Ein Bundespolizist kontrolliert in Neuenburg (Baden-Württemberg) am deutsch-französischen Grenzübergang den Verkehr | Bildquelle: picture alliance / Patrick Seege

Zahlen der Bundespolizei Weniger illegale Einreisen registriert

Stand: 27.07.2018 16:53 Uhr

Nirgendwo registriert die Bundespolizei so viele illegale Einreisen wie an der Grenze zu Österreich. Doch die Zahl der unerlaubten Grenzüberschreitungen sinkt weiterhin deutlich.

Die Bundespolizei hat von Januar bis Juni 21.435 unerlaubt eingereiste Personen aufgegriffen. Das sind knapp 14 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die meisten illegalen Einreisen registrierten die Beamten an der Grenze zu Österreich, wie die "Heilbronner Stimme" unter Berufung auf Angaben der Bundespolizei berichtete. Allerdings sank die Zahl von 8358 auf 5758 deutlich.

4695 illegale Einreise an Flughäfen

An deutschen Flughäfen stellte die Bundespolizei im ersten Halbjahr des laufenden Jahres 4695 illegale Einreisen fest (Vorjahreszeitraum: 5345). An dritter Stelle folgt die Grenze zur Schweiz mit 2355 illegalen Einreisen (Vorjahreszeitraum: 3254). Einen spürbaren Anstieg gab es hingegen an der Grenze zur Tschechischen Republik - von 1868 auf 2228 im Halbjahresvergleich.

Im wochenlangen Asylstreit zwischen CDU und CSU war es vor allem um Zurückweisungen an der deutsch-österreichischen Grenze gegangen. Künftig sollen dort Flüchtlinge zurückgewiesen werden können, wenn diese in anderen EU-Staaten schon registriert sind und es Abkommen mit den jeweiligen Ländern gibt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 27. Juli 2018 um 12:10 Uhr.

Darstellung: