Verkehrsminister Andreas Scheuer | Bildquelle: dpa

Start U-Ausschuss zu Pkw-Maut Bitte "kurz und schmerzhaft"

Stand: 12.12.2019 15:12 Uhr

Nun sollen also die Parlamentarier Licht in das Maut-Desaster um Verkehrsminister Scheuer bringen. Zum Start des Untersuchungsausschusses forderten die einen sachliche Aufklärung, die anderen polterten schon drauf los.

Von Dagmar Pepping, ARD-Hauptstadtstudio

Udo Schiefner, der Vorsitzende des parlamentarischen Untersuchungsausschusses, wollte vor Beginn der ersten Sitzung unbedingt noch eine Ermahnung an alle Beteiligten loswerden. "Dieser Ausschuss ist keine politische Showbühne", betonte der Sozialdemokrat. Stattdessen müsse sich jeder darüber im Klaren sein, "wie wichtig es ist, hier sachlich und ernsthaft aufzuklären".

Dieser Appell stieß aber nicht bei allen auf offene Ohren. Oliver Krischer von den Grünen nutzte die zahlreichen Kameras und Mikrofone vor dem Ausschusssaal, um Verkehrsminister Andreas Scheuer in Bausch und Bogen zu verdammen. Der habe "die Verfassung gebrochen, das Parlament belogen und einen Schaden verursacht, dessen Höhe noch nicht ganz klar ist". Die Summe könne aber "mehrere hundert Millionen" Euro betragen, so Krischer.

FDP fordert lückenlose Auflkärung

73 Millionen Euro hat das gescheiterte Pkw-Maut-Projekt nach Angaben des Verkehrsministeriums bereits verschlungen. Dazu dürften noch hohe Schadenersatzforderungen der Betreiberfirmen Kapsch und Eventim kommen. Verkehrsminister Scheuer hatte nämlich die beiden Verträge zur Erhebung und Kontrolle der Maut bereits Ende 2018 abgeschlossen, ohne das Urteil des Europäischen Gerichtshofes abzuwarten. Als die Richter die deutschen Maut-Pläne Mitte Juni dann für rechtswidrig erklärten, weil Ausländer diskriminiert würden, kündigte der CSU-Politiker direkt im Anschluss die Verträge.

Das "Mautdesaster" müsse auch im Interesse der Steuerzahler lückenlos aufgeklärt werden, forderte Christian Jung, der Obmann der FDP. Der Untersuchungsausschuss solle "kurz und schmerzhaft" arbeiten.

Parlamentsausschuss untersucht PKW-Maut
tagesschau 20:00 Uhr, 12.12.2019, Kristin Joachim, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

CSU-Vertreter warnt vor Vorverurteilung

Dabei will die Opposition auch die Frage klären, ob der Verkehrsminister bei der Vorbereitung des CSU-Prestigeprojekts das Vergabe- und Haushaltsrecht gebrochen hat. Das hat der Bundesrechnungshof in einem Bericht festgestellt. Scheuer weist diese Vorwürfe zurück.

Ulrich Lange, der für die CSU im Maut-Untersuchungsausschuss sitzt, warnte vor einer Vorverurteilung seines Parteifreundes. "Man sollte einen Untersuchungsausschuss arbeiten lassen und nicht jetzt Rücktritte fordern", erklärte Lange mit Blick auf die Opposition.

Wie verhält sich der Koalitionspartner?

Interessant dürfte im Untersuchungsausschuss das Verhalten der SPD werden. Die Sozialdemokraten waren immer gegen die Maut-Pläne der CSU. Als Koalitionspartner der Union stimmten sie dem Gesetzesvorhaben im Bundestag aber zähneknirschend zu.

Gegen Verkehrsminister Scheuer stünden "sehr schwere Anschuldigungen im Raum", betonte SPD-Obfrau Kirsten Lühmann. Es sei darum wichtig, dass im Ausschuss die Fakten auf den Tisch kämen und Zeugen gehört würden. "Damit wir feststellen, wo denn tatsächlich die Wahrheit liegt", so Lühmann, eine ehemalige Polizeioberkommissarin.

Die nächste Sitzung des Untersuchungsausschusses ist Mitte Januar geplant. Dann wollen die neun Mitglieder aus allen Bundestagsfraktionen unter anderem Sachverständige befragen. Die ersten Zeugen könnten im Februar aussagen. Mit einem Auftritt von Verkehrsminister Scheuer vor dem Ausschuss ist frühestens Ende des kommenden Jahres zu rechnen - sozusagen als krönender Abschluss der Aufklärungsarbeit.

Maut-Debakel: Der parlamentarische Untersuchungsausschuss nimmt die Arbeit auf
Dagmar Pepping, ARD Berlin
12.12.2019 14:22 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 12. Dezember 2019 die tagesschau um 14:00 Uhr und NDR Info um 16:50 Uhr.

Darstellung: