Illustration: Kleine Flaschen mit einem Aufkleber "Vaccine COVID-19" und einer medizinischen Spritze  | Bildquelle: REUTERS

Geld vom Bund 750 Millionen für Corona-Impfstoff

Stand: 11.05.2020 15:42 Uhr

Die Bundesregierung will bis zu 750 Millionen Euro in ein Programm zur Entwicklung eines Corona-Impfstoffs investieren. Es geht dabei auch um die spätere Sicherung der Impfstoff-Produktion.

Die Bundesregierung fördert die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus mit bis zu 750 Millionen Euro.

Zwei Drittel davon entfielen auf die Ausweitung von Studien, der Rest auf die spätere Sicherung der Produktion in Deutschland, sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek. Dafür werde ein Sonderprogramm aufgelegt.

Die genauen Förderrichtlinien würden jetzt ausgearbeitet, Doppel-Förderungen solle es nicht geben. Karliczek sagte, das neue Sonderprogramm ergänze die international bereits zugesagten Gelder Deutschlands.

Geld soll Zeit sparen

Ziel sei es unter anderem, bevorstehende Impfstoffstudien gleich mit größerer Probandenzahl zu ermöglichen, was aufwendig und kostenintensiv sei, sagte Karliczek.

Normalerweise würden Studien mit erfolgversprechenden Substanzen hintereinander und nur mit der notwendigen Probandenzahl durchgeführt und der entsprechende Impfstoffkandidat werde nur in der jeweils notwendigen Menge hergestellt.

In die Tests könnten nun auf freiwilliger Basis beispielsweise schon frühzeitig medizinisches Personal oder andere Berufsgruppen aus sogenannten systemrelevanten Bereichen einbezogen werden.

Schlüssel für normales Leben

Ein weltweites Bündnis zur Entwicklung eines Corona-Impfstoffs hatte vergangene Woche 7,4 Milliarden Euro an Spendenzusagen eingesammelt. Von Deutschland kamen 525 Millionen Euro.

Die Entwicklung eines Impfstoffs sei im Kampf gegen die Pandemie von zentraler Bedeutung. Es sei der Schlüssel, um wieder ein normales Leben zu führen, erklärte die Forschungsministerin.

Weltweit befinden sich Pharmaunternehmen und Forschungsinstitute in einem Wettlauf um einen Impfstoff gegen das Coronavirus. Im Rahmen einiger Projekte werden Substanzen bereits an Menschen getestet.

Mehr als 100 Impfstoff-Projekte

Den Startschuss gab das US-Biotechunternehmen Moderna, das mit seiner klinischen Studie Mitte März begann.

Hierzulande bekam das Mainzer Biotechunternehmen Biontech Ende April grünes Licht für die erste klinische Studie für einen Corona-Impfstoff in Deutschland.

Nach Angaben des Verbands der forschenden Pharmaunternehmen (VFA) gibt es weltweit inzwischen mindestens 121 Impfstoffprojekte.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 11. Mai 2020 um 15:45 Uhr.

Darstellung: