander, miteinander, mit der Parteivorsitzenden, und ich habe das ausdrücklich gesagt, die Parteivorsitzende hat den Anspruch darauf, dass sie diesen Prozess führt."

Aber dass alles schneller gehen müsse, macht Merz doch klar: Ein Sonderparteitag solle her, um die Führungsfrage schnell zu klären. Dann lässt er doch noch mehr durchblicken:

"Ich will dazu einen Beitrag leisten. Ich sehe natürlich auch die Umfragen. Aber die Umfragen sind auch nicht alles…"

Merz im ARD-DeutschlandTrend vorn

Im ARD-DeutschlandTrend liegt Friedrich Merz zweimal vorn: Einmal mit 40 Prozent bei allen Bundesbürgern für die Kanzlerkandidatur, unter CDU-Mitgliedern wollen ihn sogar fast 70 Prozent. Der mögliche Konkurrent Armin Laschet folgt mit deutlichem Abstand, Jens Spahn sogar fast abgeschlagen.

Eines macht Friedrich Merz sehr deutlich: Wenn er antritt, dann will er auch beide Ämter: den Parteivorsitz und die Kanzlerkandidatur, so wie es auch Annegret Kramp-Karrenbauer nahegelegt hat: "Die scheidende Parteivorsitzende hat recht", sagt Merz.

Merz' Kampfansage an die AfD

Inhaltlich präsentiert sich Merz seinen Fans in einer Art Helikopterflug über fast alle innen- und außenpolitischen Themen: Migration, Rente, Brexit, das Verhältnis zu Amerika, Steuern - wobei der Bierdeckel out sei, meint sein Erfinder.

Er distanziert sich von der Werteunion und greift die AfD frontal an: "Wenn ich dazu beitragen kann, dass dieses Gesindel wieder verschwindet, dann leiste ich diesen Beitrag dazu, dass wir das hinkriegen, um das mal ganz klar und deutlich zu sagen."

Später will Merz vom Wort "Gesindel" zwar nichts mehr wissen, wiederholt aber sein Versprechen, die Wählerschaft der AfD halbieren zu können. "Also so viel Grüne können wir gar nicht verlieren, wie wir auf der anderen Seite dazu gewinnen könnten von denen, die uns mal gewählt haben."

Merz nicht unumstritten

Im Ballhaus Berlin kommt das an: "Wunderbar, die Rhetorik, die Schlagkraft - er ist authentisch und hat eine klare Meinung, und ich glaube, dass er das kann!"

Dass Merz auch viele Gegner hat, und die Union spalten statt einen könnte, ist für diesen abendlichen Besucher, den umstrittenen Polizeigewerkschafter Rainer Wendt, abwegig: "Friedrich Merz ist kein Spalter, sondern jemand, der zusammenführt. Und dass er viele Gegner hat, zeigt, dass er ein klares Profil hat. Keine Gegner zu haben hat auch etwas mit Nicht-Wiedererkennungswert zu tun, und das wäre auch fatal."

Er will, hat Friedrich Merz an diesem Abend klar gemacht. Was genau, sagt er aber noch nicht.

Kanzler Merz? Er will, und vibriert - ein Abend im Ballhaus
Angela Ulrich, ARD Berlin
14.02.2020 06:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 13. Februar 2020 um 22:15 Uhr.

Korrespondentin

Angela Ulrich | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo RBB

Angela Ulrich, RBB

Darstellung: