Fußball-Bundesliga Düsseldorf entlässt Trainer Funkel

Stand: 29.01.2020 13:43 Uhr

Nach dem Sturz auf den letzten Tabellenplatz der Bundesliga hat Fortuna Düsseldorf Konsequenzen gezogen: Friedhelm Funkel ist als Trainer entlassen worden. Nachfolger wird Uwe Rösler.

Von den vergangenen neun Bundesligaspielen gewann die Fortuna nur eines. Am Sonntag verlor sie mit 0:3 bei Bayer Leverkusen. Gerüchte, von Funkel sei ein Erfolg im kommenden Spiel gegen Eintracht Frankfurt gefordert werden, dementierte er am Mikrofon der Sportschau vehement.

Nach Informationen der Sportschau segnete der Aufsichtsrat der Fortuna am Mittwoch (29.01.20) die Entscheidung des Vorstands ab, den 66 Jahre alten Funkel zu entlassen. Erst im Dezember 2019 hatten beide Parteien einen neuen, bis Sommer 2021 gültigen Vertrag unterschrieben, der allerdings nur im Fall des Klassenerhalts inkraft getreten wäre.

In der offiziellen Mitteliung des Klubs wird Sportvorstand Lutz Pfannenstiel zu den Gründen der Entlassung zitiert: "Wir stellen mit 18 eigenen Treffern die torärmste Offensive und mit 40 Gegentoren die drittschwächste Defensive der Bundesliga. Das führt dazu, dass wir in der aktuellen Konstellation nicht mehr an den Turnaround für den Klassenerhalt glauben. Daher mussten wir zu diesem Zeitpunkt reagieren."

Historie: Friedhelm Funkel - das Trainer-Urgestein
Historie: Friedhelm Funkel - das Trainer-Urgestein

Fortuna ist Röslers erster Klub in Deutschland

Nachfolger Funkels wird Uwe Rösler, das bestätigte der Klub noch am Mittwochmorgen. Der ehemalige Nationalspieler der DDR trainierte zuletzt den schwedischen Erstligisten Malmö FF. Davor war er viele Jahre in England tätig, unter anderem bei Wigan Athletic. Die Fortuna ist die erste Station in Deutschland für den 51 Jahre alten Rösler.

"Ich bin seit 16 Jahren Trainer und einige Male in solchen Situationen gewesen. Ich habe die Energie, das mit der Mannschaft zu schaffen. Ich werde alles tun, dass die Fortuna in der Bundesliga bleibt", sagte der 51-Jährige bei seiner Vorstellung am Mittwoch. Rösler erhält von der Fortuna einen Vertrag über eineinhalb Jahre, der laut Pfannenstiel auch für die 2. Liga gilt. 

Friedhelm Funkel war im März 2016 von der Fortuna verpflichtet worden. Er stieg im Mai 2018 mit ihr in die Bundesliga auf und führte sie dort in der vergangenen Saison auf den zehnten Platz und überraschend früh zum Klassenerhalt. Am Abend vor seiner Entlassung wurde er dafür noch als "Düsseldorfer Trainer des Jahres" geehrt.

Vor dieser Saison verlor die Fortuna jedoch die beiden temporeichen Offensivspieler Dodi Lukébakio an Hertha BSC und Benito Raman an den FC Schalke 04. Das Offensivspiel litt darunter sehr, genau wie an der Verletzung von Kevin Stöger, der die Hinrunde noch komplett verpasste.

Friedhelm Funkel spielte seit 1973 Profifußball, zu Beginn der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts wechselte er auf die Trainerbank. Zuletzt hatte er mehrfach betont, dass die Fortuna seine letzte Station als Trainer sei. Diesen Beschluss bekräftigte er am Mittwoch, als er kurz nach seiner Entlassung den Medien für ein ausführliches Gespräch zur Verfügung stand.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 29. Januar 2020 um 10:00 Uhr.

Darstellung: