Ein Kind steht mit seinen Eltern auf einem Spielplatz.  | Bildquelle: dpa

Kita- und Schulschließungen Eltern bekommen länger Lohnersatz

Stand: 20.05.2020 12:56 Uhr

Eltern, die wegen geschlossener Schulen und Kitas nicht arbeiten können, sollen länger Lohnersatz bekommen als bisher: Das Kabinett hat eine Fortzahlung für bis zu 20 Wochen auf den Weg gebracht.

Der Staat zahlt Eltern künftig länger als bisher Lohnersatz, wenn sie wegen Kita- oder Schulschließungen nicht arbeiten können. Das Bundeskabinett brachte eine entsprechende Ausweitung der geltenden Regelung auf den Weg, die Ende März wegen der Corona-Pandemie beschlossen worden war. Jedes Elternteil kann die Lohnersatzzahlung nun für zehn statt bisher sechs Wochen in Anspruch nehmen. Alleinerziehende sollen bis zu 20 Wochen unterstützt werden.

Lohnfortzahlungen für Eltern werden fortgesetzt
tagesschau 20:00 Uhr, 20.05.2020, Martin Schmidt, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey sagte, die Ausweitung des Entschädigungsanspruchs werde vielen Familien eine große Hilfe sein. Sie bezeichnete die Regelung als "Übergangslösung". Parallel müssten weitere verantwortungsvolle Schritte für mehr Kita-Öffnungen gegangen werden, wie es in vielen Bundesländern bereits geschehe, sagte die SPD-Politikerin.

"Eine riesige Erleichterung"

Die SPD hatte sich in der Koalition schon länger für eine Ausweitung der bisherigen Regelung eingesetzt, zum Wochenbeginn hatten sich auch CDU und CSU dafür ausgesprochen. Die Vorsitzende der Frauen Union der CDU, Annette Widmann-Mauz, begrüßte die Verlängerung: "20 Wochen Verdienstausfallentschädigung sind eine riesige Erleichterung", sagte sie. "Bei vielen Eltern liegen die Nerven wegen fehlender Kinderbetreuung, Homeschooling und drohendem Verdienstausfall blank."

Wer in der Corona-Krise wegen der Betreuung kleiner Kinder nicht arbeiten kann und deshalb kein Geld verdient, erhielt bisher für maximal sechs Wochen 67 Prozent des Nettoeinkommens als Entschädigung und höchstens 2016 Euro im Monat. Der Arbeitgeber zahlt das Geld aus und kann es sich von den Behörden erstatten lassen. Die Lohnersatzleistung wird von Bund und Ländern je zur Hälfte finanziert und gilt für Eltern mit Kindern, die jünger sind als zwölf Jahre. Die Verlängerung muss nun noch durch Bundestag und Bundesrat.

Debatte über Öffnungen

Diskutiert wird unverändert auch darüber, wie es an Schulen und Kindertagesstätten in den kommenden Wochen weitergeht. Zwar öffnen Kitas und vor allem Schulen wieder schrittweise, der Betrieb aber ist stark eingeschränkt - die Notbetreuungsmöglichkeiten reichen längst nicht für alle Kinder aus. In den Ländern gibt es derzeit unterschiedliche Pläne, Sachsen etwa hatte zu Wochenbeginn Kitas und Grundschulen wieder geöffnet.

Das Deutsche Kinderhilfswerk ist dafür, die Einrichtungen wieder vollständig zu öffnen. Dafür müsse eine sinnvolle Balance zwischen Hygieneschutzregeln einerseits und bildungs- und kinderpädagogischen Aspekten andererseits gefunden werden. In einer Stellungnahme verschiedener medizinischer Fachgesellschaften heißt es, das Ansteckungsrisiko durch Kinder sei vermutlich eher gering. Gesicherte Erkenntnisse darüber gebe es aber noch nicht.

Unterdessen reicht den Grünen die bisherige Unterstützung für Familien in der Corona-Krise nicht aus. Giffey verspricht nun, dass mehr vorstellbar ist. Sie will sich unter anderem dafür einsetzen, dass die geplanten Konjunkturhilfen des Staates auch Branchen zugutekommen, in denen besonders viele Frauen arbeiten. Es gehe dabei etwa um Gesundheits- und um soziale Berufe, um die Gastronomie und um die Tourismusbranche. Die Große Koalition will Anfang Juni ein weiteres Konjunkturpaket vorlegen.

Arbeitsminister Hubertus Heil zu Lohnfortzahlungen für Eltern
Anja Günther, ARD Berlin
20.05.2020 13:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Mit Informationen von Anja Günther, ARD-Hauptstadtstudio

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. Mai 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: