Volker Kauder | Bildquelle: dpa

Chef der Unionsfraktion Muss Kauder in die Kampfabstimmung?

Stand: 29.08.2018 17:16 Uhr

Seit 2005 führt Volker Kauder die Unionsfraktion im Bundestag. Bei der Wahl in rund vier Wochen hat er vermutlich einen Mitbewerber - einer seiner Stellvertreter will ebenfalls Fraktionschef werden.

Unionsfraktionschef Volker Kauder muss sich vermutlich einer Kampfkandidatur stellen. Aus Fraktionskreisen wurde bekannt, dass der CDU-Politiker Ralph Brinkhaus ebenfalls das Amt anstrebt.

Brinkhaus ist zurzeit einer der stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und kümmert sich vor allem mit den Themen Haushalt, Finanzen und Kommunalpolitik. Der 50-Jährige sitzt seit 2009 als direkt gewählter Abgeordneter im Bundestag und ist seit 2016 auch stellvertretender Vorsitzender der CDU Nordrhein-Westfalen.

Wahl am 25. September

Kauder, der seit 2005 die Fraktion führt, will es auf eine Kampfkandidatur ankommen lassen. Der enge Weggefährte von Merkel sagte der "Welt": "Ich kandidiere in jedem Fall." Die Wahl ist für den 25. September vorgesehen.

Bei seiner Wiederwahl nach der Bundestagswahl 2017 hatte der 68-jährige Kauder einen Dämpfer hinnehmen müssen: Er erhielt nur noch eine Zustimmung von 77,3 Prozent. Vier Jahre zuvor waren es noch 97 Prozent gewesen.

Werte-Union begrüßt Kampfkandidatur

Für den Fall, dass die Generalsekretärin der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, eine Kampfkandidatur Brinkhaus' gegen Kauder verhindern wolle, warnte die Merkel-kritische Werte-Union vor einem solchen "verheerenden Signal": "Es ist doch gerade im Interesse der Union, zu zeigen, dass sie über viele kluge Köpfe verfügt, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen", sagte der Vorsitzende Alexander Mitsch der "Augsburger Allgemeinen".

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 29. August 2018 um 16:51 Uhr.

Darstellung: