Ein Landwirt steht auf einem Feld, das bewässert wird.  | Bildquelle: dpa

Anhaltende Trockenheit "Gefahr einer neuen Dürre wächst"

Stand: 25.04.2020 13:53 Uhr

Der Regen bleibt aus, die Wahrscheinlichkeit einer Dürre nimmt zu. Die derzeitige Lage erinnert Meteorologen an den Sommer 2018. Ein herannahendes Tief könne die Lage nur etwas entspannen.

Mit anhaltender Trockenheit steige in Deutschland die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Dürre - davor warnt der Klimaforscher Mojib Latif. Der "Rhein-Neckar-Zeitung" sagte er: "Die letzten beiden Jahre waren außergewöhnlich trocken. Die Böden brauchen nun Regen." Die Wasserspeicher seien nur zum Teil wieder aufgefüllt worden.

Sollte es in den kommenden zwei bis drei Wochen nicht kräftig regnen, drohe der Landwirtschaft eine Missernte.

Nur langsame Entspannung

Dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge soll der Regen auch kommen. Das derzeitige Hoch werde zunehmend abgebaut, über dem Westatlantik setze sich ein tiefer Luftdruck fest. Ab Dienstag werde feuchte Subtropikluft nach Mitteleuropa geführt, "in der es wiederholt zu schauerartigem Regen und auch Gewittern kommt".

Die Menge, die die Landwirtschaft braucht, sei aber nicht in Sicht: Abgesehen von einigen kräftigen Gewittergüssen werde es nicht den benötigten großen Regen geben, so dass sich die Situation nur langsam entspanne. Die derzeitige Wetterlage erinnere etwas an den Dürresommer 2018.

Warnung vor "massivem Baumsterben"

Auch der Hauptverband der Deutschen Holzindustrie warnt vor möglichen Folgen der Trockenheit. "Sollte die Trockenheit anhalten, kann es zu massivem Baumsterben in Deutschland kommen. Das bedroht unsere Ökosysteme und die langfristige Rohstoffgrundlage unserer Industrie. Holzindustrie und Forstwirtschaft sind deshalb extrem besorgt", sagte Verbandsgeschäftsführer Denny Ohnesorge.

Bereits in den letzten beiden Jahren hätten die heimischen Wälder unter extrem hohen Temperaturen, Niederschlagsmangel und Schädlingsbefall gelitten.

"Nach drei Jahren Trockenheit kann man nicht mit Sicherheit vom Klimawandel sprechen", ergänzte Latif. Aber es deute alles auf den Klimawandel hin, wenn man die Trockenheit, die Durchschnittstemperaturen und die Niederschläge betrachtet.

Wald in Gefahr: BUND und Klöckner zu Frühjahrs-Dürre
Alex Krämer, ARD Berlin
25.04.2020 13:58 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 25. April 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: