Angela Merkel | Bildquelle: HAYOUNG JEON/EPA-EFE/REX/Shutter

Geschlechterneutrale Sprache Merkel mit Nationalhymne "sehr zufrieden"

Stand: 05.03.2018 15:20 Uhr

Kanzlerin Merkel sieht "keinen Bedarf einer Änderung" an der deutschen Nationalhymne. Eine Mitarbeiterin im Familienministerium hatte vorgeschlagen, den Text in geschlechterneutrale Sprache abzuwandeln.

Der interne Vorschlag einer Ministerialmitarbeiterin schlug hohe Wellen - und beschäftigt nun sogar die Kanzlerin: Sie sehe "keinen Bedarf einer Änderung" an der deutschen Nationalhymne, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. Er könne für die Kanzlerin sagen, "dass sie mit unserer schönen Nationalhymne so wie sie ist in ihrer traditionellen Form sehr zufrieden ist."

Ausgelöst wurde die Reaktion von höchster Stelle durch eine Idee, die im Netz hohe Wellen schlug. Kristin Rose-Möhring, die Gleichstellungsbeauftragte im Bundesfamilienministerium, hatte Berichten zufolge in einem internen Rundschreiben eine Umformulierung des historischen Texts von 1841 gefordert.

"Heimatland" statt "Vaterland", "couragiert" statt "brüderlich"

Aus "Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland" solle demnach das "...für das deutsche Heimatland" werden, in der Formulierung "brüderlich mit Herz und Hand" solle "couragiert" das Adverb ersetzen. Zur Begründung führte Rose-Möhring dem Bericht zufolge an, dass auch Österreich und Kanada jüngst Passagen ihrer Nationalhymnen geschlechterneutral umformuliert hätten.

In den sozialen Netzwerken war der Vorschlag nach einer geschlechterneutralen Umformulierung der Hymne heftig und meist ablehnend diskutiert worden. Aus dem Familienministerium dringt bislang nur, dass es sich bei dem Vorstoß offenbar um einen Alleingang handelt: Ein Ministerialsprecher erklärte, es handle sich um einen "persönlichen Beitrag" der Gleichstellungsbeauftragten Rose-Möhring, den er nicht kommentieren könne.

Kramp-Karrenbauer hält davon "überhaupt nichts"

Familienministerin Katharina Barley (SPD), die sich explizit als Feministin bezeichnet, hat sich zu der Frage bislang nicht geäußert - ebensowenig die SPD-Politikerinnen Christina Kampmann und Franziska Giffey, die als Barleys mögliche Nachfolgerinnen im neuen Bundeskabinett gehandelt werden.

Aus der CDU kommt hingegen Ablehnung - nicht nur von Merkel, die sich auf Gleichstellungsfragen meist sehr zurückhaltend äußert. Mit Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer erklärt auch die zweitmächtigste Frau der CDU: "Ich halte von diesem Vorschlag überhaupt nichts." Sie habe nie den Eindruck gehabt, dass sie als Frau mit dieser Hymne nicht gemeint wäre.

Vorstoß aus dem Familienministerium zur Änderung der Nationalhymne
05.03.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. März 2018 um 13:22 Uhr.

Darstellung: