Besucher verlassen die Synagoge in Halle nach dem Angriff. | Bildquelle: FILIP SINGER/EPA-EFE/REX

Anschlag in Halle Dokumente des Hasses

Stand: 10.10.2019 01:10 Uhr

Der Tatverdächtige von Halle hat seine Anschlagspläne und Motivation offenkundig in einer Dokumentation dargelegt. Er habe zunächst einen Angriff auf eine Moschee oder linkes Zentrum geplant, heißt es darin.

Von Patrick Gensing, tagesschau.de

Das Ziel des 27-jährigen Rechtsextremisten war den Dokumenten zufolge klar: Er habe so viele Juden wie möglich ermorden wollen. Die Dokumente kursieren im Netz in verschiedenen Foren, in denen sich Rechtsextreme austauschen. Es erscheint sehr naheliegend, dass die Dokumente von dem mutmaßlichen Täter stammen, da ausführlich Waffen und Ausrüstung dargestellt werden, die der Rechtsextremist bei dem Angriff bei sich führte.

Die Dokumente zeigen zudem extrem menschenverachtende Einstellungen, die zu Äußerungen des Attentäters aus einem Video passen. Der 27-Jährige sieht sich demnach in einem "Rassenkrieg". Ziel sei es, möglichst viele "Anti-Weiße" zu ermorden, Juden seien dabei "bevorzugt".

“Gamification” des Terrors

Aus den Dokumenten wird zudem deutlich, wie weit die "Gamification" des Terrors fortgeschritten ist: In Online-Communities bewerten Nutzer Anschläge und vergeben Punkte dafür. Sogar einen Highscore gibt es. Terror und Gewalt werden in diesen Kreisen äußerst zynisch behandelt, als ob es sich lediglich um ein Spiel handele. Opfer werden verhöhnt, Hasskommentare gegen Minderheiten und Frauen sind Teil dieser Subkultur.

Die "Gamification" von Terror zeigt sich auch im Streamen von Anschlägen, die Darstellungen ähneln stark denen von Egoshootern.

Der 27-jährige Attentäter von Halle bewegte sich mutmaßlich schon länger in solchen Online-Milieus, dies legen Begriffe und Bezüge in den Dokumenten nahe. Zudem setzte sich der Rechtsextremist bestimmte Ziele für seinen Anschlag, die er erreichen wolle. Dafür verspreche er sich bestimmte Auszeichnungen.

In seinem Video sprach der Mann aus Sachsen-Anhalt zudem teilweise Englisch, was darauf schließen lässt, dass er eine internationale Zielgruppe erreichen wollte. Nachdem der Rechtsextremist es nicht geschafft hatte, in die Synagoge einzudringen, sprach er immer wieder davon, versagt zu haben.

Jom Kippur bewusst gewählt

Aus den Dokumenten wird außerdem deutlich, dass der Anschlag bewusst an Jom Kippur ausgeführt wurde. Dann seien die meisten auch nicht-religiösen Juden in der Synagoge, heißt es in der Selbstbezichtigung. Der Attentäter verzichtete offenkundig darauf, den Zugang zur Synagoge genauer auszukundschaften, weil er befürchtete, dies könne auffallen. Damit überschätzte er die vorhandenen Sicherheitsvorkehrungen offenbar deutlich, immerhin konnte er weitestgehend ungestört mehrere Minuten vor der Synagoge mit Waffen und Sprengstoff hantieren.

Dem 27-Jährigen schien es aber durchaus möglich, nicht durch die Tür in die Synagoge zu gelangen - und hatte daher den Plan, mit Sprengkörpern Feuer zu legen, damit die potenziellen Opfer aus der Synagoge kommen müssten.

Moschee oder linkes Zentrum

Er habe eigentlich einen Angriff auf eine Moschee oder ein linkes Zentrum geplant, heißt es außerdem. Er habe sich dann aber für die Synagoge entschieden, weil Juden aus seiner Sicht die Regierung in Deutschland steuerten und daher attackiert werden müssten.

Den Anschlag selbst übertrug der Attentäter über die Plattform Twitch. Das Video wurde mittlerweile gesperrt, liegt der ARD aber vor.

In dem Video behauptet der 27-Jährige, den Holocaust habe es nicht gegeben. Zu seinem Motiv für den Anschlag sagt er, Feminismus führe zu weniger Geburten, deswegen gebe es Masseneinwanderung - und hinter all diesen Problemen stecke "der Jude". Er bezieht sich somit auf andere rechtsextreme Attentäter, beispielsweise auf den von Christchurch - und auf Verschwörungstheorien, die Antisemitismus und Rassismus sowie Antifeminismus verbinden.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 09. Oktober 2019 um 22:45 Uhr.

Darstellung: