Eine Pflegekraft geht in einem Pflegeheim mit einer älteren Dame über einen Korridor. | dpa

Corona-Regeln Hausärztechef für Impfpflicht beim Pflegepersonal

Stand: 02.11.2021 14:15 Uhr

Den kategorischen Ausschluss einer Impfpflicht hält Hausärztechef Weigeldt für den "größten Fehler in der Corona-Politik". Pflegekräfte sollten geimpft sein, fordert er. Der Sozialverband VdK drängt auf Tests in Kranken- und Pflegeeinrichtungen.

Mit Blick auf neuerliche Corona-Ausbrüche in Alten- und Pflegeheimen hat sich Hausärztechef Ulrich Weigeldt für eine Impfpflicht bei den dortigen Fachkräften ausgesprochen. "Wer nicht geimpft ist, kann und sollte nicht in Alten- und Pflegeheimen arbeiten", sagte der Verbandschef der "Wirtschaftswoche". "Das sollte eigentlich vom Berufsbild her bereits eine Selbstverständlichkeit sein, wenn ich mich um schwerstkranke und besonders gefährdete Menschen kümmere."

Die Regierung habe eine Impfpflicht aber kategorisch ausgeschlossen. "Das halte ich für ihren größten Fehler in der Corona-Politik neben den mangelnden Tests in den Heimen zu Beginn der Pandemie." 

Entweder impfen oder an Corona erkranken

Der Hausärztechef fordert Bund und Länder auf, beim angedachten Impfgipfel konkrete Ideen für Impfanreize zu entwickeln. "Die Rechnung in diesem Herbst und Winter ist relativ einfach", so Weigeldt. "Entweder man lässt sich impfen - oder man wird an Corona erkranken mit dem Risiko für einen schweren Verlauf." Deshalb solle die Politik alles daran setzen, die bisher Ungeimpften doch von einer Impfung zu überzeugen.

Etwas zurückhaltender äußerte sich der nordrhein-westfälische Regierungschef und Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Hendrik Wüst, auf die Frage nach einer Impfpflicht in Pflegeeinrichtungen: "Ich bin der Überzeugung, dass die allermeisten Menschen in Pflegeheimen, die dort arbeiten, selbst wissen, dass eine Impfung klug ist", sagte er. "Und ich hoffe, dass die, die es bisher nicht gewusst haben, jetzt auf den Trichter kommen."

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, befürwortete die Debatte über eine Impfpflicht für Pflegepersonal. Diese sei berechtigt, obwohl er generell gegen eine Impfpflicht sei, sagte er. Zumindest solle nicht-geimpftes Personal keinen Kontakt mehr zu Patienten haben. Eine Impfpflicht sei aber eine politische Entscheidung.

Lauterbach schließt Impfpflicht nicht aus

Auch SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hält eine Impfpflicht für denkbar - allerdings nur im Falle von zu hohen bundesweiten Ungeimpftenzahlen bei Mitarbeitenden in Pflegeeinrichtungen. "Wenn die Quote zu hoch ist und wir mehr Ausbrüche sehen, dann müssen wir tatsächlich überlegen, ob wir eine Impfpflicht dort einführen", sagte er im ARD-Mittagsmagazin. Er betonte jedoch, dass zuvor bundesweit präzise Impfquoten aus den Einrichtungen vorliegen müssten. "Zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir nicht, ob tatsächlich viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Pflegeeinrichtungen nicht geimpft sind", so Lauterbach. "Ich gehe nach wie vor davon aus, dass es nur ein kleiner Prozentsatz sein kann."

Zum jüngsten Corona-Ausbruch in einem Seniorenheim in Brandenburg mit mindestens elf Toten sagte Lauterbach: "Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass der Fall in Brandenburg ein Einzelfall war." In der betroffenen Einrichtung waren offenbar nur rund die Hälfte der Pflegekräfte gegen das Coronavirus geimpft.

Entwurf des Bundes sieht Testkonzepte vor

Inzwischen wurden auch Inhalte aus einem Beschlussentwurf des Bundes für die Gesundheitsministerkonferenz mit den Ländern Ende der Woche bekannt. Demnach sollen Pflegeeinrichtungen künftig zu Testkonzepten für den Herbst und Winter verpflichtet werden. Das Personal solle - unabhängig vom Impfstatus - obligatorisch zwei Mal pro Woche auf Corona getestet werden, heißt es. Besucherinnen und Besucher müssten "ebenfalls unabhängig vom Impfstatus ein negatives Testergebnis vorweisen".

Der Entwurf sieht zudem vor, dass allen Bürgerinnen und Bürgern unabhängig vom Alter eine Auffrischimpfungsimpfung ermöglicht werden soll - ein Vorschlag, der bei Experten auf Widerstand stößt.

Testpflicht in Kliniken und Pflegeeinrichtungen?

Auf eine Testpflicht für alle Besucher und Mitarbeiter in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern drängt unterdessen auch der Sozialverband VdK. "Eine solche Pflicht ist unabhängig vom Impfstatus dringend notwendig", erklärte VdK-Präsidentin Verena Bentele in einer Mitteilung. "Die Zahl der Infizierten steigt gerade deutschlandweit wieder, gleichzeitig können auch Geimpfte und Genesene das Virus übertragen. Es muss darum jetzt schnell gehandelt werden."

Die Einrichtungen müssten dafür sorgen, dass allen Besuchern und Mitarbeitern kostenlose Tests angeboten würden und nur jene Zutritt bekämen, die negativ getestet worden seien. "Es stehen Menschenleben auf dem Spiel."

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 02. November 2021 um 10:50 Uhr.