Eine elektronenmikroskopische Aufnahme des "U.S. National Institute of Health" zeigt das neuartige Coronavirus (orange), das aus der Oberfläche von im Labor kultivierten Zellen (grau) austritt. | Bildquelle: dpa

Nordrhein-Westfalen Zwei Corona-Todesfälle in Deutschland

Stand: 09.03.2020 18:54 Uhr

In Essen und Heinsberg sind zwei Patienten am Coronavirus gestorben. Gesundheitsminister Spahn stellte klar, oberste Prämisse sei, die Ausbreitung zu verlangsamen. Jeder müsse dazu seinen Beitrag leisten.

In Deutschland sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus zwei Menschen gestorben. Das teilten der Kreis Heinsberg und die Stadt Essen mit.

In Essen starb eine 89-jährige Frau, bei der das Virus am vergangenen Dienstag festgestellt worden war. Sie war zuletzt auf der Intensivstation der Universitätsklinik Essen behandelt worden und starb dort an einer Lungenentzündung in Folge einer Infektion mit dem Coronavirus.

Bei dem im Kreis Heinsberg Verstorbenen handelt es sich Landrat Stephan Pusch zufolge um einen 78-jährigen Mann. Der Patient habe "eine Vielzahl von Vorerkrankungen gehabt", unter anderem Diabetes und Probleme mit dem Herzen, so Pusch. Seit Freitag sei er im Krankenhaus in Geilenkirchen behandelt worden.

Am Wochenende war erstmals ein Deutscher nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Der 59-jährige Mann aus Hamburg hatte sich in Ägypten aufgehalten.

In Deutschland mehr als 1150 Infizierte

Weltweit haben sich inzwischen weit mehr als 100.000 Menschen nachweislich mit dem neuen Coronavirus infiziert. In Deutschland sind es derzeit mehr als 1150, mehr als 480 allein in NRW.

Angesichts dessen raten Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Mediziner dringend dazu, die Verhaltensregeln zum Schutz vor dem Coronavirus einzuhalten und den Alltag gegebenenfalls umzugestalten.

Spahn appellierte an die Bürger, ältere Menschen und chronisch Kranke vor dem für sie besonders gefährlichen Erreger zu schützen und alles zu tun, um eine Weitergabe des Virus zu vermeiden. Es gehe darum, die Ausbreitung des Erregers so stark zu verlangsamen, dass eine Überforderung des Gesundheitssystems mit seinen 28.000 Intensivbetten vermieden werde.

Erneut appellierte Spahn an Veranstalter von großen Events mit mehr als 1000 Menschen, diese abzusagen. Er sprach sich aber dagegen aus, Kitas oder Schulen präventiv zu schließen.

"Es wird viele Fälle geben"

Derzeit könne niemand wissen, wie viele Menschen sich hierzulande infizieren und wie schwer die Menschen erkranken, sagte Lothar Wieler vom Robert-Koch-Institut. Sicher sei aber, dass die Fallzahlen zunehmen würden. "Wir müssen uns auf eine große Zahl von Covid-19-Patienten einstellen", sagte Wieler.

Denn die Suche nach einem Impfstoff dauert an: Bis zum Jahresende könnte ein Wirkstoff entwickelt sein, so Experten. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek will 145 Millionen Euro Bundesmittel für die Forschung bereitstellen. Doch "bei aller Erwartungshaltung brauchen wir Geduld. Die medizinische Forschung dauert, und wir können an dieser Stelle keine Wunder erwarten", so Karliczek.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. März 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: