Kinder spielen in einer Kita (Archivbild) | dpa

Statistisches Bundesamt Jedes dritte Kind wird ganztags betreut

Stand: 31.08.2021 11:17 Uhr

Rund 1,6 Millionen Kinder unter sechs Jahren sind vor Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland ganztags betreut worden - deutlich mehr als zehn Jahre zuvor. Die Unterschiede zwischen den Bundesländern sind allerdings groß.

Die Ganztagsbetreuung von Kindern unter sechs Jahren ist in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. Im Jahr 2020 - vor Beginn der Corona-Pandemie - wurde nach Angaben des Statistischen Bundesamts jedes dritte Kind unter sechs Jahren ganztägig in einer Kindertageseinrichtung oder in öffentlich geförderter Kindertagespflege betreut. Die Quote lag demnach bei 34 Prozent und damit deutlich höher als 2010, als noch lediglich gut jedes fünfte Kind (22 Prozent) eine Ganztagsbetreuung besuchte.

Insgesamt wurden den Angaben zufolge knapp 1,6 Millionen Kinder unter sechs Jahren mehr als sieben Stunden durchgehend täglich betreut. Während Kleinkinder unter drei Jahren seltener ganztägig betreut werden (20 Prozent), lag die Quote bei den Drei- bis unter Sechsjährigen bei 48 Prozent. In beiden Altersgruppen gab es in den vergangenen zehn Jahren einen Anstieg. 2010 wurden noch zwölf Prozent der unter Dreijährigen sowie 32 Prozent der Drei- bis unter Sechsjährigen ganztägig betreut.

Süden und Niedersachsen hängen hinterher

Deutliche Unterschiede zeigten sich zwischen ost- und westdeutschen Bundesländern, erklärten die Statistiker. So habe Thüringen mit 73 Prozent die bundesweit höchste Ganztagsbetreuungsquote bei Kindern unter sechs Jahren, in Sachsen-Anhalt liege die Quote bei 66 Prozent und in Sachsen bei 65 Prozent. Am niedrigsten waren die Werte dagegen in Baden-Württemberg (18 Prozent), Bayern (24 Prozent) und Niedersachsen (26 Prozent).

Auch bei den unter Dreijährigen liegt Thüringen laut Statistischem Bundesamt bei der Ganztagsbetreuung mit einer Quote von 52 Prozent an der Spitze, gefolgt von Sachsen-Anhalt (49 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (46 Prozent). In Baden-Württemberg und in Bayern wurden 2020 lediglich elf Prozent der unter Dreijährigen ganztags betreut. Das Bundesamt wies darauf hin, dass die Kosten für Kindertagesbetreuung in den einzelnen Bundesländern und Kommunen unterschiedlich ausfallen.

Die Zahlen des vergangenen Jahres bilden den Stand zum Stichtag 1. März 2020 ab, bevor wegen Corona Kitas und andere Betreuungseinrichtungen geschlossen werden mussten. Neuere Daten lägen voraussichtlich Ende September vor, teilte das Bundesamt in Wiesbaden mit.

Streit über Ganztag für Grundschüler

Bund und Länder streiten derzeit über den weiteren Ausbau der Ganztagsbetreuung. Nach Plänen des Bundes soll jedes Kind, das ab Sommer 2026 eingeschult wird, in den ersten vier Schuljahren Anspruch auf einen Ganztagsplatz bekommen. Um diesen Rechtsanspruch gewährleisten zu können, müssen die Länder Hunderttausende neue Plätze schaffen. Der Bundesrat hatte dem Gesetz Ende Juni die Zustimmung verweigert und den Vermittlungsausschuss angerufen. Die Länder fordern vom Bund deutlich mehr Hilfe für die Investitions- und langfristigen Betriebskosten.

Am Freitag soll eine informelle Arbeitsgruppe einen möglichen Kompromiss ausloten, hieß es am Montag aus Koalitionskreisen. Gelinge dies, könne am kommenden Montag der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat zusammenkommen.

Über dieses Thema berichteten BAYERN 1 am Abend am 11. Juni 2021 um 17:00 Uhr und die tagesschau am 25. Juni 2021 um 14:00 Uhr.