Rolf Mützenich, Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, spricht bei der Sitzung des Bundestages. | Bildquelle: dpa

Vorwürfe gegen AfD wegen Hanau "Sie haben sich schuldig gemacht"

Stand: 05.03.2020 10:51 Uhr

Der Bundestag hat der Opfer des Anschlags von Hanau gedacht. Bundestagspräsident Schäuble warnte vor der Gefahr durch Terror von Rechts. SPD-Fraktionschef Mützenich griff mit scharfen Worten die AfD an.

Im Zusammenhang mit dem rassistischen Anschlag von Hanau hat SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich der AfD heftige Vorwürfe gemacht. Eine Spur führe auch hinein in den Bundestag, die AfD sei ein Komplize. "Sie haben den Boden bereitet. Sie haben sich schuldig gemacht", sagte er an die AfD-Fraktion gerichtet während der Parlamentsdebatte über die Morde in der hessischen Stadt.

Es handle sich in Hanau vielleicht um einen Einzeltäter, der aber getragen werde von einem System von Hetze. "Was in Hanau passiert ist, ist mehr als Totschlag", sagte der SPD-Politiker. "Es ist Massenmord." Hoffnung mache ihm die Solidarität vieler Menschen nach der Bluttat. "Wir sind nicht eine Wiederholung von Weimar. Wir sind eine mutige Demokratie."

Bundestag debattiert über Konsequenzen aus Hanau
tagesschau 17:00 Uhr, 05.03.2020, Martin Schmidt, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

AfD wehrt sich gegen die Vorwürfe

Die AfD wies jede Schuldzuweisung für rechtsextreme Gewalt scharf zurück. Abgeordnete der Partei sagten, für die Spaltung im Land seien die anderen Parteien verantwortlich. "Wenn extremistische Tendenzen in einer Gesellschaft erstarken, dann läuft für alle erkennbar etwas grundsätzlich schief. Dann muss sich vor allem die Politik fragen, was sie falsch gemacht hat", sagte der AfD-Abgeordnete Roland Hartwig. "Dann ist es höchste Zeit, die Ursachen für die Fehlentwicklungen und die Verantwortlichen zu benennen."

Der AfD-Politiker Gottfried Curio sagte an die Adresse der anderen Parteien: "Sie spannen ermordete Menschen vor den Karren Ihrer Parteipolemik!" Die Motivation des Täters sei unklar. "Er war verrückt, und der AfD soll es in die Schuhe geschoben werden", sagte er. "Der eigentliche Brandstifter beschuldigt den Feuermelder."

Schäuble fordert konsequenteren Kampf gegen Rechtsextremismus

Zu Beginn der Debatte forderte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble mehr Einsatz des Staates bei der Bekämpfung des rechten Terrors in Deutschland. Der Anschlag mit zehn Todesopfern verlange vor allem Aufrichtigkeit, sagte er. "Aufrichtigkeit vom Staat, der sich eingestehen muss, die rechtsextremistische Gefahr zu lange unterschätzt zu haben." Die lange Spur mörderischer Übergriffe von Einzeltätern und Gruppen quer durch Deutschland zeige: "Das ist Terrorismus."

"Die entschiedene Antwort darauf muss sein, mit allen rechtsstaatlichen Mitteln radikale Netzwerke aufzudecken und rechtsextremistische Vereinigungen zu zerschlagen", sagte Schäuble. "Das geht nur, wenn wir endlich besser werden bei der konsequenten Durchsetzung des Rechts."

Die Bundesregierung, das Bundestagspräsidium und die Fraktionen gedenken im Bundestag der Opfern des Anschlags von Hanau. | Bildquelle: dpa
galerie

Die Bundesregierung, das Bundestagspräsidium und die Fraktionen erhoben sich, um der Opfer des Anschlags von Hanau zu gedenken.

"Vergiftetes gesellschaftliches Klima"

Schäuble sagte, Hanau fordere aufrichtige Selbstkritik der Politik. "Solche Wahnsinnstaten geschehen nicht im luftleeren Raum. Sie wachsen in einem vergifteten gesellschaftlichen Klima." Ressentiments gegenüber dem Fremden und abwegigste Verschwörungstheorien würden geschürt, bis Minderheiten als Bedrohung empfunden und in sozialen Medien Hetzjagden oder sogar Morde von perversen Beifallsbekundungen begleitet würden.

In seiner Ansprache nannte er die Namen der Opfer. Das Parlament erhob sich zu einem kurzen Gedenkmoment. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verfolgte die Debatte von der Besuchertribüne.

Frank-Walter Steinmeier | Bildquelle: REUTERS
galerie

Bundespräsident Steinmeier verfolgte die Bundestagsdebatte von der Besuchertribüne aus.

Brinkhaus: "Der Feind steht rechts"

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus wertete die Gewalttat von Hanau als Anschlag auf die Demokratie. "Neben der Trauer steht für mich auch tiefe Scham." Es sei erschütternd, dass Menschen glaubten, der Staat könne sie nicht mehr schützen. "Nur wer in Sicherheit lebt, kann auch in Freiheit leben", sagte Brinkhaus. "Es war ein Anschlag auf den Kern unseres Staates."

Er betonte: "Der Feind unserer Demokratie steht in diesen Tagen rechts und nirgendwo anders." Hass und Verrohung in der Debatte hätten zugenommen. "Es geht überhaupt nicht darum, dass Probleme nicht benannt werden dürfen." Es gehe aber um Respekt in der politischen Auseinandersetzung.

Trauerfeier mit Bundespräsident und Kanzlerin

Bei dem Anschlag hatte ein 43 Jahre alter Deutscher neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen und sich anschließend selbst getötet. Auch die Mutter des Mannes fanden die Ermittler erschossen in ihrer Wohnung auf. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der mutmaßliche Täter eine rassistische Gesinnung und war psychisch krank. Am Mittwochabend wurde der Opfer bei einer Trauerfeier in Hanau gedacht, an der auch Bundespräsident Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel teilnahmen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 05. März 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: