Aktivisten blockieren Ende November 2019 Schienen zum Kraftwerk Jänschwalde. | Bildquelle: AFP

Brandenburg und Sachsen Tausende blockieren Tagebaue

Stand: 01.12.2019 19:27 Uhr

Am Morgen besetzten Tausende Klimaaktivisten Kohle-Tagebaue in Sachsen und Brandenburg. Nach mehreren Stunden löste sich der Protest nach und nach auf. Die Betreiber der Anlagen stellten Anzeige.

Tausende Klimaaktivisten haben über Stunden mehrere Braunkohle-Tagebaue im Lausitzer Revier sowie im Gebiet um Leipzig besetzt oder die Transportwege zu dem jeweiligen Tagebau blockiert. Am Nachmittag löste sich der Protest allmählich auf.

Die Organisation "Ende Gelände" sprach von rund 4000 Menschen, die sich an den Aktionen beteiligten. Betroffen waren demnach die Tagebaue Welzow-Süd in Brandenburg sowie Vereinigtes Schleenhain im Grenzgebiet zwischen Sachsen und Sachsen-Anhalt bei Leipzig. Auch der brandenburgische Tagebau Jänschwalde wurde von Protestierenden besetzt.

Zusammenstöße zwischen Aktivisten und Polizei

Die örtliche Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz und wurde zusätzlich von Beamten aus sechs weiteren Bundesländern sowie von der Bundespolizei unterstützt. Teilweise kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Aktivisten und Sicherheitskräften. So wurden laut der Polizei Brandenburg auch Schlagstöcke eingesetzt. Gegen einige Demonstranten hätten Beamte "unmittelbaren Zwang" anwenden müssen.

Die Protestaktionen hatten bereits in den Morgenstunden begonnen. Auch Unterstützer der Bewegung "Fridays for Future" waren angereist, die sich etwa an einer Demonstration zum Kraftwerk Jänschwalde beteiligten. Andere Aktivisten besetzten Schienenzufahrten zu Braunkohlekraftwerken oder drangen direkt auf das Gelände der Tagebaue vor.

Die Kohlegegner wollen damit gegen die aus ihrer Sicht unzureichende Klimapolitik der Bundesregierung protestieren. "Wir befinden uns an einem kritischen Punkt. Das Zeitfenster, um die Klimakrise zu stoppen, schließt sich rapide", erklärte "Ende Gelände"-Sprecher Johnny Parks.

Karte der Tagebaue Vereinigtes Schleenhain, Jänschwalde und Welzow-Süd
galerie

Demonstranten drangen in die Tagebaue Jänschwalde und Welzow-Süd in Brandenburg und Vereinigtes Schleenhain im Grenzgebiet zwischen Sachsen und Sachsen-Anhalt ein.

Betreiber stellen Strafanzeige

Das Gelände in Jänschwalde räumten die Aktivisten am frühen Nachmittag freiwillig. Die Polizei nahm die Personalien der Protestteilnehmer auf. Auch im Leipziger Revier versuchten die Einsatzkräfte, Daten einzelner Personen festzuhalten, teilte die Polizei mit.

Aufgrund der Protestaktionen wurde der Betrieb in den Tagebauten Welzow-Süd, Jänschwalde und Vereinigtes Schleenhain zeitweise eingestellt. Der Braunkohlekonzern Leag warnte, dass infolge des eingeschränkten Abbaus auch Kraftwerke betroffen und die Fernwärmeversorgung für einige Städte wie etwa Cottbus gefährdet sein könne.

Die Leag stellte Strafanzeige wegen des Eindringens auf das Tagebau-Gelände. Auch die Mitteldeutsche Braunkohlegesellschaft (Mibrag) teilte mit, Anzeige gegen Unbekannt wegen Hausfriedensbruchs gestellt zu haben.

Mehrere tausend Klimaaktivisten dringen in Tagebaue ein
tagesschau 16:20 Uhr, 30.11.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In einer vorherigen Version des Berichts hieß es noch, im Leipziger Revier seien die Personaldaten von mehr als 1200 Aktivisten festgehalten worden. Tatsächlich gab es nur vereinzelte Versuche der Polizei, die Identitäten festzustellen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. November 2019 um 16:20 Uhr.

Darstellung: