Eine Passagiermaschine startet vom Flughafen Frankfurt. | dpa

Genehmigungen erteilt Russische und deutsche Airlines fliegen wieder

Stand: 02.06.2021 21:57 Uhr

Die Unstimmigkeiten im Luftverkehr zwischen Deutschland und Russland sind offenbar geklärt. Lufthansa und Aeroflot erklärten, die nötigen Genehmigungen erhalten zu haben. Zuvor mussten Flüge storniert werden, da keine Landeerlaubnis vorlag.

Der Streit im deutsch-russischen Luftverkehr ist offenbar vorerst beigelegt. Sowohl die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa als auch die russischen Airlines Aeroflot und S7 meldeten, sie hätten von den jeweiligen Behörden die notwendigen Genehmigungen erhalten, um die Flüge zwischen beiden Ländern durchzuführen.

Die Lufthansa erklärte, wieder in Moskau und Sankt Petersburg landen zu dürfen. Sie habe die Genehmigung der zuständigen Behörde für den kompletten Juni bekommen, sagte eine Unternehmenssprecherin der Nachrichtenagentur dpa. Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios erteilte das Bundesverkehrsministerium im Gegenzug auch wieder die Genehmigung für russische Maschinen "mit sofortiger Wirkung".

Der Chef der russischen Airline Aeroflot, Mikhail Poluboyarinov, teilte am Rande des Petersburger Wirtschaftsforums mit, seine Fluggesellschaft habe die Erlaubnis für 28 Flüge nach Deutschland in der Woche erhalten. Somit könne Aeroflot nach dem Sommerflugplan fliegen.

Ausweichrouten über Russland

Auslöser des Streits waren laut Bundesverkehrsministerium fehlende Genehmigungen der russischen Luftfahrtbehörde. Die russische Luftfahrtbehörde hatte für den Monat Juni keine rechtzeitige Genehmigung für Flüge der Lufthansa erteilt, erklärte das Bundesverkehrsministerium mit. Entsprechend hatte auch das Luftfahrt-Bundesamt zunächst keine weiteren Genehmigungen für Flüge russischer Airlines erteilt, "solange die Genehmigungen auf russischer Seite ausstanden".

Die bilateralen Vereinbarungen zum Fluglinienverkehr waren im März 2020 wegen der Corona-Pandemie von Russland ausgesetzt worden. Seitdem werden nur Flüge genehmigt, wenn auch die jeweils andere Seite Flüge zulässt. Mehrere Flüge zweier Airlines aus Russland wurden deshalb annulliert. Auch zwei für den Vormittag geplante Lufthansa-Flüge von Frankfurt waren storniert worden.

Hintergrund der Probleme ist auch, dass die westlichen Fluggesellschaften wegen der Umgehung des Luftraums von Belarus neue Flugrouten beantragen müssen. Die russische Luftfahrtbehörde hatte erklärt, dass sie wegen der Vielzahl solcher Anträge nicht mit der Bearbeitung hinterher komme. Die Umgehung des Luftraums von Belarus ist nötig, weil die EU die Ex-Sowjetrepublik für nicht mehr sicher erklärt hat.

Mit Informationen von Stephan Laack, ARD-Studio Moskau

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 02. Juni 2021 um 22:15 Uhr.