Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit. | Bildquelle: dpa

Corona-Pandemie Gesundheitsminister Spahn positiv getestet

Stand: 21.10.2020 21:01 Uhr

Bundesgesundheitsminister Spahn wurde nur wenige Stunden nach einer Kabinettssitzung positiv auf das Coronavirus getestet. Er ist in Quarantäne. Das restliche Kabinett muss sich laut Spahns Sprecher nicht in Isolation begeben.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte sein Sprecher Hanno Kautz mit. Spahn habe sich umgehend in häusliche Isolierung begeben.

Spahn habe erst im Laufe des Tages Erkältungssymptome entwickelt und sich daraufhin testen lassen. Der CDU-Politiker ist damit der erste Bundesminister, bei dem eine Ansteckung nachgewiesen wurde.

Oliver Köhr, ARD Berlin, über die Corona-Erkrankung des Gesundheitsministers
tagesthemen 22:15 Uhr, 21.10.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Erst Stunden zuvor an Kabinettssitzung teilgenommen

Noch am Vormittag hatte Spahn in Berlin an einer Kabinettssitzung teilgenommen, bei der auch Bundeskanzlerin Angela Merkel anwesend war. Spahn trägt bei solchen Treffen stets einen Mund-Nasen-Schutz.

Ein Regierungssprecher teilte mit, dass sich die weiteren Kabinettsmitglieder nicht geschlossen in Quarantäne begeben müssten. Bei den Sitzungen würden Vorsichtsmaßnahmen wie der Mindestabstand oder das Tragen einer Maske eingehalten, sodass auch im Falle der Teilnahme einer Person, die später positiv getestet werde, eine Quarantäne anderer oder gar aller Teilnehmer nicht erforderlich werde.

Zudem herrschten "im Bundeskanzleramt und insbesondere im Internationalen Konferenzsaal, in denen die wöchentlichen Kabinettssitzungen stattfinden," für den Infektionsschutz "besonders optimierte Bedingungen", hieß es vom Regierungssprecher weiter. Das sei vom Gesundheitsamt Berlin-Mitte fachlich überprüft worden.

Bei den Kabinettssitzungen tagen die Teilnehmer an einem großen runden Tisch, an dem derzeit zwischen den einzelnen Mitgliedern laut Regierungssprecher mehrere Plätze freigelassen würden.

Laut Spahns Sprecher würden trotz dieser Sicherheitsvorkehrungen derzeit mögliche Kontaktpersonen des Ministers ausgemacht und informiert.

Der Gesundheitsexperte Karl Lauterbach befürwortete die Entscheidung gegen eine Quarantäne für alle Kabinettsmitglieder. "Die strengen Schutzvorkehrungen werden ja gewahrt. Und: Die Leute sind systemrelevant. Die Minister müssen mit Maske weiter arbeiten", sagte er der "Rheinischen Post". Allerdings sprach sich Lauterbach dafür aus, dass sich die Regierungsmitglieder regelmäßig Corona-Tests unterziehen sollten, eventuell aller zwei bis drei Tage.

Genesungswünsche für Spahn

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet wünschte Spahn per Tweet eine baldige Besserung seines Gesundheitszustands und lobte das Engagement des Ministers im Kampf gegen die Pandemie. Neben Laschet wünschten auch Kanzlerin Merkel, Vizekanzler Olaf Scholz und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder Spahn alles Gute.

SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach und die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Partei, Katja Mast, übermittelten dem Minister ebenfalls Genesungswünsche. Gegenüber dem Fernsesender "Welt" sagte Lauterbach, er hoffe, dass Spahn seine Amtsgeschäfte weiterführen könne und nicht schwer erkranke.

Spahn bedankte sich bereits für die Genesungswünsche und schrieb auf Twitter, dass er bisher unter Erkältungssymptomen leide. "Allen, mit denen ich Kontakt hatte, wünsche ich, dass sie gesund bleiben", so Spahn.

Schon mehrere Politiker unter Corona-Verdacht

Neben Spahn standen bereits mehrere Politiker unter Verdacht, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, etwa Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Einer seiner Personenschützer hatte sich infiziert. Steinmeier wurde inzwischen zweimal negativ auf eine Infektion getestet. Auch EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen musste sich nach einem Corona-Fall innerhalb ihrer Bürobelegschaft testen lassen, ebenfalls mit negativem Ergebnis.

Auch im Regierungskabinett hatten sich schon mehrere Mitglieder vorsorglich in Quarantäne begeben: Zuletzt kündigte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil diesen Schritt an, da die Corona-Warn-App bei ihm einen möglichen Kontakt zu einer infizierten Person gemeldet hatte. Ein erstes Testergebnis fiel nach Angaben von Heils Ministerium negativ aus. Es werde jedoch ein zweiter Test abgewartet.

Im vergangenen Monat hatten sich auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesaußenminister Heiko Maas in Isolierung begeben.

Schon im März hatte sich auch Merkel vorsorglich in Quarantäne begeben, da ein Arzt positiv getestet worden war, der die Kanzlerin zuvor geimpft hatte.

Gesundheitsminister Spahn positiv auf Corona getestet
Martin Polansky, ARD Berlin
21.10.2020 17:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 21. Oktober 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: