Symbolbild zur Cyberattacken | Bildquelle: dpa

Bundesregierung Cyberagentur soll Deutschland im Netz schützen

Stand: 29.08.2018 02:22 Uhr

Die Bundesregierung will Deutschland besser gegen Cyberangriffe schützen. Das Kabinett beschloss nun die Gründung einer Agentur nach US-Vorbild.

Von Marie von Mallinckrodt und Christoph Prössl, ARD-Hauptstadtstudio

Die DARPA hat das Internet erfunden. Und außerdem das Satellitennavigationssystem GPS. Die Forschungsagentur gehört dem US-Verteidigungsministerium, ihr Jahresbudget beträgt mehr als drei Milliarden US-Dollar. Die Mitarbeiter der Einrichtung entwickeln Ideen, managen Forschungsprojekte und bahnen Kooperationen mit der Industrie an.

Nun will auch das Bundesverteidigungsministerium bei den Großen mitspielen. Union und SPD haben im Koalitionsvertrag festgeschrieben, eine Cyberagentur zu gründen, gemeinsam mit dem Innenministerium. Details sind noch offen, doch das Kabinett beschloss nun die Gründung der Agentur.

Fest steht: Innenministerium und Verteidigungsministerium sollen die Cyberagentur gleichberechtigt führen. Mögliche Angriffe aus dem Internet auf Krankenhäuser, den Bundestag, Ministerien oder die Bundeswehr werden als gemeinsames Problem wahrgenommen.

Bedenken gegen Cyberwaffen

Die Vorlage hätte schon längst im Kabinett beschlossen werden sollen - doch offenbar gab es Streit. Denn wichtige Grundlagen hat die Bundesregierung noch nicht definiert.

"Die Agentur, würde sie so kommen, würde auf jeden Fall die Arbeit des Auswärtigen Amtes konterkarieren", sagt der netzpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz. "Das Auswärtige Amt setzt sich auf UN-Ebene gerade für die Ächtung von Cyberwaffen ein mit sehr guten Argumenten, und auch in diesem Bereich ist die Agentur völlig kontraproduktiv." Von Notz kritisiert die Militarisierung des digitalen Raumes.

Und auch in der SPD gibt es Bedenken. Die Digitalexpertin und Bundestagsabgeordnete der SPD, Saskia Esken, fordert eine defensive Ausrichtung der Agentur: Cyberwaffen dürften nicht entwickelt werden.

Hans-Wilhelm Dünn, Präsident "Cyber-Sicherheit Deutschland", zur Förderung der Cybersicherheit
tagesschau24 11:00 Uhr, 29.08.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Angst vor digitalem Wettrüsten

Unter Netzpolitikern wird seit Jahren darüber diskutiert, wann eine Armee auch digital zum Angriff übergehen kann. Ein Argument der Gegner: Dabei könnten kritische Infrastrukturen als Kollateralschaden zerstört werden. Außerdem könnte eine Rüstungsspirale in Gang gesetzt werden.

Von Notz warnt davor: "Denn ein cyberpolitisches Wettrüsten mit Staaten wie China, Nordkorea oder Russland kann man als Rechtsstaat nur verlieren. Das muss auch die Bundesregierung erkennen und auf die konsequente Härtung der Infrastruktur setzen." Er fordert, dass die Bundesregierung solche grundlegenden Fragen vorher klärt.

In den kommenden Monaten soll die Cyberagentur aufgebaut werden. Die Zahl der Mitarbeiter ist noch offen - auch das Budget. Die Ministerien wollen heute Details bekannt geben. Von drei Milliarden Dollar Jahresbudget wie bei der US-amerikanischen Agentur DARPA können die künftigen Mitarbeiter nur träumen.

Vorbericht zur geplanten Cyberagentur
Marie von Mallinckrodt, ARD Berlin
29.08.2018 09:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. August 2018 um 04:57 Uhr.

Korrespondent

Christoph Prössl, NDR Logo NDR

Christoph Prössl, NDR

Darstellung: