Richard Grenell | Bildquelle: KEVIN DIETSCH/POOL/EPA-EFE/Shutt

US-Botschafter in Berlin Tritt Grenell bald ab?

Stand: 24.05.2020 10:02 Uhr

Wohl kaum ein US-Botschafter war in Deutschland so umstritten wie Richard Grenell. Laut einem Agenturbericht will er aber demnächst abtreten. Auch seine Zeit als kommissarischer US-Geheimdienstkoordinator endet bald.

Nach seiner Ablösung als US-Geheimdienstkoordinator will Richard Grenell laut einem Agenturbericht auch als Botschafter in Berlin aufhören. Laut Angaben der Nachrichtenagentur dpa wird er schon in den kommenden Wochen abtreten. Grenells Amtsgeschäfte werde wohl vorübergehend Robin Quinville übernehmen, die seit Juli 2018 seine Stellvertreterin ist.

Grenell war im Februar überraschend von US-Präsident Donald Trump nach Washington berufen worden, um kommissarisch den Posten des Geheimdienstkoordinators zu übernehmen. Der bis dahin geschäftsführende Koordinator Joseph Maguire war bei Trump in Ungnade gefallen und zurückgetreten.

Nun ist aber ein neuer Koordinator für die 17 Geheimdienste gefunden: Der republikanische Kongressabgeordnete John Ratcliffe soll am kommenden Dienstag vereidigt werden.

Keine offiziellen Bestätigungen

Zwar hatte Grenell im Februar noch erklären lassen, er wolle Botschafter bleiben. Zwei Wochen später berichtete das konservative US-Online-Magazin "The Daily Wire" aber, er habe dem Weißen Haus seine Rücktrittsabsicht mitgeteilt. Eine offizielle Bestätigung gab es damals allerdings weder vom Weißen Haus noch aus der Botschaft in Berlin.

Auch erklärte die Botschaft nach der Bestätigung Ratcliffes im Senat lediglich, Grenell habe während seiner Zeit als Geheimdienstkoordinator die Regierungspolitik in Deutschland vertreten: "Wie wir schon gesagt haben, als er für diesen Posten ernannt wurde, werden wir die zentralen politischen Ziele weiterhin als Teil einer einheitlichen Regierungsarbeit aggressiv vorantreiben."

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 24. Mai 2020 um 10:03 Uhr.

Darstellung: