Lehrerin im Unterricht | Bildquelle: dpa

Lehrermangel Keine höhere Mathematik

Stand: 11.11.2019 23:09 Uhr

Viele Grundschüler, aber zu wenige Lehrer: Über Jahre haben viele Bundesländer den Bedarf an Lehrkräften falsch eingeschätzt. Woran liegt das? Und können Quereinsteiger die Lücken füllen?

Von Petra Boberg und Frederik von Castell, HR

Die Kritik fiel hart und pauschal aus: Die Kultusministerien hätten sich verrechnet und dadurch den Lehrermangel verursacht. Im September legten die Bildungsforscher Klaus Klemm und Dirk Zorn im Namen der Bertelsmann-Stiftung eine Studie vor, die zeigte: Der Lehrermangel wird deutlich größer, als von der Konferenz der Kultusminister (KMK) bisher angenommen.

Der Grund: Die KMK habe mit einer alten Bevölkerungshochrechnung des Statistischen Bundesamtes gearbeitet, die Bildungsforscher mit der neuesten. Und die liegt deutlich höher als das, was die KMK an "zukünftigen Schülern" in ihre Berechnungen einbezieht.

Das musste letztlich auch deren Präsident Alexander Lorz, Kultusminister von Hessen, eingestehen: Die Wissenschaftler seien ihnen zuvorgekommen, man gehe mittlerweile von ähnlichen Zahlen aus. Das heißt: Die Prognose von Zorn und Klemm, dass bis 2025 nicht nur 15.300 Grundschullehrer deutschlandweit fehlen, sondern gar 26.300, wird auch nach Ansicht der KMK zutreffen.

ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung": Lehrermangel
tagesschau 12:00 Uhr, 11.11.2019, Uli Meerkamm, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Seit 2012 mehr Kinder

Der Hauptgrund für den Lehrermangel: An den Grundschulen spüre man zuerst die seit 2012 gestiegene Geburtenrate, sagt der Duisburger Bildungsökonom Klemm. "Knapp 170.000 Schüler mehr als von der Kultusministerkonferenz bislang berechnet werden in der Grundschule im Jahr 2025 zu erwarten sein", so der Wissenschaftler.

Weniger Studienplätze seit Studienreform

Nach Ansicht des Berliner Bildungsforschers Jörg Ramseger ist der Lehrermangel - vor allem an Grundschulen - aber nicht nur auf die gestiegene Geburtenrate zurückzuführen. Beispielsweise sei durch die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen im Jahr 2004 die Zahl der Studienplätze zurückgegangen.

Ein vorhersehbarer Grund sei die Pensionierungswelle ab 2010 gewesen, ein unvorhersehbarer Wanderungsbewegungen durch Migration. Eine Rolle spielte seinen Angaben zufolge auch der zunehmende Bedarf von Lehrern für Ganztagsschulen und Inklusion.   

Die Gründe für den Lehrermangel sind also deutlich komplexer als der Vorwurf, in den Ministerien habe man nur falsch gerechnet.

Um schnell Abhilfe zu schaffen, haben die Länder reagiert - und ungelernte Lehrer eingestellt. In den vergangenen zehn Jahren ist der Anteil von neu eingestellten Quereinsteigern an öffentlichen Schulen deutschlandweit von unter drei Prozent auf 13 Prozent angestiegen. Und die Zahl ungelernter Lehrer wird in den nächsten Jahren weiter stark steigen. Vor allem an den Grundschulen.

Mehr Ganztagsschulen, mehr Lehrer

Umso wichtiger ist es, künftig den Bedarf an Lehrern präzise zu berechnen. Doch Bildung ist Ländersache - und jedes Land rechnet anders. Denn genügend Lehrer auszubilden basiert nicht nur auf Schwankungen von Schülerzahlen. Politische Entscheidungen wie etwa der Ausbau von Ganztagsschulen kommen zum Tragen.

KMK-Chef Lorz wehrt sich deshalb auch gegen den pauschalen Begriff Lehrermangel: Das sei von "Region zu Region unterschiedlich, von Schulform zu Schulform und letzten Endes auch von Unterrichtsfach zu Unterrichtsfach".

Der Vorsitzende der KMK sagt aber auch: "Wir haben Regionen, da finden die Kultusministerien einfach nicht mehr genug Bewerber für die Plätze."

Grafik: Schülerzahlen im Primarbereich
galerie

Die Bertelsmann-Studie setzt eine konstante Geburtenrate voraus. Im Ergebnis liegen die Zahlen weit über den von der KMK verwendeten Zahlen.

Weitere 1945 Lehrer fehlen in Hessen

Auch Hessen konnte den Bedarf für die kommenden Jahre lange nicht exakt genug vorhersagen. Dem Hessischen Rundfunk liegen nun die neuesten Prognosen für den Lehrkräftebedarf an hessischen Grundschulen ebenso vor wie ein Einblick in die Methodik der Prognose. Bislang eine heilige Kuh für die Kultusbürokratie, die niemand von außen näher betrachten durfte.

Nach den Zahlen kann der Bedarf in den Jahren 2019 bis 2025 nicht mit voll ausgebildeten Grundschullehrern gedeckt werden. Bis 2025 fehlen an den hessischen Grundschulen mindestens weitere 1945 Lehrer.

Die gute Nachricht: Hessen arbeitet seit einigen Jahren mit Prognosen für verschiedene Teilbereiche, seit 2017 mit einer Kombination aus verschiedenen Verfahren. Dabei werden auch jährliche Kurzzeittrends und Langzeitprognosen berücksichtigt - und damit Schülerzahlen und die entsprechenden Lehramtsstellen berechnet. Diese Prognose schaut fünf bis sechs Jahre in die Zukunft und wird laufend aktualisiert.

Sie beinhaltet neben Geburtenraten auch andere Faktoren, etwa aktuelle politische Maßnahmen wie den weiteren Ausbau der Ganztagsschule. Passiert etwas Unerwartetes, etwa eine Trendwende bei den Geburten oder ein großer Zuwachs an Schülern ohne deutschsprachigen Hintergrund, wackelt die Prognose.

Sie wird deshalb mehrmals im Jahr nachgebessert, um schnell reagieren zu können. Seit die Statistiker im Kultusministerium in Wiesbaden verschiedene Verfahren kombinieren, sind die Prognosen viel genauer geworden. Für die Grundschulen sanken die Abweichungen von bis zu 2,78 Prozent zur tatsächlichen Schülerzahl auf eine aktuelle Abweichung von 0,07 Prozent.

Nichts geht ohne Quereinsteiger

Dennoch muss auch Hessen wie viele andere Bundesländer die Lücken füllen, gerade an Grundschulen. Und da sind neben der Reaktivierung von Ruheständlern und der Bitte an Teilzeitlehrkräfte, ihre Stundenzahl aufzustocken, die Quereinsteiger ohne pädagogische Ausbildung derzeit ein notwendiges Mittel.

In Hessen hatten im Oktober 2018 insgesamt 6300 Lehrkräfte keine abgeschlossene Lehrerausbildung. An Grundschulen unterrichten 1500 ohne pädagogische Fachkenntnisse. Das sind zehn Prozent aller Grundschullehrer.

Ausgebildete Gymnasiallehrer für die Grundschule weiterzubilden oder die Zahl der Studienplätze aufzustocken, zeigt bestenfalls nur mittel- oder langfristig Wirkung.

Die konkrete Folge des Lehrermangels fasst der Berliner Professor für Grundschulpädagogik, Ramseger, so zusammen: "Wir erleben eine De-Professionalisierung des Lehramts, eine Abwertung der Arbeit der Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer in Deutschland, die es in dieser Form seit den 1960er-Jahren noch nicht geben hat".

"Skandal ersten Ranges"

Ramseger spitzt seine Beschreibung zu: "Und jetzt stellen wir Frisöre an und Fleischfachverkäuferinnen und sagen: Macht ihr mal den Rechtschreibunterricht! Es ist ein Skandal ersten Ranges. Man darf nicht aufhören, den Skandal einen Skandal zu nennen."

Dennoch: Ohne Quereinsteiger wird es in den nächsten Jahren nicht funktionieren. Es geht also darum, die Krise möglichst gut zu gestalten. Deshalb fordert Bildungsforscher Klemm, die Ausbildung der Quereinsteiger zu verbessern. Er will, "dass keiner in die Schule kommt, der gleich am ersten Tag zum ersten Mal nach der eigenen Schulzeit vor der Klasse steht".

Deshalb wünscht sich Klemm: "Angesichts der entstehenden Mangelsituation werden wir noch viele Jahre mit solchen Maßnahmen arbeiten müssen. Dann sollten wir dafür sorgen, dass das anständig passiert und das in möglichst allen 16 Bundesländern vergleichbar."

Im Rahmen der ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung" zeigt Das Erste heute ab 22.45 Uhr die Dokumentation "Ungenügend! Wie der Lehrermangel unsere Grundschüler abhängt".

Plötzlich Lehrerin - Ein Selbstversuch
Petra Boberg, HR
11.11.2019 05:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 11. November 2019 um 12:00 Uhr. Zudem berichtete über dieses Thema das Erste am 11. November 2019 um 22:45 Uhr in der Dokumentation "Ungenügend! Wie der Lehrermangel unsere Grundschüler abhängt".

Korrespondentin

Petra Boberg | Bildquelle: HR Logo HR

Petra Boberg, HR

Korrespondent

Frederik von Castell | Bildquelle: hartmut-seifert Logo HR

Frederik von Castell, HR

Darstellung: