Kundin mit Mundschutz wird in Supermarkt von Verkäuferin mit Mundschutz bedient. | Bildquelle: dpa

Coronavirus in Deutschland Debatte über Masken und Tests

Stand: 05.07.2020 16:53 Uhr

Wegen Klagen des Einzelhandels und des niedrigen Infektionsgeschehens wollen einige Bundesländer die Maskenpflicht in Geschäften überprüfen. Nicht alle finden das gut. Auch über Massentests wird gestritten.

Von Alex Krämer, ARD-Hauptstadtstudio

Das Nachdenken über die Maskenpflicht - beziehungsweise über ihr Ende - kommt aus dem Norden. Genauer gesagt, aus dem Nordosten - dort, wo die Infektionszahlen besonders niedrig sind.

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe lehnt sich in der "Welt am Sonntag" ziemlich weit aus dem Fenster - er nennt sogar ein konkretes Datum: Am 4. August, so seine Erwartung, könnte die Landesregierung in Schwerin die Maskenpflicht im Einzelhandel aufheben. Wenn die Infektionszahlen so gering bleiben, sehe er keinen Grund mehr dafür. Mit seinen Kollegen in Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein will er über eine einheitliche Regelung für Norddeutschland reden.

Uneinigkeit in Niedersachsen

"Können wir uns grundsätzlich vorstellen", heißt es dazu aus Niedersachsen, allerdings ohne konkrete Daten. Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann sagt, aus seiner Sicht solle die Maskenpflicht im Handel in den nächsten Monaten in eine Empfehlung umgewandelt werden, wenn das Infektionsgeschehen das zulasse. Ähnliche Signale kommen auch aus Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Niedersachsens Landeschef Stephan Weil mahnt jedoch zur Vorsicht: "Gerade der Herbst wird nach Prognose vieler Wissenschaftler eine Bewährungsprobe für den Infektionsschutz werden", hieß es aus der Staatskanzlei. "Wir dürfen uns deswegen nicht vorschnell in Sicherheit wiegen wegen geringer Infektionszahlen im Sommer. Aus gutem Grund haben Bund und Länder erst vor Kurzen an den bestehenden Regelungen insbesondere auch zur Maskenpflicht festgehalten. Einstweilen werden wir dabei bleiben müssen."

"Eines der wichtigsten Instrumente im Kampf gegen Corona"

Vorsichtig äußern sich auch Weils Amtskollegen Tobias Hans, Regierungschef im Saarland, und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Sie sagt in der "Welt am Sonntag", die Abschaffung der Maskenpflicht sei auf absehbare Zeit kein Thema. Hans verweist auf Studien, die belegt hätten, dass selbst ein einfacher Mund-Nasenschutz wirksam sei.

Hintergrund der Diskussion sind Klagen des Einzelhandels, dass Kunden wegen der Maskenpflicht weniger Lust zum Shoppen hätten. Für den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach ist das ein sehr schlechtes Argument: Er sagt in der "Rheinischen Post", die Maskenpflicht sei eines der wichtigsten Instrumente im Kampf gegen Corona. Eine Landesregierung, die sie abschaffe, experimentiere mit der Gesundheit der Menschen und handele fahrlässig.

Kostenlose Tests für alle?

Außer über Masken wird weiter auch über Corona-Tests diskutiert: Innenminister Horst Seehofer will bundesweit kostenlose Tests nach bayerischem Vorbild - jeder, der will, soll sich testen lassen können, unabhängig von konkretem Anlass und Symptomen. Die Kosten dafür solle der Bund übernehmen, sagte Seehofer der "Welt am Sonntag". Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hatte solche Tests für sein Land bereits angekündigt.

Widerspruch gegen die beiden CSU-Politiker kommt von Karl Josef Laumann, CDU-Gesundheitsminister in Nordrhein-Westfalen. "Ich halte da nicht sehr viel von. Ich bin jedenfalls bis jetzt sehr gut damit gefahren, dass ich nicht politisch getestet habe", sagte er im "Deutschlandfunk".

Er gebe viel aufs Robert Koch-Institut (RKI) und dessen Empfehlungen, so Laumann. "Die sagen ganz klar: Es muss anlassbezogen getestet werden, dann aber sehr weitläufig." Das führt er am Beispiel Tönnies aus: "Klar ist, alle Menschen, die dort arbeiten, stehen unter Quarantäne, alle werden getestet. Aber deshalb muss man jetzt keine Testserie in Köln oder Bonn starten, sondern muss regional schauen." Für sein Bundesland wolle er sich an den RKI-Empfehlungen orientieren.

Was Laumann hier sagt, entspricht der Haltung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Auch Spahn verweist darauf, dass die Aussagekraft anlassloser Tests bei Menschen ohne Symptome nur sehr begrenzt sei.

Diskussion über Maskenpflicht
Alex Krämer, ARD Berlin
05.07.2020 16:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Dieser Beitrag lief am 05. Juli 2020 um 16:06 Uhr bei MDR Aktuell.

Korrespondent

Alex Krämer Logo RBB

Alex Krämer, RBB

Darstellung: