Die Kabarettistin Idil Baydar steht bei einem Auftritt in Köln auf der Bühne. | Bildquelle: picture alliance / Geisler-Fotop

Hessen Weitere Datenabfrage von Polizeirechner

Stand: 14.07.2020 09:03 Uhr

Von einem Rechner der hessischen Polizei sind persönliche Daten der Kabarettistin Baydar abgerufen worden. Sie wird von Rechtsextremisten seit Monaten mit Drohschreiben überzogen, die früheren Fällen ähneln.

In Hessen geht die Polizei weiteren Fällen rechtsextremer Bedrohungen nach, die möglicherweise aus den eigenen Reihen stammen.

Von einem Rechner der hessischen Polizei sind persönliche Daten der Kabarettistin Idil Baydar abgerufen worden, die seit Monaten massiv Schmäh- und Drohbriefen von Rechtsextremisten ausgesetzt ist, sagte die Staatsanwaltschaft Frankfurt dem HR und bestätigte damit Berichte der "Frankfurter Rundschau".

Kabarettistin Idil Baydar im Interview
Mittagsmagazin, 14.07.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Parallelen zu Wissler und Basay-Yildiz

Baydar ist die dritte Prominente, der rechtsextreme Drohbriefe zugehen, nachdem ihre persönlichen Daten von einem Polizeicomputer aus abgefragt wurden. Die Botschaften waren mit "NSU 2.0" unterzeichnet.

Die Daten der Linken-Politikerin Janine Wissler, die ebenfalls rechtsextreme Drohungen erhält, waren von Wiesbaden aus eingesehen worden.

Die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz, die Opfer der Rechtsterroristen "NSU" vertreten hatte, erhielt ebenfalls Drohschreiben, die nach Ansicht der Psychologen des hessischen Landeskriminalamtes (LKA) auf Insiderwissen aus der hessischen Polizei hindeuteten. Ihre Daten wurden von Frankfurt am Main aus abgefragt.

Nach Berichten der "taz" hatten neben Basay-Yildiz und Wissler auch zwei weitere Linken-Politikerinnen mit "NSU 2.0" gezeichnete Schreiben mit Todesdrohungen erhalten.

Die Datenabfrage über Baydar erfolgte nach Informationen des HR von einem Rechner in einem Wiesbadener Polizeirevier. Um welches Revier es sich handelt, ist unklar. Auch der genaue Zeitpunkt der Abfrage ist unbekannt.

Sonderermittler zu Drohmails eingesetzt

Hessens Innenminister Peter Beuth sieht keine Belege, hat aber den Verdacht, dass es ein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei geben könnte.

Er hatte in der vergangenen Woche einen Sonderermittler zu den Drohmails eingesetzt: Der Direktor der Kriminaldirektion im Frankfurter Polizeipräsidium, Hanspeter Mener, übernahm federführend die Ermittlungen.

Die 1975 in Celle geborene Kabarettistin Idil Baydar thematisiert in ihrem Programm häufig die Situation von Deutschen mit Migrationshintergrund. Eine Zeit lang trat sie als Kunstfigur "Jilet Ayse" auf, die nach eigener Beschreibung eine "Ghettobraut aus Berlin Neukölln" darstellt. Baydar sprach sich auch bei Kundgebungen und als Talkshowgast häufig gegen Rechtsextremismus und Rassismus in der Gesellschaft aus.

Drohschreiben gegen Kabarettistin Baydar - Hessischer Polizeicomputer benutzt?
Gudula Geuther, DLF
14.07.2020 09:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. Juli 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: