Rückenansicht einer Frau mit zwei Kindern auf einer Bank an einem Tisch | Bildquelle: picture alliance/dpa

Bundestagsbeschluss Eltern erhalten länger Kinderkrankengeld

Stand: 14.01.2021 18:04 Uhr

Gesetzlich versicherte Eltern können in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie 20 statt zehn Tage Kinderkrankengeld beantragen. Das beschloss der Bundestag heute. Alleinerziehende erhalten 40 Tage.

Die Zahl der Kinderkrankentage wird in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie pro Elternteil von zehn auf 20 verdoppelt. Alleinerziehende erhalten 40 statt der üblichen 20 Tage. Das beschloss der Bundestag vor dem Hintergrund der Einschränkungen an Schulen und Kitas. Der Bundesrat soll am Montag in einer Sondersitzung noch zustimmen.

Die Regelung soll rückwirkend zum 5. Januar gelten. Bund und Länder hatten sich bei ihren Corona-Krisenberatungen am Dienstag vor einer Woche auf die Aufstockung der Krankentage verständigt.

Anspruch, wenn Schule oder Kita geschlossen sind

Kinderkrankengeld zahlt die gesetzliche Krankenkasse normalerweise, wenn Eltern wegen der Pflege eines kranken unter zwölfjährigen Kindes nicht arbeiten gehen können. Bei Kindern mit Behinderungen fällt diese Altersgrenze weg. Voraussetzung ist allerdings, dass es niemanden im Haushalt gibt, der das Kind betreuen könnte.

Das Krankengeld beträgt 90 Prozent des Nettoverdienstes. Das Geld soll es nun aber auch geben, wenn Schulen und Kitas geschlossen sind oder der Zugang eingeschränkt ist. Das gilt auch, wenn Eltern lediglich gebeten wurden, ihre Kinder nicht in die Einrichtung zu bringen.

Hilfe auch beim Homeoffice

Das Kinderkrankengeld sollen auch Eltern erhalten, die theoretisch im Homeoffice arbeiten könnten. Für den Antrag soll eine Bescheinigung von Schule oder Kita reichen. Laut Bundesfamilienministerin Franziska Giffey laufen Absprachen mit den Krankenkassen über eine Musterbescheinigung. Anspruch auf Kinderkrankengeld haben nur gesetzlich Versicherte.

Dafür leistet der Bund zum 1. April einen zusätzlichen Bundeszuschuss zur Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds in Höhe von 300 Millionen Euro. Wie hoch die Kosten tatsächlich ausfallen, hänge davon ab, wie viele Eltern Kinderkrankengeld beantragen, erklärte das Ministerium.

Linksfraktion: Tage reichen nicht aus

Die Kinderkrankentage zu erhöhen, nannte die familienpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Katrin Werner, einen Schritt in die richtige Richtung. Allerdings sei jetzt schon absehbar, dass die Tage nicht für das ganze Jahr reichen.

Mit Informationen von Nina Amin, ARD-Hauptstadtstudio.

Zusätzliche Kinderkrankentage beschlossen
Nina Amin, ARD Berlin
14.01.2021 17:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. Januar 2021 um 12:00 Uhr.

Darstellung: