kontaktsperre | Bildquelle: dpa

Bund-Länder-Beratungen Kontaktbeschränkungen bis zum 3. Mai?

Stand: 15.04.2020 16:22 Uhr

Kanzlerin Merkel berät mit den Ländern, wie es mit den Corona-Beschränkungen weitergeht. Nun sind erste Überlegungen durchgesickert: Die Kontaktbeschränkungen könnten bis mindestens 3. Mai bleiben, erste Geschäfte aber schon vorher öffnen.

Der Bund will den Ländern übereinstimmenden Medienberichten zufolge vorschlagen, die bestehenden Kontakt- und Reisebeschränkungen für die Bürger noch mindestens bis zum 3. Mai aufrechtzuerhalten.

Die Verlängerung der Kontaktbeschränkungen soll demnach dazu dienen, zusätzliche Zeit beim weiteren Aufbau von Intensiv-Kapazitäten an den Krankenhäusern und bei der Steigerung von Testkapazitäten auf eine Corona-Infektion zu gewinnen.

Kanzleramtschef Helge Braun hatte gestern mit den Staatskanzleichefs der Länder telefoniert, um die Sitzung des Corona-Kabinetts am heutigen Morgen und dann die Schalte mit den Ministerpräsidenten am Nachmittag vorzubereiten, heißt es unter Berufung auf Regierungskreise beziehungsweise Insider. Der Plan zur Verlängerung der Beschränkungen ist laut den Berichten ein Ergebnis der gestrigen Telefonkonferenz.

Bundesregierung berät mit Ministerpräsidenten über mögliche Lockerungen
tagesschau 12:00 Uhr, 15.04.2020, Tom Schneider, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Geschäfte mit großer Ladenfläche sollen öffnen dürfen

Den Berichten zufolge will der Bund den Ländern heute auch konkrete Maßnahmen vorschlagen, wie Teile des Einzelhandels schon ab dem 20. April unter strengen Auflagen wieder öffnen könnten. Die Berichte, wie genau das aussehen könnte, gehen aber auseinander.

Nach dpa-Informationen aus Länderkreisen könnten im ersten Schritt Geschäfte bis zu einer Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern wieder öffnen dürfen - allerdings unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen. Unabhängig von der Verkaufsfläche sollen nach dem Papier Kfz-Händler, Fahrradhändler und Buchhandlungen wieder öffnen. Unter gleichen Auflagen sollten auch Kultureinrichtungen wie Bibliotheken und Archive sowie zoologische und botanische Gärten wieder öffnen können.

Im Handel stießen die Pläne der Bundesregierung, die Geschäfte in Deutschland nur schrittweise wieder zu öffnen, nach Angaben der Deutschen Presse Agentur im Vorfeld der Telefonkonferenz auf Widerstand. Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland (HDE), Stefan Genth, appellierte demnach in einer Mail an die Bundeskanzlerin, sich für einheitliche, nicht diskriminierende Vorgaben für den gesamten Einzelhandel einzusetzen.

Friseure ab dem 4. Mai wieder geöffnet?

Nach Informationen der "Bild" sollen zunächst neben Läden und Boutiquen Möbel- und Autohäuser bis 800 Quadratmeter Ladenfläche öffnen können. Sogenannte Geisterspiele der Bundesliga ohne Publikum sollten erlaubt werden, Fitness-Clubs aber weiter geschlossen bleiben.

Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet ebenfalls, dass zunächst Läden mit einer Fläche von maximal 400 Quadratmetern eine Erlaubnis zur Öffnung bekommen sollen - unter strengen Auflagen. So soll die Zahl der Personen, die sich gleichzeitig in einem Laden aufhalten, begrenzt werden. Zudem müssten Hygieneregeln berücksichtigt werden. Der Bund wolle den Ländern vorschlagen, dass das bereits ab 20. April möglich sein soll, so die Zeitung.

Vom 4. Mai an sollen demnach dann auch Geschäfte mit einer Größe von maximal 2500 Quadratmetern wieder geöffnet werden können, ebenfalls unter Einhaltung verschiedener hygienischer Vorschriften. Am 4. Mai sollen auch Friseure wieder öffnen können - entsprechendes hatte auch dpa berichtet. Restaurants, Bars und Kneipen sollen wie bisher grundsätzlich geschlossen bleiben.

Laut dpa Lockerungen bei Gottesdiensten

Zum Verbot von Gottesdiensten aller Religionen hieß es laut dpa, hier könne man sich noch am ehesten Lockerungen vorstellen. Demnach soll das Bundesinnenministerium schon in dieser Woche entsprechende Gespräche mit Vertretern von Religionsgemeinschaften aufnehmen.

Bei der umstrittenen Frage, wann und wie Kitas, Schulen und Hochschulen schrittweise wieder geöffnet werden können, wurde nach diesen Informationen weiterhin ein abgestimmtes Vorgehen angestrebt. Im Gespräch sei ein Arbeitsauftrag an die Kultusministerkonferenz, einen Rahmen für die schrittweise Öffnung von Schulen und Hochschulen zu entwickeln. Der Sicherheitsgedanke solle im Vordergrund stehen. Abschlussprüfungen sollen demnach sichergestellt werden.

Die Beratungen dauern weiter an. Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios schloss sich offenbar eine Mehrheit der Ministerpräsidenten dem Vorschlag der Bundesregierung an, die Schulen ab Anfang Mai schrittweise für ältere Kinder und die Abschlussklassen der Grundschulen zu öffnen.

Tina Hassel, ARD Berlin, über mögliche Schulöffnungen ab Anfang Mai
tagesschau 16:00 Uhr, 15.04.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vor dem Treffen der Ministerpräsidenten mit Merkel
Torsten Huhn, ARD Berlin
15.04.2020 11:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. April 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: