Kanzlerin Angela Merkel | Bildquelle: dpa

Merkels Neujahrsansprache "Gemeinsam stärker als der Terror"

Stand: 31.12.2016 18:02 Uhr

In ihrer Neujahrsansprache lobt Kanzlerin Merkel die Deutschen für deren Mitmenschlichkeit und Zusammenhalt. Diese Werte würden sie nach den "schweren Prüfungen" islamistischer Anschläge für das kommende Jahr zuversichtlich stimmen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Deutschen in ihrer Neujahrsansprache zu Optimismus aufgerufen - trotz der Bedrohung durch islamistischen Terror. Die Rede wird Silvesterabend ausgestrahlt.

Sie bezeichnete dieses Jahr als Zeit "schwerer Prüfungen". Die schwerste Prüfung sei "ohne Zweifel der islamistische Terrorismus, der auch uns Deutsche seit vielen Jahren im Visier hat". Merkel nannte ausdrücklich die Angriffe und Anschläge in Würzburg, Ansbach und auf den Weihnachtsmarkt in Berlin. Dabei sei es "besonders bitter und widerwärtig", wenn Terroranschläge von Menschen verübt würden, die in Deutschland angeblich Schutz suchten. Damit verhöhnten die Terroristen die Hilfsbereitschaft des Landes.

Dennoch sei sie zuversichtlich und wolle erklären, "warum ich so sehr von den Stärken unseres Landes und seiner Menschen überzeugt bin".

Mitmenschlichkeit statt Hass

Vor allem in den vergangenen Tagen habe sie erlebt, wie dem Hass die Mitmenschlichkeit und der Zusammenhalt entgegengesetzt worden seien, betonte Merkel. Damit zeigten die Deutschen den Terroristen: "Wie wir leben und leben wollen, das bestimmen nicht sie. Wir sind frei, mitmenschlich, offen." Diese Haltung spiegele sich auch in unserer Demokratie, in unserem Rechtsstaat und in unseren Werten wider, betonte die CDU-Politikerin. Diese Werte werden "stärker sein als der Terrorismus. Wir gemeinsam sind stärker. Unser Staat ist stärker."

Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin
Neujahrsansprache, 31.12.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Merkel kritisiert "Zerrbilder"

Neben dem Terror ging sie auch auf das Gefühl von Menschen ein, die Welt sei 2016 aus den Fugen geraten oder zumindest in Frage gestellt. Als Beispiele nannte sie Entwicklungen in der Europäischen Union und die parlamentarische Demokratie, "die sich angeblich nicht um die Interessen der Bürger kümmere, sondern nur dem Nutzen einiger weniger diene". Dies seien "Zerrbilder", so Merkel.

Die Bürger sollten sich nicht vorgaukeln lassen, dass im nationalen Alleingang eine glückliche Zukunft liege. Europa sei bei Themen wie dem globalen Wettbewerb, dem Schutz der Außengrenzen oder der Migration als Ganzes herausgefordert. Und Europa werde als Ganzes die Antwort finden - egal wie mühsam und zäh es sei.

Ein Zerrbild sei auch, was "manche" von unserer parlamentarischen Demokratie zeichneten, sagte Merkel. Ihrer Ansicht nach sei das System stark und ermögliche Mitwirkung und -sprache. Die parlamentarische Demokratie fordere geradezu Widerspruch und Kritik. Diese Kritik müsse jedoch "friedlich und im Respekt vor dem einzelnen Menschen" sein. Sie dürfe nicht ganze Gruppen ausgrenzen.

Lob für Unternehmen und Hochschulen

Merkel lobte den Enthusiasmus und Erfindungsgeist deutscher Unternehmen und Hochschulen. "Ob neue Energien oder die Digitalisierung - wir haben auf allen Gebieten die Chance, nicht Getriebene zu sein, sondern zu denen zu gehören, die die neuen Wege entdecken und bestimmen."

Die Ansprache beendet sie mit den Worten:

"Zusammenhalt, Offenheit, unsere Demokratie und eine starke Wirtschaft, die dem Wohl aller dient: Das ist es, was mich für unsere Zukunft hier in Deutschland auch am Ende eines schweren Jahres zuversichtlich sein lässt."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 31. Dezember 2016 um 03:12 Uhr.

Darstellung: