Stationsleiterin auf der Infektionsstation der Uniklinik Essen mit Mundschutz und Schutzkleidung | Bildquelle: dpa

Geschäft mit Schutzkleidung "Jeder versucht, sich zu bereichern"

Stand: 29.03.2020 17:00 Uhr

Im Zuge der Corona-Krise versuchen offenbar zunehmend Firmen, die Not von Kliniken auszunutzen, an Schutzkleidung zu kommen. WDR, NDR und SZ zeigen, wie vor allem mit Atemschutzmasken versucht wird, Geschäfte zu machen.

Von Lena Kampf, Markus Grill, Arnd Henze, Georg Wellmann, Florian Flade und Christian Baars (NDR/WDR)

Auf dem Markt der medizinischen Schutzausrüstung herrscht Chaos. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie versucht das Personal in Heilberufen verzweifelt, Atemschutzmasken und Kittel zu besorgen, die benötigt werden, damit sich Mitarbeiter und Patienten bei der Behandlung vor einer Ansteckung mit dem SARS-CoV-2 Virus schützen.

Arnd Henze, ARD Berlin, zum Chaos auf dem Markt für Schutzkleidung
tagesschau24 15:00 Uhr, 29.03.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Doch der Preis ist in die Höhe geschnellt, bereits bestellte Ware wird nicht geliefert, das verfügbare Material ist häufig mangelhaft, neue - oft unseriöse - Anbieter versuchen, von der Krise zu profitieren. "Hier muss tatsächlich der Staat einspringen. Das ist nichts, was der Markt auch nur im Ansatz lösen könnte", sagt der SPD-Politiker Karl Lauterbach. Die jetzt vom Bundesgesundheitsministerium vorgeschlagenen Maßnahmen hält er für unzureichend. Er fordert die Schaffung einer Bundesagentur, die Firmen in Deutschland mit der Produktion beauftragt.

Versorgungslage dramatisch

Ein Team von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" hat in der vergangenen Woche mit Krankenhäusern, Apotheken, Pflegediensten, Einkaufsgemeinschaften aber auch Produzenten und Händlern von medizinischer Schutzausrüstung gesprochen sowie Angebote und Zertifikate ausgewertet.

Obwohl in China, wo der Großteil der Ausrüstung hergestellt wird, die Produktion wieder angelaufen ist und sogar gesteigert wurde, ist die Versorgungslage in Deutschland dramatisch: Manchen Krankenhäusern geht bereits die Ausrüstung aus, Pflegedienste und Arztpraxen fürchten, ihre Patienten nicht mehr behandeln zu können und ebenfalls in Krankenhäuser überweisen zu müssen. In vielen Einrichtungen näht das medizinische Personal die Atemschutzmasken bereits selbst.

"Es ist Wildwest"

Überall wird die fehlende Koordinierung der Landes- und Bundesregierungen kritisiert. "Es ist Wildwest. Jeder versucht jetzt, sich zu bereichern, die Not der Krankenhäuser auszunutzen", sagt Olaf Berse, Geschäftsführer von Clinicpartner, einer bundesweiten Einkaufsgemeinschaft für Krankenhäuser, Alten- und Pflegeeinrichtungen. Die Angebote seien zum Teil regelrecht kriminell. Filter sind nicht funktionsfähig, die Zertifikate gefälscht. Dies gefährde Patienten und Personal, die glauben, geschützt zu sein, obwohl sie es eigentlich nicht sind, sagt Berse.

Preise für Atemschutzmasken steigen sprunghaft
tagesschau 20:00 Uhr, 29.03.2020, Arnd Henze, Lena Kampf, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch Michael Dischinger, Leiter des Einkaufes am St.-Antonius-Hospital in Eschweiler, erhält rund 50 Angebote pro Tag, darunter einige, auf denen die chinesischen Produktionsstätten geschwärzt und damit nicht überprüfbar sind. Zertifikate sind aus dem Internet kopiert. Lediglich einmal habe er ein Muster erhalten, die Maske hatte aber nicht einmal einen Herkunftsstempel. "Das war eine bessere Kaffeefiltertüte mit zwei Gummibändern".

E-Mails, die Kliniken, Apotheker und Pflegedienste erhalten, sind von Händlern, die vor der Pandemie Kinderspielzeug, Neoprenanzüge oder Modeschmuck aus China importiert haben. Teilweise behaupten sie, "ehrenamtlich" helfen zu wollen. Aus China direkt kommen Angebote - natürlich gegen Vorkasse - die in Wahrheit Spam sind.

Berichte über Betrugsfälle in ganz Europa

Die Gewerbeaufsicht in Niedersachsen warnt vor einem "Fall von Betrug" durch einen fiktiven Arzneimittelgroßhändler aus Bremen. Die Firma verschicke ein gefälschtes Zertifikat, betroffene Firmen sollen sich an lokale Polizeibehörden wenden. Auch Europol berichtet von einem Betrugsfall, bei dem dringend benötigte Ware für mehr als sechs Millionen Euro in Singapur bestellt, jedoch nie geliefert wurde. Ähnliche Berichte gäbe es aus ganz Europa.

Aber auch seriöse Anbieter können nur zu völlig übersteigerten Preisen liefern: Aus internen E-Mails eines Zwischenhändlers, der in Nordrhein-Westfalen rund 20 Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen beliefert, lässt sich das Ausmaß der Preisexplosion nachvollziehen. Bis Mitte Februar konnte die Firma die hochwertigen FFP2-Atemschutzmasken noch zum Preis von 0,45 Euro pro Stück beziehen. Innerhalb weniger Tage stiegen die Preise erst auf zwei Euro, dann auf mehr als fünf Euro pro Stück.

Zuletzt erfolgte erneut ein drastischer Preisanstieg. Ein Fax eines Pharmagroßhändlers landete bei den Einkäufern der Firma. Darin hieß es: "Die Nachfrage nach FFP2-Masken ist in den letzten Tagen wieder deutlich gestiegen." Um diesem Nachfrageanstieg zu begegnen, habe man "erhebliche Mengen" eingekauft. "Sichern Sie sich Ihre Mengen, bevor diese wieder vergriffen sind." Die Masken wurden jetzt zum Preis von 13,52 Euro angeboten - pro Stück. Außerdem: "Bestellung nur in 10er-Mengen".

Coronavirus, Sars-CoV-2 und Covid-19

Coronavirus ist die geläufigste Bezeichnung für das neuartige Virus aus China. Dessen offizieller Name, den die WHO festgelegt hat, lautet Sars-CoV-2. Die aus dem Virus resultierende Lungenkrankheit heißt Covid-19.

Einkaufspreis von Masken um 3000 Prozent gestiegen

Innerhalb weniger Tage kletterte damit der Einkaufspreis von FFP2-Atemschutzmasken um 3000 Prozent - von 0,45 Euro auf 13,52 Euro. Vor allem die Logistik aus China ist ein Problem. Der Transport ist im Zuge der Pandemie fast zum Erliegen gekommen. Außerdem ist die Versorgungslage in anderen Ländern zum Teil noch verheerender, beispielsweise in Spanien oder den USA. Sie alle konkurrieren um die Schutzausrüstung.

Einkäufer fordern daher die Bereitstellung von Bundeswehrflugzeugen, um große Mengen Schutzausrüstung kurzfristig aus China zu transportieren. Tatsächlich versuchen die Bundesregierung und Gesundheitsminister Jens Spahn in Berlin, die Situation wieder in den Griff zu bekommen. Der Staat kommt aber kaum hinterher. Schutzausrüstung, die an die Bundesländer verteilt wurde, kam offenbar lediglich in geringen Mengen in den Kliniken und Arztpraxen an, benötigt werden Millionen.

An einigen Orten in Deutschland machen diejenigen, die helfen wollen, die Erfahrung, dass Regierungsstellen, die die Beschaffung regeln sollen, nicht erreichbar sind oder auf Angebote nicht antworten. Jetzt stellt die Regierung drei Milliarden Euro zusätzlich für Schutzkleidung, Beatmungsgeräte und anderes mehr bereit. Um die Beschaffung zu beschleunigen, hat Spahn ein sogenanntes Open-House-Verfahren für Masken und Kittel gestartet. Der Staat soll zentral und zu festen Preisen ankaufen - sofern ein Hersteller mindestens 25.000 Masken oder Kittel liefern und einen Mindeststandard garantieren könne.

Karl Lauterbach | Bildquelle: dpa
galerie

SPD-Gesundheitspolitiker Lauterbach fordert, dass der Bund die Produktion von Schutzausrüstung zentral steuert.

Anbieter im Vorteil

Verteilt werden soll das Material dann über die Bundesländer und die Kassenärztlichen Vereinigungen. Doch Open-House-Modelle funktionieren eigentlich nur, wenn der Markt funktioniert, das heißt, wenn Angebot und Nachfrage in einer Balance sind. Wenn die Nachfrage - wie derzeit - viel höher ist als das Angebot, hat ein Anbieter eigentlich keinen Grund auf die niedrigeren Open-House-Preise einzugehen, solange er seine Ware an anderer Stelle für ein Vielfaches loswerden kann.

Der SPD-Politiker Lauterbach fordert, dass der Bund auch die Produktion zentral steuern muss, über eine Bundesagentur, die Firmen in Deutschland beauftragt. Aus seiner Sicht könnten so in wenigen Monaten etwa ausreichend Atemschutzmasken hergestellt werden, ohne auf Lieferungen aus dem Ausland angewiesen zu sein.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 29. März 2020 um 15:00 Uhr.

Darstellung: