Frauen in Führungspositionen.  | Bildquelle: dpa

Ex-Ministerin Bergmann Ostfrauen mit "Gleichstellungsvorsprung"

Stand: 08.03.2019 14:01 Uhr

Beruf und Kinder gehörten für Frauen in der DDR selbstverständlich zum Alltag - viel mehr als im Westen. Ex-Bundesfamilienministerin Bergmann sagte anlässlich des Weltfrauentages auf tagesschau24, sie hätten einen "Gleichstellungsvorsprung".

In der Darstellung der Geschichte der Frauen nach 1945 vermisst die frühere Bundesministerin für Familie und Frauen, Christine Bergmann, den ostdeutschen Blick. In einem Interview mit tagesschau24 anlässlich des internationalen Frauentages beschrieb sie die Rolle der Ostfrauen, die in Bezug auf das Erwerbsleben und die Eigenständigkeit eigentlich einen "Gleichstellungsvorsprung" hätten.

Bergmann wies auf die Bemühungen der Frauen aus der DDR hin, nach 1990 in der Erwerbsarbeit wieder Fuß zu fassen. Die Qualifizierungen hätten viel Kraft und Selbstbewusstsein gebraucht. In den neuen Bundesländern seien heute mehr Frauen erwerbstätig als im Westen.

Christine Bergmann, ehemalige Bundesfamilienministerin, im Interview
tagesschau24 11:00 Uhr, 08.03.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sie erklärte weiter, dass in der Gleichstellung von Frauen insgesamt in der Politik noch viel passieren müsse. Bergmann forderte ein Paritätsgesetz. Im Bundestag seien nur 30 Prozent Frauen vertreten und nur dort gut vertreten, wo die Parteien eine verbindliche Quote festgelegt hätten. Dies könne nicht sein. Frauen wollten mitgestalten. Jetzt müsse man sehen, wie man dies hinbekomme.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 08. März 2019 um 11:00 Uhr.

Darstellung: