Die Witwe von Walter Lübcke, Irmgard Braun-Lübcke, und ihre Söhne Jan-Hendrick und Christoph Lübcke | Bildquelle: dpa

Verfahren zum Lübcke-Mord Prozess unter besonderer Beobachtung

Stand: 16.06.2020 21:27 Uhr

Beim Auftakt zum Lübcke-Prozess treffen die Angeklagten auf die Familie des ermordeten Politikers. Bevor die Anklage verlesen wird, stellen die Verteidiger zahlreiche Anträge.

Von Frank Bräutigam, ARD-Rechtsredaktion

Es herrscht eine Art angespannte Ruhe um kurz vor zehn im Frankfurter Gerichtssaal. Die Ehefrau von Walter Lübcke und seine beiden Söhne kommen herein und gehen hintereinander zu ihren Plätzen. Sie sind als Nebenkläger am Prozess beteiligt.

Um kurz nach zehn wird dann Stephan Ernst in den Saal geführt, in Anzug und weißem Hemd. An seinem Platz nimmt ein Wachtmeister ihm die Handschellen ab. Gleiches passiert mit Markus H., dem zweiten Angeklagten. Erstmals begegnen sich die Angehörigen des Opfers und die Angeklagten. Stehen oder sitzen sich mit rund zehn Meter Abstand gegenüber.

Frank Bräutigam, ARD-Rechtsexperte, zum Prozessbeginn im Mordfall Lübke
tagesthemen 22:15 Uhr, 16.06.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Angehörige wollen Präsenz zeigen

Lübckes Familie teilte vor dem Prozess mit, sie wolle Präsenz zeigen, man dürfe nicht verstummen, sondern müsse klar Position für eine freiheitliche Gesellschaft beziehen. Diese Präsenz, sie ist für den Beobachter den ganzen Tag über während der Verhandlung, selbst in den Pausen förmlich zu spüren. Immer wieder schauen die Familienmitglieder direkt und lange zu Ernst hinüber, als wollten sie zeigen: Wir sind hier, wir wollen wissen was passiert ist. Soweit erkennbar, erwidert er die Blicke nicht.

Es ist ein Prozess mit besonderer Dimension. Zwei Jahre liegt das Urteil im Münchner NSU-Prozess zurück, unter anderem zu neun Morden an Menschen mit ausländischen Wurzeln. Nun geht es um den Vorwurf, ein politischer Beamter sei aus rechtsextremen und rassistischen Gründen getötet worden, weil er sich für eine liberale Flüchtlingspolitik einsetzte.

Der Prozess steht unter besonderer Beobachtung, wie der Fall juristisch aufgeklärt wird. Wegen Corona findet er unter erschwerten Bedingungen statt. Die Zahl der Zuschauer- und Medienplätze im Saal ist erheblich reduziert.

Stephan Ernst (M) mit seinen Anwälten Mustafa Kaplan (l) und Frank Hannig | Bildquelle: dpa
galerie

Stephan Ernst mit seinen Anwälten Mustafa Kaplan (l.) und Frank Hannig (r.)

Zunächst viele Anträge

Manche Dinge sind bei großen Strafprozessen oft ähnlich. Sie beginnen nicht sofort mit der Verlesung der Anklageschrift, sondern mit prozessualen Anträgen der Verteidigung. So auch heute. Die Verteidiger kritisierten zum Beispiel: Der Vorsitzende Richter sei befangen. Die Bedingungen unter Covid-19 erlaubten keinen Prozess unter angemessenen Bedingungen. Die Verteidigung habe nicht genug Zeit gehabt, die umfangreichen Akten von 90.000 Seiten zu durchforsten. In den Medien habe es eine Vorverurteilung der Angeklagten gegeben. Schließlich berichtet ein Verteidiger von H. von einem Farbbeutelanschlag auf seine Kanzlei und bittet um Unterstützung der Polizei.

Nicht jede Unzufriedenheit führe gleich zu einem Rechtsverstoß, hält der Vertreter der Bundesanwaltschaft, Dieter Killmer, dagegen. Es ist bereits Mittag, als der juristische Vertreter der Familie Lübcke, Holger Witt, die Gemütslage zusammenfasst: "Für uns war es schwer erträglich, diesen Vormittag zu erleben", sagt er. Die Verteidiger hätten "im Trüben rechtsstaatlicher Prinzipien gefischt, ohne dass eine Verletzung erkennbar ist." Den Farbbeutelanschlag verurteilt er allerdings ausdrücklich.

Vorwurf: Mord

Am frühen Nachmittag nach der Mittagspause verkündet der Vorsitzende Richter Thomas Sagebiel dann: Manche der Anträge werden abgelehnt, über manche von ihnen werde später entschieden. Oberstaatsanwalt Killmer steht auf und verliest die Vorwürfe der Anklageschrift.

Mit einer von Rassismus geprägten Grundhaltung habe Ernst Walter Lübcke als Vertreter einer liberalen Flüchtlingspolitik abstrafen wollen, sich deshalb in der Nacht des 1. Juni 2019 auf der Terrasse des Wohnhauses an Lübcke herangeschlichen und mit einem Kopfschuss getötet.

Die Vorwürfe beruhen im Wesentlichen auf dem Geständnis von Ernst, das er im Juni 2019 in einer vierstündigen Aussage abgegeben hatte. Für die Ermittler ist diese Version glaubhaft, sie passt aus ihrer Sicht zu den Beweismitteln, die man am Tatort und an der Waffe fand.

Hat Markus H. Beihilfe geleistet?

Der Angeklagte H. habe Beihilfe zum Mord an Lübcke geleistet, ohne Ernsts ganz konkreten Pläne zu Lübcke genau zu kennen, so die Anklage. Die beiden hätten gemeinsame Schießübungen gemacht. Insgesamt habe H. seinen Freund Ernst in seinem Entschluss zur Tat bestärkt. "Psychische Beihilfe" nennt man diesen Vorwurf rechtlich. H.s Verteidiger bestreitet dies später vehement, wirft der Bundesanwaltschaft einen "politischen Prozess" vor und beklagt eine "mediale Inszenierung".

Nicht untergehen soll dabei: Ernst ist auch wegen Mordversuchs an einem irakischen Asylbewerber im Jahr 2016 angeklagt. Von einem Fahrrad aus soll er dem Mann ein Messer in den Rücken gerammt haben. Das Opfer sitzt ebenfalls im Frankfurter Gerichtssaal, hört aufmerksam der Anklage zu und wirft immer wieder einen Blick zu Ernst hinüber. Der bestreitet diese Tat.

Knackpunkt widerrufenes Geständnis

Ernsts Geständnis ist nur eine von zwei Versionen vom Tod Walter Lübckes, die er den Ermittlern präsentiert hat. Er widerrief im Juli 2019 sein erstes Geständnis. Im Januar 2020 sagte er dann aus, er sei zusammen mit dem zweiten Angeklagten Markus H. auf Lübckes Terrasse gewesen. H. habe die Waffe in der Hand gehabt. Dabei habe sich aus Versehen ein Schuss gelöst. Diese Version ist die Gegenposition zur Anklage.

Das ursprüngliche Geständnis darf man im Prozess weiter verwenden. Entscheidend wird sein, welche Meinung sich das Gericht im Laufe des Prozesses dazu bildet. Im Gerichtssaal waren heute bereits Videoleinwand und Beamer aufgebaut. Gut möglich, dass sich dort bald alle Beteiligten ein Bild von Ernsts ursprünglicher Aussage machen können, die auf Video aufgezeichnet wurde.

Appell des Richters

Der Tag endet mit der Belehrung der Angeklagten, dass sie das Recht haben, zu den Vorwürfen zu schweigen - auch das Pflichtteil in einem Strafprozess. Nicht aber der folgende eindringliche Appell Sagebiels. Aus langjähriger Erfahrung sage er Angeklagten immer: "Hören Sie nicht auf Ihre Verteidiger, hören sie auf mich."

Der Richter wird noch konkreter: Wenn es etwas zu gestehen gebe - er betont dabei das "wenn" - dann wirke sich ein frühes und reuevolles Geständnis im Gerichtssaal auf die möglichen Konsequenzen aus. Heute werde Ernst jedenfalls nichts sagen, entgegnet sein Verteidiger. Dass es im Laufe des Prozesses eine Aussage geben wird, wolle er aber nicht ausschließen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 16. Juni 2020 um 22:15 Uhr.

Korrespondent

Frank Bräutigam Logo SWR

Frank Bräutigam, SWR

@ARD_Recht bei Twitter
Darstellung: