Ein Mann bläst auf dem Oberen Schlossgarten in Stuttgart mit einem Laubbläser herbstlich gefärbte Blätter durch die Luft. | Bildquelle: dpa

Aufforderung an Privatleute Umweltministerium will Aus für Laubbläser

Stand: 14.11.2019 13:33 Uhr

Laubbläser verursachen nicht nur Lärm, sondern vernichten auch Lebensraum von Kleintieren und wirbeln Krankheitserreger auf. Das Umweltministerium warnt vor den Schäden, die die Geräte anrichten.

In den Herbstmonaten gehören Laubbläser zum alltäglichen Bild. Relativ schnell können Gärtner oder Stadtreinigung so die Gehwege freimachen. Anwohner und Spaziergänger stören sich allenfalls am Lärm, den die Geräte verursachen. Doch nun ruft das Bundesumweltministerium dazu auf, im privaten Bereich auf Laubbläser zu verzichten. Auch Kommunen sollten die umstrittenen Geräte nur in unverzichtbaren Fällen einsetzen, wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen hervorgeht, die AFP vorlag. Zuerst hatte die "Augsburger Allgemeine" darüber berichtet.

Laubbläser vernichten Nahrungsgrundlagen

Das Umweltministerium, das sich damit entsprechenden Empfehlungen des Umweltbundesamts und des Bundesamts für Naturschutz anschließt, verwies auf die zahlreichen Kleintiere wie Würmer, Insekten, Spinnen oder auch Kleinsäuger, die durch die Beseitigung des Laubs ihren Lebensraum und die Nahrungsgrundlage verlieren können. Zwar würden Laubsauger und Laubbläser meist auf versiegelten Fläche wie Gehwegen eingesetzt. Auf unversiegelten Flächen könnten sie jedoch Auswirkungen auf die biologische Vielfalt haben.

"Bei der Verwendung eines Laubsaugers kann auch von tödlichen Auswirkungen auf die im Laub befindlichen Insekten ausgegangen werden", heißt es in der Antwort. Dies könne auch Folgen für Vögel haben, die in der Laubschicht nach Kleinsttieren als Nahrung suchen.

BUND fordert Komplettverzicht

Zudem führt das Umweltministerium gesundheitliche Bedenken an. Neben Bodenbakterien könnten auch "im Hundekot enthaltene Krankheitserreger aufgewirbelt werden". "Dies kann für Personen in der Umgebung, aber besonders für die mit den Geräten Arbeitenden zu Gesundheitsgefährdungen führen." Das Ministerium empfiehlt daher, Laubsauger oder -bläser im privaten Bereich gar nicht und im öffentlichen Bereich nur in "unverzichtbaren" Fällen zu verwenden, nicht zuletzt wegen der Lärmemissionen.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) forderte Kommunen und Bürger zum Komplettverzicht auf. "Laubbläser sind nicht nur ohrenbetäubend laut und verschmutzen die Luft durch ihre Verbrennungsmotoren, sie schaden auch der Bodenbiologie gravierend", sagte die BUND-Artenschutzexpertin Silvia Bender der "Augsburger Allgemeinen". "Denn neben Blättern werden auch Insekten und Spinnen aufgesaugt und gehäckselt sowie Pflanzensamen zerstört."

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. November 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: