Gestelltes Bild zum Thema häusliche Gewalt | Bildquelle: dpa

Gewalt gegen Frauen Zuhause - ein gefährlicher Ort

Stand: 20.11.2018 14:22 Uhr

Mehr Hilfe und besserer Schutz für Opfer von häuslicher Gewalt - das will Familienministerin Giffey. Um dieses Ziel zu erreichen, hat sie ein neues Förderprogramm angekündigt. 2017 gab es fast 140.000 Fälle.

Familienministerin Franziska Giffey hat angekündigt, die Hilfsstrukturen für Opfer von Partnerschaftsgewalt verbessern zu wollen. Dafür solle unter anderem ein Förderprogramm in Höhe von sechs Millionen Euro aufgelegt werden. Dieser Betrag werde in den Folgejahren weiter erhöht. 2017 wurden fast 140.000 Frauen und Männer von ihrem Partner oder Ex-Partner misshandelt oder bedroht. Nur jedes fünfte Opfer sucht nach Angaben der SPD-Politikerin überhaupt Hilfe. Tatsächlich seien Hunderttausende betroffen - zu mehr als 80 Prozent Frauen, aber auch mehrere Tausend Männer.

Bundesfamilienministerin Giffey stellt neue Kriminalstatistik zur Partnerschaftsgewalt vor
tagesschau 20:00 Uhr, 20.11.2018, Ariane Reimers, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Familienministerin Giffey | Bildquelle: dpa
galerie

Familienministerin Giffey erklärt die höheren Fallzahlen mit einer neuen Erhebungsmethode.

"Die Täter kommen aus allen Schichten"

Giffey wies darauf hin, dass in den 350 Frauenhäusern und rund 600 Beratungsstellen pro Jahr rund 30.000 Menschen geholfen werde. Eine ähnliche Zahl melde sich jedes Jahr am anonymen Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen". Das Angebot ist kostenlos unter 08000 116016 zu erreichen. Betroffene können anonym anrufen, in 17 Sprachen ist Beratung möglich. Die Regierung will weitere Hilfe fördern und steckt bis 2020 35 Millionen Euro in ein Aktionsprogramm gegen Gewalt an Frauen.

Stephanie Krüger, Chefärztin beim Berliner Zentrum für Seelische Frauengesundheit, erklärt, warum das so ist: "Viele Frauen neigen dazu, Probleme unter den Teppich zu kehren - gerade wenn Kinder im Spiel sind. Andere sagen, ich muss nur alles richtig machen, dann wird es auch aufhören."

Zuwanderung sei bei häuslicher Gewalt kein entscheidender Faktor, sagt Giffey. "Die Täter kommen aus allen Schichten". Der überwiegende Teil der Täter sei "bio-deutsch". "Häusliche Gewalt geht durch alle Gruppen", betonte die Ministerin. Generell sei die Gefahr höher, wenn Alkohol, Geldsorgen und psychische Probleme im Spiel seien. Doch auch in gut situierten Familien gebe es Fälle.

Höhere Zahlen durch neue Berechnung

Der "Spiegel" hatte am Wochenende gemeldet, dass 2017 im Schnitt alle zwei bis drei Tage eine Frau von ihrem aktuellen oder früheren Lebensgefährten getötet wurde. 147 starben insgesamt.

2016 waren rund 109.000 Frauen Opfer von häuslicher Gewalt geworden. Die Steigerung im vergangenen Jahr erklärt sich laut Giffey vor allem dadurch, dass neue Kategorien in die Statistik aufgenommen wurden. "Zum Beispiel Freiheitsberaubung, Zwangsprostitution und Zuhälterei - rechnet man die heraus, ist der Anteil nahezu stabil."

Mit Informationen von Angela Ulrich, ARD-Hauptstadtstudio

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 20. November 2018 um 10:00 Uhr.

Darstellung: