Eine Frau verlässt in Dresden die Fatih Camii Moschee. | Bildquelle: dpa

Attentat in Dresden Zehn Jahre Haft für Anschlag auf Moschee

Stand: 31.08.2018 15:37 Uhr

Ein ehemaliger "Pegida"-Aktivist ist wegen des Anschlags auf eine Dresdner Moschee zu knapp zehn Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht sprach den 31-Jährigen wegen versuchten Mordes schuldig.

Fast zwei Jahre nach den Sprengstoffanschlägen auf eine Moschee und ein Kongresszentrum in Dresden ist der Angeklagte Nino K. zu neun Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden. Das Landgericht in der sächsischen Hauptstadt verurteilte K. unter anderem wegen versuchten Mordes, Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und versuchter besonders schwerer Brandstiftung. In ihrem Plädoyer hatte die Anklage zehn Jahre und neun Monate Haft gefordert.

Redner bei "Pegida"

K. hatte gestanden, am 26. September 2016 selbstgebaute Rohrbomben vor der Fatih-Moschee gezündet zu haben. Laut Experten war die Familie des Imams nur durch Zufall unverletzt geblieben. Sie befand sich zum Zeitpunkt des Angriffs in ihrer Wohnung, die sich im Moscheegebäude befand. Wenig später explodierte am Internationalen Congress Centrum ein weiterer vom Täter gebauter Sprengsatz. Die Anschläge kurz vor der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden sorgten bundesweit für Aufsehen.

Der 31-jährige Klimaanlagenmonteur war durch einen DNA-Vergleich ins Visier der Ermittler geraten und konnte im Dezember 2016 festgenommen werden. Seit Januar musste er sich vor Gericht verantworten. Im Jahre 2015 war er als Redner der fremdenfeindlichen "Pegida"-Bewegung aufgetreten.

Der Angeklagte (r) im Prozess um einen mutmaßlichen Bombenanschlag auf eine Moschee wird im Landgericht in den Verhandlungssaal geführt | Bildquelle: dpa
galerie

Der 31-Jährige hatte den Anschlag gestanden.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 31. August 2018 um 16:00 Uhr.

Darstellung: