Eine Mitarbeiterin begutachtet einen Generatorständer im Siemens-Generatorenwerk.  | Bildquelle: dpa

Fachkräftemangel in Deutschland Seehofer lobt Einwanderungsgesetz

Stand: 09.05.2019 13:59 Uhr

Ausländische Fachkräfte sollen nach Deutschland geholt werden. Die Koalition verteidigte das neue Gesetz im Bundestag. Von der Opposition kommt Kritik - aber aus ganz unterschiedlichen Gründen.

Von Julia Barth, ARD-Hauptstadtstudio

Es kommt nicht von ungefähr, dass Innenminister Horst Seehofer von einer historischen Weichenstellung spricht, als er das Fachkräfteeinwanderungsgesetz vorlegt. Denn dass Deutschland ein Einwanderungsland ist, geht Unionspolitikern noch nicht allzu lange klaglos über die Lippen.

Der Innenminister zeigt sich nun überzeugt: "Die Zukunft unseres Wirtschaftsstandortes, der Wohlstand und die Stabilität der sozialen Sicherungssysteme hängen ganz entscheidend davon ab, wie gut es uns gelingt, die Fachkräftebasis der Unternehmen und Betriebe zu sichern."

Bundestag debattiert über ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz
tagesthemen 22:15 Uhr, 09.05.2019, Marie von Mallinckrodt/Melanie Boeff, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nicht nur in Mangelberufen

Eine Basis, die ohne ausländische Fachkräfte schon jetzt gefährdet ist - dieser Auffassung ist nicht nur die Bundesregierung. Deshalb sollen neben Akademikern künftig auch Menschen mit Berufsausbildung aus Nicht-EU-Ländern nach Deutschland kommen und einen Job annehmen können. Und das nicht nur in Mangelberufen und nicht nur dann, wenn sich kein Deutscher oder EU-Bürger für den Job findet.

Auch die Jobsuche wird ermöglicht. Wer seinen Lebensunterhalt selbst bestreiten kann und ausreichend die deutsche Sprache spricht, darf bis zu sechs Monate nach Deutschland kommen, um eine Stelle zu finden.

Seehofer im Bundestag zum Fachkräfte-Einwanderungsgesetz | Bildquelle: dpa
galerie

Innenminister Seehofer im Bundestag: Er ist sehr zufrieden mit dem geplanten Fachkräfte-Einwanderungsgesetz

Für die AfD eine Mogelpackung

Ausnahmen sind aber jederzeit möglich, zum Beispiel in Regionen, in denen die Arbeitslosigkeit besonders hoch ist, oder wenn die Regelungen erkennbar zu Missbrauch führen. Dass letzteres ohnehin passiert, da ist sich AfD-Politiker Gottfried Curio sicher. Für ihn ist das Gesetz eine Mogelpackung, die lediglich Armutsmigration anheize. "Pseudofachkräfte aus Afrika als Reservearmee von Niedriglohnsklaven werden die Arbeitsmarktlage für deutsche Arbeitnehmer weiter verschlechtern. Die Folge ist Lohndumping im Niedriglohnbereich."

Linke: Dreimal so viele Arbeitslose

Auch wenn die Linkspartei sich grundsätzlich für eine solidarische Einwanderungspolitik ausspricht, hat auch Susanne Ferschl, die für die Linksfraktion im Arbeitsausschuss sitzt, eine ganz ähnliche Befürchtung. Sie sieht keinen wirklichen Fachkräftemangel in Deutschland, sondern viel eher das Problem, dass in etlichen Branchen zu schlecht bezahlt wird. Das Gesetz, das Union und SPD nun vorlegen, führe vor allem dazu, Konkurrenz und Unterbietung am Arbeitsmarkt zu befördern.

"Die Bundesregierung spricht von einer Million offenen Stellen, verschweigt aber, dass es dreimal so viele Arbeitslose gibt", so Ferschl. "Es hakt doch an der Qualität der Arbeit. Miese Löhne und Arbeitsbedingungen sind eben auf Dauer nicht attraktiv."

SPD: Zusätzliche Fachkräfte notwendig

Ein Vorwurf, den Arbeitsminister Hubertus Heil so nicht stehen lassen will. Die Bundesregierung kümmere sich durchaus darum, deutsche Arbeitslose in Jobs zu bringen und die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Zusätzlich dazu Fachkräfte anzuwerben, sei aber unverzichtbar.

Der SPD-Politiker freut sich besonders darüber, dass seine Partei durchsetzen konnte, auch denen eine Chance zu geben, die schon länger hier leben, aber nur geduldet sind. "Es macht doch keinen Sinn, auf der einen Seite mühsam aus dem Ausland Fachkräfte zu holen und Fachkräfte, die wir schon bei uns haben, abzuschieben."

Ein Schweißer aus Somalia bei Arbeiten für eine Firma in Fürstenwalde, Brandenburg | Bildquelle: dpa
galerie

Zusätzliche Fachkräfte aus dem Ausland sind notwendig, davon ist die Koalition überzeugt.

Deshalb sollen sie unter bestimmten Voraussetzung künftig bleiben dürfen. Es brauche die Sicherung des Lebensunterhaltes, sagt Heil. Wichtig seien auch Sprachkenntnisse und dass die Menschen straffrei hier seien.

FDP fordert Punktesystem wie in Kanada

Für FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg ist all das lediglich der mutlose Weg des geringsten Widerstandes. "Statt einer großen grundlegenden Reform versuchen Sie mit zahllosen größeren und kleineren Eingriffen Fehler und Probleme in den Griff zu bekommen. Das ist ungefähr so aussichtsreich wie die Reparatur des Brandschutzsystems am BER", so die FDP-Politikerin.

Ihre Partei fordert, das unübersichtliche Einwanderungsrecht komplett zu reformieren und Arbeitsmigration mit einem Punktesystem zu steuern, wie es etwa in Ländern wie Kanada gemacht wird. Nach der ersten Lesung heute wird jetzt in den Ausschüssen weiter über das Gesetz beraten. In einigen Wochen wird der Bundestag dann darüber abstimmen.

"Historische Weichenstellung" - Fachkräfteeinwanderungsgesetz im Bundestag
Julia Barth, ARD Berlin
09.05.2019 12:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 09. Mai 2019 Inforadio um 12:00 Uhr und NDR Info 12:08 Uhr.

Darstellung: