Sterna Meinhardt und Sonja Lais | Bildquelle: SWR

tagesthemen mittendrin "Das hier ist unsere Heimat"

Stand: 29.10.2020 00:42 Uhr

In zwei Freiburger Stadtteilen leben etwa 300 Sinti - Haus an Haus, fast in einer Welt für sich. Die Gemeinschaft ist ihnen wichtig. Doch einige Häuser sollen abgerissen werden - das löst Ängste aus.

Von Jenni Rieger, SWR

Es riecht nach Lagerfeuer. Aus den Schornsteinen der einfachen Häuser im Ahornweg steigt Rauch. Er verteilt sich in der kalten Herbstluft. Vor den Eingängen lagern Holzscheite und Briketts, hoch gestapelt an den Außenwänden. Denn innen gibt es keine Zentralheizung.

"Wir haben uns daran gewöhnt", sagt Sonja Lais, während sie ein Brikett in den Kachelofen des kleinen Wohnzimmers schiebt. "Der Ofen ist alt, die Fenster total marode, da zieht es durch. Aber trotzdem wollen wir um nichts in der Welt hier weg."

Schornsteine und Hausdächer | Bildquelle: SWR
galerie

Seit den 1970er-Jahren leben die Sinti im Freiburger Stadtteil Lindenwäldle.

Sonja Lais | Bildquelle: SWR
galerie

"Wir wollen uns nicht vertreiben lassen", sagt Sonja Lais.

Häuser als Wiedergutmachung

Hier, das ist der Ahornweg im Freiburger Stadtteil Lindenwäldle. Ein Dutzend Häuser etwa, vorne ein Hof, hinten ein kleiner Garten. "Nichts Besonderes vielleicht. Aber das hier ist unsere Heimat und wir wollen uns nicht vertreiben lassen", sagt Sonja Lais. Sie ist eine Sintezza, eine Sinti-Frau. Und eine von etwa 300 Sinti, die im Ahornweg und im benachbarten Auggenerweg wohnen. In Häusern, die die Stadt Freiburg ihnen in den 1970er-Jahren zur Verfügung gestellt hat. "Als Wiedergutmachung für die Verbrechen der Naziherrschaft und mit einem Wohnrecht auf Lebenszeit", erklärt Lais. Sie zeigt auf drei Porträtfotos: "Meine Großmutter, meine Mutter und jetzt ich."

Zwei Generationen haben vor Lais in dieser kleinen Wohnung gewohnt. In den Nachbarhäusern leben acht ihrer Geschwister, ihre Kinder und die fünf Enkelinnen direkt nebenan. "Wir Sinti müssen zusammenbleiben, wir müssen aufeinander aufpassen." Das sei einfach ein Teil ihrer Kultur - und auch eine Strategie, sich zu wehren, gegen Bedrohungen von außen.

Bewohner des Ahornwegs | Bildquelle: SWR
galerie

Für die Sinti im Ahornweg ist die Gemeinschaft sehr wichtig.

Angst vor einem Umzug

Die größte Bedrohung sehen viele der Sinti im Moment in einem Bebauungsplan, der einen Abriss der Häuser im Ahornweg vorsieht. Das gesamte Quartier Lindenwäldle soll modernisiert werden - und die alten Häuser aus den 1970er-Jahren sollen neueren, moderneren Bauten weichen. Vielen Sinti macht das Angst. Zwar garantiert die Stadt, dass sie später in die Neubauten ziehen dürfen - aber das wollen die Sinti nicht. Zu groß ist die Angst vor Veränderung, zu groß vielleicht auch das Misstrauen gegenüber den Gadje, den Nicht-Sinti, und ihren Staat.

Sterna Meinhardt ist zornig: "Wieso gibt dieser Staat, der unser Volk vernichten wollte, uns eine Wiedergutmachung, um sie dann wieder zu nehmen? Wir wollen hierbleiben. Man hat unseren Älteren damals genehmigt, hier zu wohnen. Und jetzt soll es uns weggenommen werden?"

Ob die Häuser wirklich als Wiedergutmachung an die Sinti gegeben wurden, damals, vor etwa 40 Jahren, ist nicht sicher. Man "prüfe den Vorgang" momentan, heißt es von der Stadt. Doch die Emotionen unter den Sinti kochen hoch.

Sterna Meinhardt | Bildquelle: SWR
galerie

Sterna Meinhardt kämpft auch für ihre Eltern.

Meinhardt hat die Verfolgung und Vernichtung ihres Volkes nicht selbst erlebt. Aber die Eltern der 42-Jährigen sind Holocaust-Überlebende. Eine "Umsiedlung", wie es hier manche nennen, würden sie nicht verkraften. Und so kämpft Meinhardt für ihre Eltern.

Im Freiburger "Radio Dreyeckland" moderiert sie eine Sendung, die sich speziell mit den Themen der Sinti befasst. Denn diese seien zwar in Deutschland sesshaft gemacht worden, sie fühlten sich aber oft noch immer hin- und hergerissen zwischen der deutschen Kultur und der ihres eigenen Volkes. "Ich weiß, was ich als Deutsche leisten muss", sagt die Radiomacherin. "Und ich bin auch bereit dazu, wenn ich das Sinti-Leben auch ausleben kann."

Rückzug in die eigene Kultur

Das Sinti-Leben ausleben, im Auggener- und im Ahornweg ging das bislang gut. Im Schatten der Hochhäuser, mitten in Freiburg und doch unter sich. Viele hier arbeiten im Schrotthandel, in der Möbelrestaurierung. Die Kinder spielen zwischen den Autos und Wohnwagen auf der Straße. In die Sprache der Sinti mischen sich deutsche Brocken in breitestem Badisch. Die Sintisiedlung ist wie eine kulturelle Enklave, die hilft, die eigene Identität zu wahren, indem man hier zusammenhält, zusammen wohnt, sich nur so weit nach außen öffnet, wie es der eigenen Kultur gut tut und nötig ist. Eine Enklave, die schützt - notfalls auch mit Gewalt.

#mittendrin: Umgang mit Diskriminierung - Sinti in Freiburg
tagesthemen 22:35 Uhr, 28.10.2020, Jenni Rieger, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Denn nach vielen guten Gesprächen, Begegnungen und freundlichen Einladungen wird unser Team plötzlich beschimpft. Als "Nazis", die "hier nichts zu suchen haben". Man werde uns und unsere Kameradrohne "in den Boden stampfen" und "platt machen", denn "Sinti dürfen nicht gefilmt werden". Zwei Männer bedrohen uns massiv, einer erhebt den Arm zum Schlag. Die Eskalation geschieht nicht auf Privatgrund, sondern im öffentlichen Raum. Auch Filmaufnahmen von Personen wurden zu diesem Zeitpunkt nicht gemacht. Dennoch ist die Situation aufgeheizt. Die Dreharbeiten werden abgebrochen.

Später versuchen einige Sinti zu schlichten - und zu erklären. Die Drohne habe Kriegstraumata bei einigen getriggert. Wir entschuldigen uns, falls wir unsensibel gewesen sein sollten - die Gewalt uns gegenüber jedoch wird heruntergespielt, eine Entschuldigung gibt es nicht. 

In Klischees gefangen

Am Ende bleiben Ratlosigkeit und Wut. Wut bei den Sinti, die denken, die Deutschen seien mal wieder nur gekommen, um Klischees zu filmen und über Krawalle zu berichten. Es gibt den Wunsch, den Übergriff zu verschweigen. Er werfe ein schlechtes Bild auf die Sinti.

Und Ratlosigkeit bei uns. Eine Kultur zu bewahren, vor allem eine wie die der Sinti, die von der Auslöschung bedroht war, ist wichtig. Doch dürfen für sie eigene Gesetze gelten? Alle gehen mit einem schalen Gefühl auseinander. Denn diese Begegnung hat Vorurteile bekräftigt - wohl auf beiden Seiten.

 

 

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 28. Oktober 2020 um 22:35 Uhr.

Darstellung: