Eine Frau putzt sich die Nase | Bildquelle: dpa

Schätzungen des RKI Besonders viele Grippetote 2017/2018

Stand: 30.09.2019 14:23 Uhr

Eine Grippe kommt oft plötzlich - und ist manchmal gefährlich: Nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts war die vorletzte Grippewelle in Deutschland die stärkste seit 30 Jahren. Sie kostete 25.000 Menschen das Leben.

Die starke Grippewelle in der Saison 2017/2018 hat in Deutschland die höchste Zahl an Todesfällen der vergangenen 30 Jahre gefordert. Durch die Influenza starben damals schätzungsweise 25.100 Menschen, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin mitteilte. So eine hohe Zahl an Todesfällen ist demnach sehr selten, in anderen Jahren gab es nur einige hundert Fälle.

Eine Frau lässt sich gegen Grippe impfen | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Empfohlen wird die Grippeimpfung vor allem für ältere Menschen, chronisch Kranke, medizinisches Personal und Pflegekräfte sowie Schwangere.

RKI-Appell zur Impfung

Das RKI mahnte, sich durch eine Impfung zu schützen. "Es gibt keine andere Impfung in Deutschland, mit der sich mehr Leben retten lässt", erklärte RKI-Präsident Lothar Wieler. Der Herbst gilt als beste Zeit für die Grippeschutzimpfung. Empfohlen wird sie vor allem für ältere Menschen, chronische Kranke, medizinisches Personal und Pflegekräfte sowie Schwangere.

Zurückliegende Grippewelle moderat

Zur Influenzasaison 2018/2019 liegen noch keine Zahlen zu den mit der Influenza in Verbindung gebrachten Todesfällen vor. Die zurückliegende Grippewelle verlief laut RKI aber eher moderat. Ein Indiz dafür sind die Arztbesuche, die der Influenza zugeschrieben werden. Für die Saison 2018/2019 weist die Statistik rund 3,8 Millionen Besuche aus. Insgesamt registrierte das Institut von Oktober bis Mitte Mai 182.000 labordiagnostisch bestätigte Grippe-Fälle.

Die geringste Zahl gab es mit rund 800.000 in der Saison 2013/2014, den höchsten Wert in der ungewöhnlich starken Grippewelle 2017/2018 mit neun Millionen Arztbesuchen.

Medikamente und ein Fieberthermometer liegen auf einem Nachttisch | Bildquelle: dpa
galerie

Typische Grippesymptome: Fieber, Husten, Halsschmerzen, Schnupfen.

Erkrankung meistens plötzlich

Grippe wird durch Influenza-Viren ausgelöst. Die Erkrankung beginnt oft plötzlich. Zu typischen Symptomen zählen Fieber, Husten, Halsschmerzen, Schnupfen, Glieder- und Kopfschmerzen sowie ein allgemeines Krankheitsgefühl.

Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Impfung gegen Grippe Menschen ab 60, chronisch Kranken, Schwangeren sowie Medizin- und Pflegepersonal. Neben der Impfung empfehlen die Experten gründliches Händewaschen mit Seife und Abstandhalten zu Erkrankten.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 22. Februar 2018 um 18:00 Uhr.

Darstellung: