Schwules Paar nach der Eheschließung in Brighton

"Ehe für alle" bleibt Streitfall Union und SPD ringen um Haltung

Stand: 26.05.2015 13:57 Uhr

Vereinheitlichungen, aber nicht komplette Gleichstellung. Das haben Union und SPD im Koalitionsvertrag zum Thema "Ehe für alle" festgeschrieben. Doch an dieser Verabredung wird gerade gerüttelt - von allen Seiten.

Von Rebecca Lüer, SWR, ARD-Hauptstadtstudio

Das Amt von Christine Lüders hat einen dieser wenig eingängigen Titel, denn sie ist die Anti-Diskriminierungsbeauftragte der Bundesregierung.

Aber ihr Vorschlag bringt neuen Schwung in die Diskussion um die "Ehe für alle", also die komplette Gleichstellung homosexueller und heterosexueller Paare: "Das Recht auf Heirat für Lesben und Schwule ist ein Menschenrecht, das gehört nicht in die Parteipolitik. Ich fände es gut, wenn der Bundestag ohne Fraktionszwang darüber abstimmen würde", teilte Lüders in einer Pressemitteilung mit.

Thomas Strobl, stellv. CDU-Vorsitzender, zur Diskussion um die Homo-Ehe
tagesthemen 22:15 Uhr, 26.05.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Grüne wollen Gruppenantrag im Bundestag

Volker Beck von den Grünen unterstützte die Idee im ARD Morgenmagazin: "Dann kann jeder mit seiner subjektiven Haltung in die Abstimmung gehen. Und trotzdem kann sich die Mehrheit, die es ja in der Bevölkerung, im Bundesrat und im Bundestag für die Öffnung der Ehe gibt, endlich realisieren."

Die Grünen fordern schon lange die absolute rechtliche Gleichstellung und wollen einen Gruppenantrag im Bundestag auf den Weg bringen. Die Linken würden sich anschließen. Innerhalb der SPD gebe es, ohne Rücksicht auf den Koalitionspartner, ebenfalls eine Mehrheit. CDU Bundes-Vize Thomas Strobl hingegen ist gegen die Aufhebung des Fraktionszwangs. Das Parlament müsse berechenbar bleiben und dürfe nicht mit Zufallsmehrheiten operieren, sagte Strobl der Frankfurter Rundschau.

Doch auch innerhalb der Union wächst die Gruppe der Befürworter für eine entsprechende Grundgesetzänderung: "Das macht mich zuversichtlich, dass wir auch innerhalb der Union zu einem Prozess des Nachdenkens kommen", sagte der CDU-Abgeordnete Stefan Kaufmann im Deutschlandfunk.

Merkels Position hat sich seit 2013 nicht verändert

Doch die Richtung in der Union gibt nach wie vor die Kanzlerin vor. Und an deren Aussage von 2013 hat sich bislang zumindest offiziell nichts geändert: "Ich sage ihnen ganz ehrlich, dass ich mich schwer tue mit der völligen Gleichstellung. Ich persönlich werde jedenfalls nicht selbst einen Gesetzentwurf einbringen für eine komplette Gleichstellung und für die Adoption."  

Und genau das ist der Knackpunkt der Debatte, das volle Adoptionsrecht für schwule Partner. Für den Grünen Beck ist die derzeitige Regelung in doppeltem Sinne verfassungswidrig: "Einmal benachteiligt das gleichgeschlechtliche Paare, weil man in zwei Schritten innerhalb von einem Jahr erst die gemeinschaftliche Elternschaft erreichen kann. Zum anderen benachteiligt es aber kurioserweise auch Ehepaare, weil schwule und lesbische Paare jetzt die Möglichkeit haben, entweder einzeln oder gemeinsam zu adoptieren. Diese Wahlfreiheit haben Ehepaare nicht.“

Opposition geht Gesetzesentwurf nicht weit genug
tagesthemen 22:15 Uhr, 26.05.2015, Julia Krittian, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Befürworter innerhalb der Union wie Stefan Kaufmann vertrauen auf das Bundesverfassungsgericht, dessen Urteile homosexuellen Paaren bereits mehrfach in steuerlicher Hinsicht rechtliche Gleichstellung brachte. Für den familienpolitischen Sprecher der Union, Marcus Weinberg, ist das erst mal ausreichend. "Darüber hinaus gibt es für uns in dieser Legislaturperiode keinen Anlass, das Grundgesetz zu erweitern."

Homosexuelle Ehen weltweit

Insgesamt haben bereits 20 Staaten weltweit die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet: Argentinien, Belgien, Brasilien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Island, Luxemburg, Kanada, Kolumbien, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Portugal, Schweden, Spanien, Südafrika, Uruguay und auch Irlands Nachbar Großbritannien. Anfang März 2015 befürwortete auch das Parlament in Slowenien die gleichgeschlechtliche Ehe.
In Deutschland hingegen besteht für homosexuelle Paare derzeit kein Recht auf Eheschließung. Sie können allerdings eine sogenannte eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen. Diese beinhaltet im Vergleich zur Ehe weniger Rechte. So kämpfen Schwule und Lesben in Deutschland seit Jahren für ein gemeinsames Adoptionsrecht.
Anders sieht es in vielen Ländern Afrikas und im Nahen und Mittleren Osten aus. Hier kann es lebensgefährlich sein, sich überhaupt als homosexuell zu outen. So herrscht in Ländern wie Sudan, Saudi-Arabien, Iran oder Mauretanien auf homosexuelle Handlungen die Todesstrafe. In anderen Staaten drohen langjährige oder sogar lebenslange Haftstrafen.

Beck: Union schielt an den rechten Rand

Die Gegner der kompletten Gleichstellung in der Union verweisen auf den Koalitionsvertrag. In dem hatten sich Union und SPD auf Vereinheitlichungen, aber nicht auf eine komplette Gleichstellung verständigt. Einen entsprechenden Gesetzentwurf will SPD Justizminister Heiko Maas am Mittwoch ins Kabinett einbringen.

Für den Grünen Beck ist das alles nur Symbolik. Die Union wolle Rücksicht nehmen auf den rechten Rand der Gesellschaft und habe Angst vor Parteien wie der AfD oder der NPD, die daraus Kampagnen machen könnten.

alt Zwei miteinander verheiratete Frauen halten ihre Hände.

Stichwort: "Ehe für alle"

"Homo-Ehe" - damit bezeichneten wir bislang die seit 2001 in Deutschland mögliche Eingetragene Lebenspartnerschaft zweier Menschen gleichen Geschlechts. Die jetzigen Initiativen zur völligen Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Ehen mit der Ehe zwischen Mann und Frau wollen den betroffenen Partnern zumindest mehr Rechte einräumen, als dies bislang mit der Eingetragenen Lebenspartnerschaft möglich ist. Frankreichs Präsident François Hollande prägte für eine komplette Gleichstellung den Begriff der "Ehe für alle“ ("mariage pour tous"). Da dies inhaltlich eher die momentane Debatte wiedergibt, verwenden wir bei tagesschau.de diesen Begriff nun auch.

Zur Gleichstellungsdebatte gleichgeschlechtlicher Ehen
R. Lüer, ARD Berlin
26.05.2015 12:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: