Münchner Sicherheitskonferenz | REUTERS

Reise Mitte Juli Biden empfängt Merkel im Weißen Haus

Stand: 11.06.2021 14:32 Uhr

Kanzlerin Merkel wird im Juli auf Einladung von US-Präsident Biden zu einem gemeinsamen Treffen nach Washington reisen. Beide Länder wollen nach der Ära Trumps wieder enger zusammenrücken. Doch es gibt auch Streitthemen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel wird am 15. Juli von US-Präsident Joe Biden im Weißen Haus empfangen. Der Besuch der Kanzlerin werde "die engen bilateralen Verbindungen" zwischen Deutschland und den USA stärken, teilte eine Sprecherin des Weißen Hauses am Rande des G7-Gipfels mit. Ein Regierungssprecher in Berlin bestätigte Merkels Arbeitsbesuch in Washington auf Einladung des US-Präsidenten.

Themen des Treffens im Weißen Haus werden nach Angaben von Bidens Sprecherin Jen Psaki unter anderem die Herausforderungen der Corona-Pandemie, der Klimawandel sowie die Unterstützung von wirtschaftlichem Wohlstand und internationaler Sicherheit "auf der Basis unserer gemeinsamen demokratischen Werte" sein.

Streitthema "Nord Stream 2"

Das "Handelsblatt" berichtete, bei dem Treffen in Washington gehe es auch um den Streit zwischen Berlin und Washington um die Ostsee-Pipeline "Nord Stream 2". Demnach sollen Vorschläge Berlins für eine Entschärfung des Konflikts, die derzeit beide Seiten weiter abstimmen, die Grundlage für das Gespräch zwischen Merkel und Biden sein.

Die Reise nach Washington dürfte für Merkel eine ihrer letzten als Kanzlerin sein. Nach der Bundestagswahl im September wird sie als Bundeskanzlerin abtreten. Nach bisheriger Planung wäre Merkel der dritte hochrangige Gast aus dem Ausland in Bidens Amtszeit.

Erstes Treffen womöglich beim G7-Gipfel

Derweil landete Merkel im englischen Cornwall, wo sie zusammen mit Biden am G7-Gipfel teilnimmt. Es wird erwartet, dass sie sich dort erstmals seit dem Amtsantritt des US-Präsidenten persönlich treffen und möglicherweise bereits dort zu einem bilateralen Gespräch zusammenkommen.

Merkel und Biden streben nach den Belastungen der deutsch-amerikanischen Beziehungen in der Ära von US-Präsident Donald Trump einen Neustart an. Trump griff Deutschland und auch Merkel immer wieder an. Biden lässt dagegen keinen Zweifel daran, wie wichtig ihm das Verhältnis zu Deutschland ist. So stoppte er den von Trump angeordneten Abzug von US-Truppen aus Deutschland und verzichtete auch auf weitgehende Sanktionen gegen "Nord Stream 2".

Der G7-Gipfel in Cornwall

Die Staats- und Regierungschefs der sieben führenden Industriestaaten (G7) treffen sich von 11. bis 13. Juni im südwestenglischen Cornwall. Erstmals seit zwei Jahren kommen sie am Nachmittag wieder persönlich zusammen. Im Mittelpunkt der Konferenz stehen neben dem Klimawandel auch Handelsfragen und Investitionen sowie der Kampf gegen die Corona-Pandemie. Außerdem geht es bei dem Treffen um die Positionierung gegenüber Russland und China.

Zur Gruppe der G7 gehören die USA, Deutschland, Großbritannien, Kanada, Frankreich, Italien und Japan. Als Gäste sind gleichgesinnte demokratische Staaten wie Südkorea, Südafrika, Australien und Indien zu dem Gipfel eingeladen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 11. Juni 2021 um 14:00 Uhr in den Nachrichten.