Das Forte Village Luxusresort in Pula Cagliari auf Sardinien | imago images/Plusphoto

Italiener in München geimpft Söder will Aufklärung über Impfaktion

Stand: 14.06.2021 17:01 Uhr

Bayerns Ministerpräsident Söder verlangt Aufklärung über eine Impfaktion italienischer Hotel-Mitarbeiter in München. Ein Arzt brachte zwischenzeitlich ins Spiel, dass das Bundesgesundheitsministerium beteiligt war.

Nach der Impfung von italienischen Hotel-Mitarbeitern in Deutschland hat sich der bayerische Ministerpräsident Markus Söder gegen einen "Impftourismus" ausgesprochen und Aufklärung verlangt.

"Ich habe da große Bauschmerzen, wenn so was stattfindet", sagte er in München. "Wir wollen keinen Impftourismus nach Deutschland."

Markus Söder | dpa

Söder will die umstrittene Impfaktion aufklären lassen. Bild: dpa

Rund 100 Mitarbeiter geimpft

Hintergrund war eine Kurzreise von etwa 100 Hotel-Mitarbeitern im Mai von Sardinien nach Bayern. Nach Medienberichten wurden die Beschäftigten einer Ferienanlage eingeflogen und am Münchner Flughafen geimpft. Nach einem kurzen Aufenthalt flog die Gruppe dann wieder zurück.

Ein Manager des Hotels sagte Italiens öffentlich-rechtlichem TV-Sender Rai 3, es sei wichtig gewesen, dass die Ferienanlage bereit sei, damit Gäste dort sicher Urlaub machen könnten. Man habe die erste "Etappe" genommen, da in Italien Impfungen für Mitarbeiter in Firmen noch nicht möglich gewesen seien. Das Hotel habe für diesen Service auch bezahlt.

Das Forte Village Luxusresort in Pula Cagliari auf Sardinien | imago images/Plusphoto

Das Forte Village Luxusresort in Pula Cagliari auf Sardinien. Bild: imago images/Plusphoto

Söder sagte, solche Fälle dürften sich nicht häufen. Es gebe genug Menschen, die nach wie vor auf eine Impfung warten. "Das muss geklärt werden und auch mit Regeln versehen werden, dass es nicht wieder passiert", erklärte der Ministerpräsident.

Bundesgesundheitsministerium beteiligt?

Ein Münchner Arzt bestätigte später, an der Impfaktion beteiligt gewesen zu sein. In einem Interview im italienischen Fernsehen sagte er, die Initiative sei vom Bundesgesundheitsministerium ausgegangen.

Auf eine Anfrage des "Spiegel" schrieb ein Sprecher des Gesundheitsministeriums, dass man erst durch die Berichterstattung von dem Vorgang erfahren habe und ausschließen könne, "dass dies mit Billigung des Bundesministeriums für Gesundheit erfolgt ist". Der Arzt, der diese Behauptung aufgestellt hatte, machte inzwischen laut "Süddeutscher Zeitung" einen Rückzieher.

Dementi vom Hotel

Auch das Hotel selbst dementierte inzwischen eine Beteiligung der Bundesregierung. "Die deutsche Regierung hat die Impfungen unserer Angestellten nicht organisiert", erklärte eine Sprecherin des Forte Village.

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns untersucht nach eigenen Angaben den Fall. Unklar ist weiterhin, woher die für die italienischen Hotel-Mitarbeiter verwendeten Impfdosen stammen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk in der Sendung "Studio 9" am 14. Juni 2021 um 06:18 Uhr.